Germany, Mongolia · 24 Days · 63 Moments · September 2017

Mit dem Zug nach Peking


4 October 2017

Abschied von Tume, Bagi und der Mongolei. ( so sad!). In der nächsten Früh geht es mit dem Zug nach Beijing. Wir essen im völlig überteuerten aber sehr stilvollen mongolischen Speisewagen. In der Nacht passieren wir die Grenze zu China, wo wir einiges an Papierkram und Gesichtskontrollen hinter uns bringen müssen und der Zug auf chinesische Schienen angepasst wird. Dazu wird er angehoben - mit allen Passagieren an Board! Nach 26 Stunden erreichen wir Peking.
Übernachtung beim Ongin Khiid Kloster. Leider hat unsere Jurte zwar viele Löcher aber dafür keinen Ofen. Und ein Luxus-Badezimmer, damit man auch in der Wüste immer hübsch geschminkt ist.

3 October 2017

Bayanzag - Flaming Cliffs
Die Straße bzw. der Weg ist ständig durch Tierherden blockiert. Es gibt keinerlei Wegweiser oder Schilder, die Fahrer scheinen sich anhand von Dornbüschen oder Hügeln zu orientieren.

2 October 2017

Atemberaubender (nach dem kräfteraubendem Hochkrakseln) Sonnenuntergang über dem Sanddünen Khongoryn Els in der Wüste Gobi. Die Wüste Gobi ist die fünft größte Wüste in der Welt mit extremen Temperaturen von -40 Grad im Winter und bis zu +45 grad im Sommer. Die meisten Teile nicht sandig, sondern flach und steinig.
Unsere Jurte mitten in der Wüste Gobi in der Nähe der Sanddünen. Selbstverständlich mit obligatorischem Basketballplatz. Und es gibt sogar fließendes Wasser in einem kleinen Waschraum!!! Was für ein unerwarteter Luxus!
Übernachtung bei Yolin am Valley mit Sonnenaufgang

1 October 2017

Kulinarische Highlights oder 'Survival Cooking'. In der Mongolei gilt : je mehr Fleisch, desto besser! Ekliges Hammelfleisch wird uns in allen Formen serviert und schwimmt sogar in der vegetarischen Suppe.... dazu gibts gesalzene Stutenmilch... wir kompensieren das Essen durch allerhand Süßkram.
Yolin Am Valley: Wunderschönes Tal, wo wir immer wieder tote Tierschädel finden: wenn ein Lieblingstier der Mongolen stirbt schneiden sie ihm den Kopf ab und legen ihn auf einen Oboo. Das sind die mit Fahnen geschmückten heiligen Steinhaufen, die man überall auf Hügeln und an Wegen findet.
Bagi kutschiert uns in seinem off-road Auto über Wiesn, durch Flüsse und durch die Wüste. Dazu hören wir seine CD mit mongolischer Volksmusik oder Tume singt etwas von Rihanna.

30 September 2017

Unsere zweite Übernachtung. Dieses Mal bei einer Kamelherde. Noch immer ist keine Dusche weit und breit.
White Stupa

29 September 2017

Leben in der abgeschiedenen Jurte - beim Klogang hat man lediglich animalische Zuschauer. Der Ofen in der Jurte räuchert uns ordentlich ein, aber wärmt uns für ein paar Stunden, die zwei Schlafsäcke haben wir bitter nötig. Tume zaubert uns jeden Morgen ein Frühstück in der Jurte. Wer braucht schon Duschen oder eine Waschmaschine wenn man ein Deo hat ?
Unsere erste Nacht in der Jurte bei der Gastfamilie im Terelj-Nationalpark. Die Jurte ist das traditionelle Zelt der Nomaden in West- und Zentralasien, besonders verbreitet in der Mongolei, Kirgisistan und in Kasachstan. Sie kann in weniger als einer Stunde demontiert und wiedererrichtet werden und lässt sich so klein verpacken, dass sie von zwei Kamelen transportiert werden kann. Das geschieht drei mal km Jahr.
Ankunft bei unserer ersten Gastfamilie im Tereji Nationalpark: Horse Riding mit den Kindern, die alle schon mit drei Jahren reiten können.
Unsere Tour mit unserem Guide Tume (angeblich hat sie English translation studiert: "so sad") und dem Fahrer Bagi beginnt - Chinggis Khaan Statue nordwestlich von UB.
Aussicht über die Stadt , die von Bergen umgeben ist. Überall sind Baustellen und neue Skyscraper vertreiben die Jurten aus der Stadt.

28 September 2017

Das Gandan Kloster mitten in Ulan Bator beeindruckt uns.
Erste Eindrücke der Hauptstadt: die Menschen sind viel freundlicher als in Russland und manche sprechen sogar Englisch ! Die Preise sind spottbillig.
Ankunft in Ulan Bator um sechs Uhr morgens - uns erwartet bittere Kälte aber ein tiefblauer Himmel

27 September 2017

Auf in die Mongolei 🇲🇳 Die Fahrt von 32 Stunden kommt durch endlose Stunden bei der russischen und der mongolischen Grenze zustande. Passkontrollen, Gepäckkontrollen durch Hunde , Gesichtskontrolle etc. Wir sind zuerst im Zug eingesperrt , danach mehrere Stunden aus dem Zug ausgesperrt , während der Zug und unsere Sachen durchkämmt wird

25 September 2017

Great Baikal Trail

24 September 2017

Russische Banya in unserem Guesthouse
Wir kommen im kleine Dörfchen Listwjanka am Baikalsee an. Hier gibt es gefühlt pro Einwohner 20 Touristen, vor allem wieder mal Chinesen. Und Neurussen, die sich Schlösser mit Seeblick gönnen...
Der Baikalsee!!! Darauf haben wir uns so gefreut - und nicht umsonst! Endlich raus aus der Großstadt! Als tiefster See der Erde liegen hier 20 Prozent des Süßwasservorrats der Erde.

23 September 2017

Zwei Nächte und einen Tag später erreichen wir morgens um 6 Uhr Irkutsk, das Tor zum Osten und das sogenannte Paris des Ostens. Das trifft es in unseren Augen zwar nicht , aber es ist tatsächlich ein sehr hübsches Städtchen und es gibt sogar wieder Backpacker bzw Touristen! Wir sind so müde von der langen Zugfahrt, dass wir auf der Parkbank einschlafen!

21 September 2017

Wer hätte das gedacht- das Schönste von Novosibirsk ist tatsächlich der Bahnhof. Wunderbare Geigen-und Klaviermusik verkürzt uns die Wartezeit auf den Zug nach Irkutsk. Die Zugfahrt ist dieses Mal wegen einiger seltsamer Mitfahrer etwas anstrengender. Je weiter wir in den Osten kommen, desto mehr wird geschlürft und geschmatzt. von der Wurst kann man auch mal direkt abbeißen :) Und als wir um 6 Uhr morgens in Irkutsk ankommen, schläft die ganze Stadt noch.
Markt und Sowiet-Museum in Nowosibirsk. Hier darf man alles anfassen und anziehen. So hat der Aufenthalt doch noch was halbwegs gutes. Authentisches (Markt) und Klischeehaftes (Museum). Und Flo lässt sich mitten auf dem Markt gleich mal eine neue Frisur schneiden.

20 September 2017

Nowosibirsk - Die reizende Hauptstadt Sibiriens in Stalin-Architektur wurde nur gegründet , weil der Fluss Ob hier recht schmal ist und daher eine Brücke gebaut werden konnte. Der Regen hebt unsere Stimmung nicht sehr, und nicht mal die ganzen Frust-Cocktails, die wir uns genehmigen ,helfen. Die Dame an der Hotelrezeption empfiehlt uns als Sehenswürdigkeit den Zoo.... Und selbstverständlich gibt es mal wieder ein obligatorisches protziges Einkaufszentrum
Die Babuschkas am Bahnsteig erwarten uns freudig und wollen uns ihre Sachen andrehen. Wir kaufen kräftig ein, doch stellen leider erst im Zug fest , dass wir einen rohen Fisch inkl Innereien gekauft haben.

19 September 2017

Weiter gehts. Nächste Etappe nach 22 Stunden Zugfahrt: Nowosibirsk ! Unsere Mitreisenden sehen nicht gerade vertrauensweckend aus , stopfen uns aber mit allerhand Speck und Melone voll und sind sehr nett und hilfsbereit.
Wir sind an der Grenze von Europa zu Asien angekommen. Ein bewegender Moment - aber diese besondere Stelle ist als heruntergekommener Rastplatz an der Autobahn getarnt. Geschickter Schachzug von den Russen, um die Touristenmassen fernzuhalten... ;)

18 September 2017

Oktoberfest in Yekaterinburg - Besonderes bayrisches Schmankerl ist die gegrillte Weißwurst ;) Grundsätzlich ist das russische Essen sehr deftig: es gibt viele Suppen und viel Kraut, Kartoffeln und Fleisch - aber definitiv viel besser als erwartet!
Willkommen in Sibirien - Jekatarinenburg. Hier wurde die letzte Zarenfamilie Russlands (Nicolas der II) 1918 ermordet. Die Kathedrale 'Auf dem Blut' erinnert an den Platz , wo die Familie ermordet wurde . Inzwischen wurden sie heilig gesprochen. Die Russen sind übrigens sehr religiös: Sie küssen sämtliche Heiligenbilder und Statuen in den Kirchen ab (Herpes olé) und flüstern dabei. Außerdem müssen Frauen in Kirchen ihre Haare bedecken!

17 September 2017

Die nächste Fahrt mit dem Zug: diesmal geht es von Kasan weiter nach Jekatarinenburg. Vor lauter Gesprächen mit unseren Zugnachbarn kommen wir gar nicht zum Lesen!
Fußballspiel in der Kasan-Arena. Hier findet 2018 unter anderem die WM statt. Wir feuern mit den Einheimischen FC Rubin an.
Das ist sie, die hübsche Uferpromenade der Wolga (mit 3.500km der längste Fluss von Europa !)
Kazan Central Market. Wir bekommen so viel Gemüse an den Ständen geschenkt
Unser Frühstück im Hotel .... mhhhh 😋

16 September 2017

Stadttour durch Kazan mit unseren neuen Freunden Igor und seine Frau, die wir zufällig beim Pancake essen kennengelernt haben und uns dann durch die ganze Stadt gefahren haben... Besonders am Herzen liegt ihnen das künstliche Tartarendorf und das Puppentheater à la las Vegas .... alles ganz neu hingestellt für die WM
Moschee im Kreml von Kasan - ehemalige Hauptstadt der Tataren . Hier sind noch heute circa 50 Prozent der Einwohner muslimisch. Übrigens werden Tauben von den Russen großzügig gefüttert - bringt das vielleicht Glück?

15 September 2017

...und das Abenteuer startet: auf nach Kazan. In einer Nacht legen wir unsere ersten 820 km in der transsibirischen Eisenbahn zurück. Da die Russen teesüchtig sind gibt es in jedem Wagon ein Samowar, wo man heißes Wasser zapfen kann. Wir machen uns damit vor allem Thai-Nudelsuppen, aber auch Kaffe und Tee.
Blick über Moskau vom Rooftop einer Shopping Mall, die ausschliesslich Läden für Kinder führt
Putin wartet im Kreml auf seinen Helikopter

14 September 2017

Bolshoi-Theater und KGB-Hauptquartier bei Nacht
Typische Russinnen : Haare Haare Haare und exquisite Schuhe. Aber wir können sie nur so schlank bleiben bei diesem nahrhaften Essen?
Gorky Park - Moskau
Moskau Metro - ein Erlebnis ( Menschen , Menschen , Menschen) und ein architektonisches Kunstwerk zu gleich
Ausblick aus unserem Hotel - Moskau

13 September 2017

Willkommen in Moskau: Roter Platz mit St Basilius Kathedrale , Kaufhof GUM und Lenin Mausoleum
Das wars schon wieder mit St. Petersburg. Abfahrt nach Moskau mit dem sapsan-Zug, sowas wie ein ICE, in dem nur reiche Russen fahren

12 September 2017

Auferstehungskirche (Erlöser Kirche auf dem Blut ) - St Petersburg In Gedenken an das Bomben Attentat auf den Kaiser Alexander II. am 1 März 1881.
Winterpalast (Eremitage) - St Petersburg
Schlossplatz mit Alexandersäule und Winterpalast - St Petersburg
Aller Anfang ist schwer , aber nach und nach können wir die Speisekarte und die Straßenschilder besser entziffern
Mittagessen mit dem Wolf. Hotpot und Dumplings (selbstverständlich immer mit der obligatorischen Sour Cream und Dill)
Kirchlicher Umzug in Sankt Petersburg : alle Frauen tragen Kopftuch
Unser Nostalgie-Hotel in St. Petersburg

11 September 2017

Die Qual der Wahl - wir werden definitiv nicht verdursten
Erstes Essen: in einem sowjetischen Fastfood Restaurant
Sankt Petersburg : Prunk und Nostalgie
Willkommen in Sankt Petersburg
Flughafen München: Noch ein Weißbier vor dem Start