Japan · 5 Days · 11 Moments · June 2017

Auf den Spuren von MUCC


23 June 2017

Das kleine Flugzeug steht auf einem Briefkasten am Flughafen Haneda in Tôkyô. Zum Glück brauche ich nicht mit dem kleinen Flugzeug nach Hause fliegen. Ich darf wie alle anderen in einer großen Maschine reisen. Leider geht es schon wieder zurück nach Hause. Es war eine sehr kurze aber schöne Woche.

22 June 2017

Unser letzter Abend in Tôkyô, was sehr traurig ist. Zum Abschluss des tollen Ausfluges nach Ishioka möchte ich Curry essen. Daher sind wir in einem Curry-Restaurant in Asakusa, wo ich dieses leckere Hamburger Curry verspeise. Als Abschluss noch ein Foto vom Tokyo Skytree mit der blauen Färbung und dem Asahi Brauerei Hauptsitz.

20 June 2017

Säufer :D Da ich noch keine Autogrammkarte von Miya und Yukke habe, fällt die Entscheidung, wo ich mir noch etwas Besonderes hole, nicht schwer. Dadurch war ich dann dreimal im MUCC Café. Doch jetzt gibt es nur zwei Getränke, denn Hunger verspüre ich keineswegs. Meine Drinkwahl sieht wie folgt aus: - Miya (Milchtee) mit Tatsuro-Topping (Beerenmix) und - Yukke (Orangen-Grapefruitsaft) mit Yukke-Topping (Orangenscheibe). Als Autogrammkarte erhalte ich SATOchi, den ich ja schon besaß. Daher tauscht meine Begleitung mit mir, so dass ich Yukke in den Händen halten kann.
Da das MUCC Café erst ab 10:00 Uhr geöffnet hat und ich aber hungrig war, fiel die Wahl auf das Pie Face in Shibuya, was in der Nähe des Tower Records zu finden ist. Während unseres Japanaufenthaltes im Dezember 2015 waren wir da schon mehrfach zum Frühstück gewesen. Es ist eine Art Café wie Starbucks und das Essensangebot reicht von herzhaft- bis süß-gefüllten Blätterteig. Bild 1: grüne Kiwi mit Joghurt im Blätterteig und heißen Matcha-Latte

19 June 2017

Der Tag war richtig schön gewesen. Habe viel von Mito gesehen, aber leider doch nicht alles. Das bedeutet, ich muss nochmal hin. Da mir die Stadt sowieso gefallen hat, werde ich sie bestimmt noch häufiger besuchen. Es fehlt ja außerdem der Kairakuen, der einer der drei berühmtesten Gärten Japans ist. Er soll laut Reiseführer zur Pflaumenblüte sehr schön sein, da in ihm viele Pflaumenbäume stehen sollen. Davon mag ich mich selbst überzeugen, was dann mit vielen Fotos belegt werden wird. Den Abend lassen wir in einem Sushi-Restaurant in Asakusa ausklingen. Leider ist unsere bevorzugte Sushi-Restaurantkette geschlossen, wie wir feststellen mussten. Die Bilder zeigen den besten Teil unserer Bestellung. Bild 1: Dreierlei vom Thunfisch als Nigiri Bild 2: Thunfisch-Maki Bild 3: Lachs-Nigiri Bild 4 und 5: Teebecher mit Sushisorten als Deko
macoto hair mahaloco... ...ist ein Friseursalon, der von Takumi Iwakami betrieben wird. In dem Salon können sich die Gäste die Wartezeit mit Speisen und Getränken versüßen. Das Ambiente ist auf Hawaii eingestellt, da der Inhaber diese Inselgruppe liebt. Das Häuschen liegt in der Stadt Mito. Ich war zur Mittagszeit im mahaloco, weswegen ich mir eine Lunchbox ausgesucht habe. Während ich auf meine Lunchbox wartete, schoss ich ein paar Fotos. Darunter fielen ein paar der Figuren, die auf Hawaii schließen ließen und Autogramme der Band MUCC, denn der Sänger ist der jüngere Bruder des mahaloco-Inhabers. Bild 1: Speise-Getränkekarte Bild 2: Karaage mit Ei auf Reis und Salat
Heute besuche ich die Stadt Mito, die der Verwaltungssitz der Präfektur Ibaraki ist. Außerdem sind in Mito Tatsuro und SATOchi geboren. Welche Eindrücke ich während des Tagesausfluges sammele, werde ich hier ebenfalls teilen. Damit ihr mir auch glaubt, dass ich wirklich in Mito bin, habe ich ein paar Beweisfotos gemacht. Bild 1: Beweisfoto der Zugfahrt mit Ticket Bild 2: Ankunftsgleis am Bahnhof Mito

18 June 2017

Dieses Mal bestand mein Menü (Bild 1) aus: - einem Getränk: SATOchi (Eistee) mit SATOchi-Topping (Erdbeersirupkugeln) und - einem Essen: Pancake SATOchi mit Beerenmix und Sahne. Zu dieser Bestellung gab es eine Autogrammkarte von Tatsuro. Jetzt habe ich schon zwei verschiedene Autogrammkarten. Das Menü (Bild 2) meiner Begleitung sah wie folgt aus: - einem Getränk: Tatsuro (Cola mit Beerenmix) und - einem Essen: Pancake SATOchi mit Beerenmix und Sahne. Als Autogrammkarte gesellte sich Yukke in die Reihe ein.
Nach dem Checkin im Hotel und dem Wegbringen meines Koffers entschied ich mich, noch einmal ins MUCC Café zu gehen, da ich noch mindestens eine Autogrammkarte mochte. Das Café dekorierten sie richtig schick. Überall fand man Bilder und Veröffentlichungen in Form von CDs, DVDs und Musikmagazinen. Hier ein paar Fotos von der Ausstellung. Es war sogar eine Leinwand aufgebaut, auf der sie abwechselnd DVDs aus der Karriere von MUCC zeigten.
Da ich noch nicht ins Hotelzimmer konnte, bin ich halt vorher etwas Essen gegangen. Die Wahl fiel aufs Tower Records Café in Shibuya, wo es in dem Zeitraum vom 6. bis 21. Juni eine spezielle Karte gab. Sie haben aus dem Tower Records Café das MUCC Café im Rahmen des 20jährigen Jubiläums der Band gemacht. In dieses pilgerten in diesem Zeitraum einige MUCC-Fans. Dazu zählte ich eben auch. Mein Menü bestand aus: - einem Getränk: Miya (Milchtee) mit Miya-Topping, welches Sahne ist, und - einem Essen: Pancake Miya mit Eis, Sahne und Karamell. Am Ende erhielt ich eine Autogrammkarte von SATOchi, denn wenn man zwei Dinge aus dem Spezialmenü pro Person bestellte, bekam man wahllos eine Autogrammkarte von einem der vier Bandmitglieder.
Da ich auf den Spuren von MUCC unterwegs war, habe ich den Zwischenstop am Bahnhof "Shinbashi" (Bild 1 + 2) gemacht. Hier wurde Miya von seinen Bandkollegen am 9. Juni abgeholt. An diesem Tag gaben MUCC einen 16stündigen Stream bei niconico. An der Stelle, wo die Frau steht, hockte Miya Alkohol trinkend und kurz darauf dösend. Vor der Dampflok (Bild 3) wurden die vier Mitglieder von MUCC fotografiert, bevor der Stream mit seinem Inhalt produced by Yukke richtig startete. Auf dem letzten Foto sieht man die Dampflok einmal von vorn.