Switzerland, Indonesia · 16 Days · 16 Moments · July 2018

Christian & Perine in Bali


22 July 2018

Happy Birthday, tanti Auguri, alles gueti zum Geburtstag an unser Geburtstagskind Christian🎉🎉🎊. Gross Zeit zum Feiern blib zwar nicht, aber Perine hat sich wie alle Jahre wieder liebevoll bemüht, den Tag mit einer Überraschung zu starten. Die Reise von Gili T nach Legian - unser letzter Übernachtungsort in der nähe des Flughafens - zog sich enorm in die Länge. Knapp 15h waren wir unterwegs und dementsprechend fix und fertig😴. Den heutigen Tag „schlenderten“ wir ein bisschen in Legian herum, packten unsere Rücksäcke, den heute heisst es: bye bye Bali🇮🇩 grüeziii Schwiiiz🇨🇭Wir verlassen Bali mit enorm vielen neuen und auch schönen Erinnerungen. Wir freuen uns bereits auf unsere nächsten Abenteuer. Danke!😍🙏

20 July 2018

Nun, auf einer Insel seine Zeit zu verbringen ist wunderschön und es lässt sich super von den anstrengenden Tagen entspannen. Doch, wie kommt man da irgendwo im nirgendwo wieder weg, wenn aufgrund von 5 Meter hohen Wellen und Sturmwarnungen keine Speedboats fahren, weil die Häfen in Bali geschlossen sind😅? Diese Frage hat uns heute ebenfalls den ganzen Tag beschäftigt. Und ja, viel Möglichkeiten gibt es nicht: 1. Auf Lombok mit dem Schiff und anschliessend nach Bali fliegen? -> zu teuer✈️🚫 2. Mit dem Helikopter auf Bali von Gili T aus? -> ebenfalls zu teuer🚁🚫 3. Mit dem Schiff nach Lombok, danach mit dem Car weiter in den Süden von Lombok und danach mit der Fähre nach Bali plus Autofahrt nach Legian -> leistbar und mühsam🛥🚌🚢. Anstelle von 2h werden wir morgen deshalb knapp 10h unterwegs sein und „verlieren“ einen Tag, womit sich weitere Abenteuer in Grenzen halten werden. Am 22. Juli fliegen wir nach tollen und einmaligen Erlebnissen wieder zurück in die Schweiz.🌎🇮🇩

19 July 2018

Die Unterwasserwelt gefällt uns von Tag zu Tag besser. Nach dem einmaligen Erlebnis „Manta Snorkeling“ in Nusa Penida nahmen wir den „Turtle Spot“ 🐢 in Angriff. Den Guide den wir hierfür dabei hatten war der Hammer, trotz seiner jungen 23 Jahre. Dank seiner Kenntnisse entdeckten wir immer wieder Schildkröten und konnten Synchron daneben vorbei Schnorcheln - Hammer! Die Schildkröten waren teils über 1 Meter gross. Auch die unzähligen Fische - darunter der Fisch aus „Findet Nemo“ - waren atemberaubend🐢🐟🐠🐡. Die Artenvielfalt und die Schönheit ist schwer in Bilder und Worte zu fassen. Doch sollten wir darauf acht geben, diese Lebensräume für lange Zeit zu erhalten. Christian hat‘s nach Anfangsschwierigkeiten ebenfalls ohne Rettungsweste geschafft - yuhu!😄👍 Das Schnorcheln ist - auch wenn es nicht so ausschaut - doch anstrengend, weshalb wir uns den Rest des Tages ausruhten, die Insel und den Sonnenuntergang genossen, den unsere Reise neigt sich bereits bald wieder dem Ende zu.🇮🇩🌎

18 July 2018

Der heutige Tag war streng und eher mühsam, da unser Boot nach Gili T - eine kleine Insel welche zu Lombok gehört - nicht wie geplant um 10:00 Uhr losgefahren ist, sondern erst ca. 2h später. Die 2h hätten wir gerne in mehr Schlaf investiert nach dem intensiven Programm der letzten zwei Tage😴. Die bevorstehenden Tage auf Gili T werden wir vor allem zum relaxen nutzen - das Meer, die Strände und das Wetter sind der hammer🙏. Die einzigen Fortbewegungsmittel auf der Insel sind Pferdekutschen und Fahrräder. Mit letzteren sind wir heute rund 1h um die ganze Insel gefahren, haben den Sonnenuntergang und einen gemütlichen Abend mit kennengelertnen Travellers genossen.🌎🇮🇩

17 July 2018

Auf den heutigen Tag in Nusa Penida hatten wir uns schon den ganzen gestrigen Tag gefreut, den es war „Manta snorkeling“ angesagt. An den Klippen der Insel entlang tummeln sich jeweils früh am Morgen haufenweise Manta‘s (keine Sorge, diese sind ungefährlich und essen lediglich Plankton). Die Tiere werden 2 bis 3 Meter gross - so etwas haben wir beide noch nie gesehen🙏😍. Anfangs tummelten wir im Wasser herum und sahen trotz glasklaren Wasser nichts - die Hoffnung hat uns schon fast verlassen - als wir plötzlich von diversen Mantas „umzingelt“ waren. Einfach nur atemberaubend, wie die Tiere elegant und ruhig durch die Meere gleiten. Es ist als ob man in eine andere Welt abtaucht. Ein einmaliges Erlebnis, für welches wir beide Dankbar sind🙌🏼. Doch leider war das ganze nach gefühlten 10-15 Minuten auch schon wieder vorbei. Wir waren der Meinung der Capitain hatte einfach keine Lust mehr - dies sagte zumindest seine Körpersprache. Trotzdem eines unserer Highlights bis jetzt🌎🇮🇩.

16 July 2018

Wie schnell die Zeit vergeht, stellten wir heute morgen fest, als wir unsere Rucksäcke nach zwei Tagen in Sideman wieder packten. Unsere Reise geht weiter nach Nusa Penida, eine grössere Insel 🏝neben Bali, auf der wir ebenfalls zwei Nächte verbringen. Das Tolle daran: die Insel steckt touristisch noch in den Kinderschuhen. Atemberaubende Strände und aussergewöhnliche Natur fast schon für sich alleine. Der Nachteil: die Verkehrsinfrastruktur. Die Strasse ist löchliger als Schweizerkäse und dadurch extremst mühsam. Auf dem Programm stand der „Kelinking Beach“ - die Aussicht auf den Strand wie aus dem Märchenbuch ist der Hammer - sowie der „Angels Billabong“ - ein natürlicher Infinity-Pool. Die Wege - vor allem jener runter zum Strand - sind nur mit grossem Aufwand zu erreichen. Und ja, wenn wir ehrlich sind, verantwortungslos, den der Weg ist instabil, nicht geschützt ausser durch Bambusgeländer und extrem Steil. Doch wie ihr seht: es war es allemal Wert😍🌎🇮🇩

15 July 2018

Rund 90% der balinesischen Bevölkerung gehört der Religion „Hinduismus“ an, stark geprägt vom Glaube an „Karma“. „Tust du Gutes, bekommet du Gutes“ und umgekehrt. Dementsprechend viele Tempel gibt es überall auf der Insel zu entdecken🙏. Auf dem Programm standen heute zwei eher abgelegene, jedoch wunderschöne Tempel. Der „Tirta Gangga“, bekannt für seine unzählige Anzahl an Karpfen🐡 - und wie viele es sind - sowie den „Pura Lempuyang“, am Rande des Vulkans Agung. Und ja, der Agung ist der Vulkan der vor drei Wochen ausgebrochen ist. Dies kriegten wir auch heute zu spüren, als wir auf dem Roller sassen, es diesmal aber nicht das Abgas der LKW’s war welches wir im Mund und der Nase wahrnahmen, sondern von Ascheregen zugebomt wurden. Da hat er wieder mal gespuckt der Agung - auch mal ein Erlebnis🌋. So zu fahren? Mit Mundschutz und Regenmänteln kein Problem. Die fahrt zu den Tempeln ansonst war geprägt von schöner Natur und Reisfeldern - einfach herrlich.🇮🇩🌎

14 July 2018

Regen, Regen, Regen..🌧 den ganzen Tag. Doch dies war heute zumindest nicht sonderlich schlimm, da wir nach einem kurzen Rundgang durch den Markt in Ubud unsere Rucksäcke gepackt haben und weiter nach Sidemen gereist sind. Sidemen und Ubud könnten unterschiedlicher nicht sein. Hier scheint die Zeit still zu stehen und wurde erst vor einigen Jahren von wenigen Reisenden entdeckt und gilt als Geheimtipp. Sidemen - so sagt man hier in Bali - ist an dem Punkt, wo Ubud vor 20 Jahren stand. Ein Dorf mit gefühlten paar hundert Einwohner inmitten grüner Natur und Reisfelder, herrlich diese Ruhe🍙. Das Leben hier ist sehr einfach. Überall gibt es kleine, lokale Restaurants mit maximal 5 Tischen inmitten unberührter Natur. Und das Essen? Ebenfalls sehr lokal und einfach, aber geschmacklich - yammi😍😋 Es ist schön, zu sehen wie die Leute hier dankbar und zufrieden sind mit dem was sie haben. Wir freuen uns auf den morgigen Tag hier in Sidemen🇮🇩🌎

13 July 2018

Nach unserem grossartigen Pool-Breakfast - ja ein bisschen neidisch darf man da werden😄 - nahmen wir uns ein „Wasserfall-Hopping“ vor. Dafür schnappten wir uns wieder unseren roten Roller 🛵 und wollten drei Wasserfälle abklappern. Den „Tibumana Waterfall“, den „Tukad Cepung“ und den „Kanto Lampo“. Letztgenannter - wo auch immer der versteckt war - konnten wir zwar nicht finden. Dafür waren die anderen beiden atemberaubend schön. Abseits der touristischen Wasserfälle, welche meist vollgestopft sind wie die Strände am Ballermann, konnten wir diese mit einer Hand voll weiteren Travellers teilen. Wir lernten heute wieder viele neue Leute kennen und wurden erneut von der Gastfreundlichkeit der Balinesen überrascht. Nach einer Panne - der Roller sprang nicht mehr an - fuhr gleich der erste Rollerfahrer zu uns ran, machte zwei-drei Griffe und siehe da: unser Baby läuft wieder. Huuuii🙏😅 Der Tag war echt sehr bereicherend, nass (auch wenn nicht immer freiwilig) und voller toller Eindrücke.

12 July 2018

Die heutige Nacht war geprägt von wenig, sehr wenig Schlaf. Um 2:30 Uhr wurden wir von unserem Guide abgeholt um den aktiven Vulkan Batur - nein nicht jener der zurzeit rumspuckt - zu besteigen und den Sonnenaufgang zu geniessen. Um 6:10 Uhr haben wir den Gipfel erreicht - das war nochmals knapp, den die Sonne ging um 6:25 auf🌞. Für diesen einzigartigen Moment braucht es nicht viele Worte - atmenberaubend & für immer in unseren Erinnerungen. Da wir nach dem Trek vor allem aufgrund des Schlafmangels ziemlich müde waren, genossen wir den Tag im Hotel und trafen am Abend zum Essen im Städtchen Ubud mit Leuten die wir kennengelernt haben. What a day!🙏

11 July 2018

Das in Asien viel Reis gegessen wird ist wohl jedem bekannt. In der Schweiz bekommen wir vom Anbau höchstens mal im TV was zu sehen, weshalb wir uns mit unserem neuem Roller auf den Weg zu den knapp 20 Minuten entfernten Reisfeldern von Tegallalang machten. Ein Einheimischer - ebenfalls auf einem Roller - sprach uns während der Fahrt an und plauderte mit uns. Im war es dabwi egal das wir die ganze Strasse blockierten - typisch für Bali🛵. Die Reisfelder an sich sind echt beeindruckend und auf der gesamten Strecke allgegenwärtig. Aufgrund der starken Regenfälle in der Nacht jedoch herrschte Rutschgefahr. Am späten Nachmittag versuchten wir unser kaufmännisches „Können“ am Markt in Ubud. Nun ja, stolz verhandelten wir Preis unter 50% des ursprünglich genannten Wert. Doch irgendwie werden wir das Gefühl nicht los, das wir immernoch den Schlechteren gezogen haben😅. Per Zufall haben wir in Ubud weitere Reisende getroffen, welche wir in Canggu kennengelernt haben und genossen den Abend.

10 July 2018

Heute ging‘s vom hippen Städchen Canggu weiter ins 1.5h entfernte Ubud, das kulturelle Zentrum Balis. Auch wenn dies nicht am Meer gelegen ist, so entschädigt unsere neue Unterkunft mit eigenem Pool im Zimmer dies allemal - man muss sich auch mal was gönnen😅. Zeit um dieses tolle Extra zu Nutzen hatten wir wenig, den wir waren bereits wieder auf dem Absprung in den „Heiligen Affenwald“🙈🙉🙊 Mit der Einstellung „ein paar Äffchen sehen wir bestimmt“ sind wir dahin gewatschelt. Nun ja, schnell stellten wir fest das die Affen hier in Ubud ausser Essen, sich pflegen und vermehren keine weiteren „Freizeitaktivitäten“ zu haben scheinen. Affen wohin das Auge reicht und frech dazu die kleinen Schlitzohren. Im Gegensatz zu anderen Leuten wurde uns zum Glück nichts geklaut🙏. Mit neuer Energie - das Essen in Ubud ist ebenfalls super - unternahmen wir einen gemütlichen Trek über den Campuhan Ridge Walk, ein „Must“ für Naturliebhaber. 🇮🇩

9 July 2018

Mit unserer kulinarischer Rundreise haben wir da weitergemacht, wo wir aufgehört haben. Smoothies und die Stadt Canggu gehören zusammen wie die Faust aufs Auge. Lecker und vor allem gesund sind die Dinger allemal - yummi😍. Nachdem wir das Städchen genossen haben, zog es uns am Nachmittag an den hochgejubelten - es handelt sich ebenfalls um den meistfotografierten - Tempel Tenah Lot. Auf Deutsch übersetzt „inmitten im Meer“. Das ist er wortwörtlich. Bei Eppe - dies war heute der Fall - ist der Tempel zugänglich. Bei Flut ist dieser vom Meer abgeschirmt. Die Atmosphäre verbunden mit dem rauschen des Meeres und eines Sonnenuntergangs wäre bezaubernd. Doch der Tempel an sich ist eher enttäuschend, da dieser touristisch einfach zu sehr überlofen ist. An Eppe-Tagen wie heute sowieso - ach wo war den nur die Welle?😅 Doch nur schon die Rollerfahrt durch die vielen Reisterrassen hat sich gelohnt. Den Sonnenuntergang genossen wir schliesslich am Echo Beach. Morgen geht‘s ab nach Ubud 🇮🇩

8 July 2018

Geprägt von einer knapp 20 stündigen Reise habe wir in der Unterkunft Elements bnb im kleinen Städchen Canggu einige Stunden Schlaf gefunden. Da wir die ersten 1-2 Tage etwas ruhiger angehen wollten, war der Morgen geprägt von Essen & Smoothies - Canggu ist bekannt für seine hippen Cafes. Auch wenn Perine anfangs etwas unsicher war im asiatischen Verkehr einen Roller mieten zu wollen, so legte sich diese Skepsis schnell wieder als Christian seine Moto GP-Fähigkeiten unter beweis stellen durfte. Am Nachmittag standen wir beide das allererste Mal auf einem Surfbrett. Ein Erlebnis, welches bei Bali einfach dazugehört.🌊 Und so oft wie zuerst gedacht waren wir auch nicht unter Wasser. Schon fast talentiert glitten wir über grosse - okay nein, es waren eher kleinere - Wellen. Den Rest des Tages genossen wir am Meer und genossen den Sonnenuntergang auf unserer Terrasse. Ein gemütlicher Start in unsere gestartene Reise in Bali. 🇮🇩

6 July 2018

Let‘s start our next adventure... Wir sind bereit für Bali und freuen uns auf tolle Erlebnisse, leckeres Essen, neue Kulturen und Momente die uns ein Leben lang begleiten🇮🇩🌎🌟🛫