North America, South America, Europe · 33 Days · 27 Moments · December 2017

Unser großes Abenteuer in (Süd-) Amerika


27 January 2018

23.1.2018 Bye, bye... Heut ging es heimwärts. Wir frühstückten ein letztes Mal im Steakhouse, dann ging es runter vom Schiff und mit dem Taxi zum Flughafen nach Santo Domingo. Da wir sehr früh dran waren, verbrachten wir die Zeit in der Lounge, die sogar mit einer Kinderecke ausgestattet war. Der erste Flug ging nach Miami. Theoretisch hatten wir viel Zeit bis zu unserem Flug nach London. Da man trotz direktem Weiterflug in Amerika trotzdem erst mal einreisen muss und der Flug von einem anderen Terminal ging, ging es fast nahtlos weiter. Da es ein Nachtflug war, schliefen wir auch etwas - unser Murmeltier Wanda hat wieder komplett verschlafen. Finn wachte früher auf damit er noch spielen konnte. In London war es so stürmisch, dass die erste Landung abgebrochen werden musste. Das bekam Finn nicht ganz so gut. Der letzte Flug war nach Berlin und dort wartete Uwe schon auf uns und brachte uns nach Hause! Es war ein supertoller Urlaub mit wahnsinnig vielen schönen Momenten!

23 January 2018

22.1.2018 Seetag Der letzte Seetag und überhaupt letzte Urlaubstag vor der Heimreise stand an. Die Kinder waren nicht wach zubekommen, so gingen Axel und ich in Ruhe frühstücken und ließen die Mäuse weiterschlafen. Danach ging ich zum Zumba und Axel mit den Kids frühstücken. Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Balkon und auf dem Pooldeck. Das Schwimmen klappt bei Wanda und Finn jetzt schon so gut, dass sie ohne Schwimmhilfe ins Wasser können. Sie schwammen und tauchten wie die Verrückten. Am Nachmittag hatten Axel und ich noch eine Massage zum Ausklang. Abends aßen wir wie eigentlich immer im Lieblingsrestaurant der Kids (Bella Donna). Der Abschluss des Abends fand immer auf Deck 11 in der Time Out Bar statt. Die Kids verspielten die restlichen Münzen beim Shuffleboard, Flipper, Billard und Autorennen. Und wir stießen mit einem letzten Drink auf den wunderbaren Urlaub an.

21 January 2018

21.1.2018 St. John’s (Antigua) Da der Ausflug zu den Rochen auf den Caymans abgesagt wurde, wollten wir es nochmal in Antigua versuchen. Wir nahmen gleich den frühen Trip um 8 Uhr damit wir danach noch etwas vom Tag gemeinsam mit den Kids hatten - es war nämlich schon der letzte Tag mit Landgang. Nach 30 Min Busfahrt, kurzer Einweisung und 10 Min mit dem Motorboot kamen wir auf einer Sandbank an. Und kurz darauf ließen sich auch die Meeresriesen blicken. Überhaupt nicht scheu schwammen sie neben und zwischen uns und ließen sich streicheln und fotografieren. Sehr beeindruckend über und mit ihnen zu schwimmen - das war unglaublich. Im Gegensatz zu Martinique waren hier alle sehr freundlich und hilfsbereit. Bei der Rücktour wurde gleich ein Taxi zum Strand organisiert. Wir sammelten die Kids ein und ließen uns zum Jolly Beach fahren. Wir mussten zwar ein paar Meter gehen, um nicht an dem überlaufenen Teil des Strandes mit zahlreichen andren zu liegen. Aber das lohnte sich allemal!

20 January 2018

20.1.2018 Fort-de-France (Martinique) Schon der Blick vom Schiff an Land war sehr vielversprechend: Ein Mix aus französischer Kleinstadt und tropischer Inselhauptstadt erwartete uns. Wir gingen erneut alle gemeinsam vormittags von Bord und sahen uns das alte Fort St. Louis, das Denkmal der ehemaligen Kaiserin, die Bibliothek und die Kathedrale an. Danach wollten wir an einen der zahlreichen Strände. Dies war allerdings schwieriger als gedacht. Die Taxifahrer waren nicht so recht motiviert, uns zu fahren. So warteten wir 30 Min auf die öffentliche Fähre. Als diese kam hieß es plötzlich, sie fährt nicht zum Strand. Keiner konnte / wollte uns so recht weiterhelfen. So entschieden wir kurzfristig um und gingen an den Strand direkt am Fort. Dieser war nicht das, was wir uns eigentlich vorgestellt hatten, aber besser als nix. Zumindest bekamen wir noch ein paar Leguane zu Gesicht, die dort wohnten.

19 January 2018

19.1.2018 Basseterre (St. Kitts) Mittags legten wir an und gingen zu sechst auf eigene Faust los in die City. Wir machten einen kleinen Rundgang und sahen uns ein beliebtes Einkaufsviertel und eine Kirche an und nahmen das Flair der Stadt auf. Danach fuhren wir zu viert weiter an den South Friars Beach. Ein toller Sandstrand und ganz flachem Wasser. Die nächsten Schwimmversuche von Finn und Wanda wurden unternommen und es sieht schon ganz gut aus! Die Insel hat uns sehr gut gefallen - alles sauber, gut erhalten und mit den Bergen und dem vielen Grün tolle Natur!

18 January 2018

18.1.2018 Samana (Dominikanische Republik) Der Tag begann sehr zeitig, denn wir ankerten bereits 6.30 Uhr vor Samana. Wir ließen uns 8 Uhr zur nah gelegenen Trauminsel Cayo Levantado tendern. Hier soll der berühmte Bacardi-Werbespot gedreht worden sein. Und es wurde nicht zu viel versprochen: weißer Pudersand, türkis farbenes Meer und Kokospalmen bei strahlendem Sonnenschein - herrlich. Wir sprangen auch gleich in die Fluten. Finn und Wanda wurden heute ins Schnorcheln eingeführt. Es dauerte nicht lange, dann hatten sie den Dreh raus und waren kaum noch aus dem Wasser zu bekommen. Das frühe Aufstehen hatte seinen Preis: Finn schlief beim Abendessen ein. Daher brachten wir dir Kids erst einmal ins Bett, um dann bei „Wer wird Millionär“ zuzusehen. Axel schrammte knapp am Kandidatenstuhl vorbei - dafür wurde Eva Ratefuchs. Und noch eine Überraschung als wir zurück kamen. Die Kids hatten sich ausgesperrt als sie uns suchen wollten-wurden aber netterweise von einem Pärchen „aufgesammelt“
16.1.2018 Montego Bay (Jamaika) / 17.1.2018 Seetag Für Axel und mich stand heute ein weiterer Ausflug an - The Blue Hole und Tubing. Dies taten wir am bzw. auf dem Blue Mountain. Der Weg dort hin war mit einer 2,5 stündigen mitunter recht abenteuerlichen Anreise in einem Kleinbus verbunden... Bei The Blue Hole wurden wir durch den Fluss geführt und konnten bzw. mussten an mehreren Stellen von Felsen ins Wasser springen. Am Ende machten wir einen Riesensprung beim Basejump. Danach kurzer Transfer zum Tubing. Dabei fuhren wir in großen Gummireifen 3 Meilen flußabwärts durch den Regenwald. Das hat Spaß gemacht. Der Unterschied zwischen Jamaika und den Caymans ist beträchtlich. Während auf Crand Cayman alles sauber und hübsch anzuschauen ist, wirkt Jamaika sehr arm und schmuddelig. Dann stand ein weiterer Seetag an. Diesen haben wir bei bestem Wetter am Pool genossen und während die Kids im Kids Club waren, bekamen Axel und ich eine Massage.

16 January 2018

15.1.2018 George Town (Grand Cayman) Über Nacht hat sich die Lage etwas stabilisiert und morgens ging es allen wieder gut. Aufgrund des Sturmes konnten wir allerdings nicht direkt im Hafen anlegen, sondern wir mussten an einer windgeschützten Stelle im Süden der Insel ankern und wurden mit Tendern an Land gebracht. Leider wurde auch der Ausflug zu den Rochen abgesagt. So fuhren wir mit dem Shuttle bis ins Stadtzentrum und weiter mit dem Taxi ganz in den Norden zu einer Schildkrötenfarm. Wir sahen große und kleine Schildis in verschiedenen Basins und durften sogar welche in der Hand halten. Direkt gegenüber gab es noch ein Center, in dem man Delfine beobachten konnte. Weiter ging es mit dem Public Bus zum 7-Mile-Beach - einem der schönsten Strände von Grand Cayman. Und kaum waren wir da, kam auch die Sonne raus. Die Wellen waren allerdings ordentlich-da hat es uns alle ganz schön durchgewirbelt. Danach ging es mit Bus und Tender zurück aufs Schiff.

13 January 2018

13.1.2018 Puorto Limon (Costa Rica) / 14.1.2018 Seetag Heute stand für Axel und mich ein Ausflug an. Wir fuhren mit dem Bus ca. 1 Stunde an der Küste entlang. Von dort aus machten wir auf einem Fluss eine Kajaktour und danach eine Wanderung im Regenwald. Wir erspähten einige Faultiere und Leguane. Affen bekamen wir auf dem Rückweg noch zu sehen. Zwischendurch huschten wir in den Atlantik. Nachmittags waren wir auf dem Pooldeck unterwegs. Bis Mittag waren Eva und Friedhelm zur Betreuung abgestellt. Lief alles reibungslos - nur der Opa ist im Kids Club eingeschlafen. Der heutige Seetag war eine Herausforderung, weil es sehr stürmisch war und hoher Wellengang. Daher liehen wir uns Vormittags einige Spiele aus und blieben wegen des Regens in der Kabine. Finn hat es richtig erwischt und mir war die ganze Zeit flau... Soll aber besser werden!
12.1.2018 Colon (Panama) Früh fuhren wir in den Hafen von Colon ein. Da ein Ausflug zum Panama-Kanal mit einer Anfahrt von 1,5 Stunden verbunden war, entschieden wir uns dagegen. Die Kinder hatten ihre Sonnenbrillen verloren, so nahmen wir vier das viel angepriesene Einkaufszentrum in der Nähe des Hafens in Angriff. Dort sei es besonders günstig, weil es sich um eine steuerfreie Zone handelt. Unsere Erwartungen wurden allerdings enttäuscht - es war alles sehr schrammelig, schmutzig und unübersichtlich. Nachdem wir eine Weile gebraucht hatten um fündig zu werden, gingen wir direkt wieder aufs Schiff, da es auch hier sehr heiß war. Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Pooldeck und Axel gönnte sich eine Massage.

12 January 2018

11.1.2018 Cartagena de Indias (Kolumbien) Wir fuhren noch die ganze Nacht und legten morgens im Hafen von Cartagena an. Angepriesen wurde vorab die schön Altstadt. Da staunten wir nicht schlecht als wir beim Ankommen eine Skyline zahlreicher Hochhäuser zu Gesicht bekamen, die an Miami erinnert. Wir nahmen zu 6. ein Taxi und ließen uns in die Altstadt fahren. Dort sahen wir uns die alte Stadtmauer, einige Denkmäler und eine Kirche an und sogen die farbenfrohe karibische Atmosphäre auf. Da es wahnsinnig heiß war beschlossen wir, uns zu einem nahe gelegenen Strand fahren zu lassen. Als Abkühlung kann man das Meer jetzt nicht bezeichnen, aber etwas erfrischend war es schon. Bevor es zurück auf das Schiff ging, kamen wir noch an einem kleinen Vogelpark mit Papageien, Flamingos, Pfauen und Tucanen vorbei. Da war ganz schön Alarm. Abends besuchten wir eine Tanzshow im Theatrium. Finn und Wanda hat es so gut gefallen, dass sie sie beim 2. Mal gleich noch einmal angesehen haben.

10 January 2018

10.1.2018 Erster Seetag Die erste Nacht auf dem Schiff haben wir gut überstanden. Nach dem Frühstück gab es eine Einweisung im Kids Club und Finn und Wanda spielten und bastelten dort bis zum Mittagessen. Nachmittags stürmten wir das gut besuchte Pooldeck, ergatterten irgendwann 2 Liegen und machten die Pools und den Jaccuzi unsicher. Friedhelm und Eva ließen sich massieren und machten einen ausgedehnten Mittagsschlaf. So konnten sie nach den drei letzten Wochen gut ausspannen. Abends trafen wir uns im italienischen Edelrestaurant zum Menü. Dieses war sehr lecker - dauerte allerdings mehr als 2,5h. Danach fielen die Kids vor Müdigkeit um und ins Bett.
9.1.2018 Es gehts aufs Schiff Wir übernachteten in einem kleinen süßen Hotel in der Nähe von La Romana und schliefen erst mal ordentlich aus. Nach dem Frühstück wurden wir von einem Sommerregen überrascht. Bis zum Mittag wurde Mau-Mau und Leben und Tod gespielt. Mit dem Taxi kamen wir zum Hafen von La Romana. Der Check-In ging erstaunlich schnell und wir waren neugierig auf unsere Kabinen. Unsere befindet sich auf Deck 7 ganz vorn. Viel größer als wir uns vorgestellt hatten inkl. Badewanne. Eva und Friedhelm sind auf Deck 12 - die Kabine ist kleiner, aber auch mit Außenbalkon. Um 18 Uhr gab es einen Schiffsrundgang und 20.30 Uhr die Seenotrettungsübung. Abends aßen wir im italienischen Buffetrestaurant. Um 21.30 Uhr war es soweit - wir liefen aus. Dazu gingen wir aufs Pooldeck und beobachteten das ganze. Danach gab es einen Sektempfang und Musik. Die Kids waren sehr knülle und daher ging es ab ins Bett. An das Schaukeln muss man sich schon erst einmal gewöhnen...

8 January 2018

7. und 8.1.2018 After Wedding Day und Transfertag Nach einem ereignisreichen Tag schliefen wir erst einmal lange aus und frühstückten in Ruhe. Dann hatten wir die Möglichkeit, am Pool die Hochzeit Revue passieren zu lassen. Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Mittagessen mit dem Brautpaar. Dann trennten sich die Wege der deutschen und chilenischen Familien. Schweren Herzens mussten wir die Casa El Molle verlassen. Mit dem Mietwagen ging es zum Flughafen nach La Serena. Leider kamen wir mit 2 Stunden Verspätung los, so dass wir erst 22 Uhr im Airporthotel in Santiago eintrafen. Wir wollten mit Friedhelm und Eva noch einen Snack nehmen. Qualität und Wartezeit waren unterirdisch... Gegen 24 Uhr waren wir auf dem Zimmer und 6 Uhr klingelte der Wecker auch schon wieder. Der Flug nach Bogota ging kurz vor 8 Uhr und dauerte 5h. Knapp 2h nach Ankunft ging es mit einem weiteren Flug (4h) nach Santo Domingo und von dort aus mit dem Taxi nach La Romana. Die Kids waren sehr tapfer!

7 January 2018

6.1.2018 Hochzeit!!! Heute war der große Tag - endlich - die Hochzeit von Kiki und Joaquín. Die Trauung fand unter freiem Himmel auf dem Gelände der Casa Molle statt. Alles war wieder mit viel Liebe vorbereitet. Ab 13 Uhr sollten sich die Gäste einfinden. Es wurden Getränke und Häppchen gereicht. Um 14 Uhr kamen der Brautvater samt Braut angeritten. Die Zeremonie war ähnlich, allerdings fast noch bürokratischer als in Deutschland. Nach der Trauung gingen alle zusammen zurück ins Hotel zum Lunch an wunderschön eingedeckten Tafeln. Kirstin spielte für Joaquín ein Stück auf dem Piano und danach tanzte das Brautpaar den traditionellen chilenischen Gockel-Henne-Tanz Quecka. Dann legte der DJ los und innerhalb von 30 Sekunden stürmten die Chilenen die Tanzfläche oder wahlweise den Pool und es gab kein Halten mehr. Gegen 21.30 Uhr gab es noch eine spirituelle Zeremonie bei Feuer, Klangschalen und Duftkerzen. Bis 3 Uhr wurde zu südamerikanischen Klängen gefeiert. Was für ein Erlebnis!

5 January 2018

5.1.2018 El Molle Heute war Transfertag nach El Molle - ca. 1 Stunde entfernt von La Serena im Elqui Tal. Hier soll morgen die Hochzeit stattfinden. Die Casa El Molle ist eine Anlage im gleichnamigen Ort mitten im Nirgendwo. Um uns herum gab es nur Berge und unzählige Kakteen. Das Ressort ist überwältigend. Wir sind in authentischen, aber sehr hochwertigen Bungalows untergebracht. Die Casa El Molle ist eine wunderschöne Anlage mit tollem Pool, Golfplatz, Pferden, Obsthain und ganz vielen liebevollen Details. Wir brauchten eine Weile, um die Schönheit an diesem Fleckchen Erde zu verarbeiten. Dann ließen wir es uns hier einfach gut gehen, lagen am Pool, Axel spielte mit Dani und Michiel eine Runde Golf und die Kinder pflückten Aprikosen von den Bäumen. Abends gab es ein gemeinsames Dinner mit dem Brautpaar, ein Feuer wurde entfacht und wer wollte, konnte noch in den Hot Tub.
4.1.2018 Polterabend Zum Polterabend hatte Hugo eingeladen. Es ging kinderfreundlich um 14 Uhr los - wobei es die Chilenen mit der Pünktlichkeit nicht so genau nehmen. Auch wir waren spät dran, weil der Verkehr in La Serena eine Katastrophe ist. Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit: auf der Hauptstraße ist immer Stau! Auch Hugo und Scarlett haben ein großes Anwesen mit mehreren Trakten, überdachtem Essensplatz und großem Pool. Die Kids waren auch gleich darin baden - das Highlight war ein pinker Badeflamingo. Die Eltern hatten einen Film mit Bildern aus der Kindheit des Brautpaares vorbereitet und Freunde aus Deutschland einen Film über das Kennenlernen der beiden. Schließlich kam das Poltern. Die Chilenen schienen zu Beginn skeptisch, machten dann aber mit Begeisterung mit. Für die Kinder war es eine große Freude - besonders als der Eimer mit den Scherben mehrfach umgeworfen wurde.

4 January 2018

3.1.2018 Bachelorette Party und Sterne schauen Heute war Mädelstag. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg Richtung Elqui Tal nach Rivadavia ins Ferienhaus von Maria Amelia. Es gab einen Stop an einem Stausee, bei welchem wir Kaktusfrüchte probieren konnten. Außerdem machten wir Halt in Vicuña und besuchten einen kleinen Markt. Im Haus machten wir es uns bei kleinen Snacks und Getränken in der Sonne und auf der Terrasse gemütlich und erfrischten uns im Pool oder im See. Axel holte mich mit den Kindern gegen 19 Uhr ab. Das Haus irgendwo im Nirgendwo zu finden war nicht einfach. Unser Ziel war das nicht weit entfernte Mamalluca Observatorium. Abseits der Stadt, oben auf dem Berg kamen nach und nach immer mehr Sterne zum Vorschein, die wir durch Teleskope bewundern konnten.

2 January 2018

2.1.2018 Junggesellenabschied auf der Yacht Heut Vormittag wurden die Herren abgeholt - Treffpunkt 12 Uhr bei der Marina. Auf Hugos Yacht machten sich die Männer einen schönen Tag. Die Bootstour beinhaltete neben dem Cruisen auf dem Pazifik einen Besuch der Robbeninsel und Lunch in einem alten Fischerdorf. Den Abend ließen sie bei dem ein oder anderen Getränk im Hafen ausklingen. Die Mums und Kids waren am Strand und als der Wind nachließ entspannten wir am Pool, spielten Billard und die Kinder malten im Kids Club. Der Versuch, eine Ladung Wäsche im Waschsalon zu reinigen scheiterte leider, da die Wäscherei, die Jule entdeckt hatte, nicht privat genutzt werden durfte... Morgen sind die Mädels mit einem Tag Entspannung dran!
01.01.2018 Wir gehen das neue Jahr entspannt an... Als wir nachts ins Hotel kamen war die dortige Veranstaltung noch voll im Gange und bis 6 Uhr morgens dröhnte die Musik. Schlafen war demzufolge nicht das Nonplusultra. Deswegen gingen wir das neue Jahr ruhig an. Wir frühstückten gegen Mittag und verbrachten den Tag alle gemeinsam am Pool. Abends trafen wir uns mit Friedhelm und Eva im El Tololo zum Abendessen. Tolles Restaurant mit überragender Küche.

1 January 2018

31.12.2017 Silvester in La Serena Der Inlandsflug nach La Serena dauerte nur 1 Stunde. Das Wetter ist komplett anders. 20 Grad und sehr windig. Wir holten den Mietwagen ab und checkten im Hotel ein. Kurzer Zwischenstopp in einem Café am Strand auf ein Sandwich und 18 Uhr startete die Silvesterparty bei Joaquins Mutter. Es waren alle Geschwister der Braut und des Bräutigams und einige weitere Hochzeitsgäste da. Das Haus und das Grundstück von Maria-Amelia sind wunderschön. Es waren große Tische im Garten aufgestellt mit Blick über das Meer. Wir wurden mit einem tollen Barbecue, Salaten, Obst und Kuchen und natürlich reichlich Getränken versorgt. Zur Unterhaltung wurden traditionelle chilenische Tänze aufgeführt. 24 Uhr gab es ein zentral veranstaltetes Feuerwerk. Die Kids haben bis dahin gut durchgehalten, sind dann aber auf der Couch eingeschlafen. Friedhelm lag krank im Bett

30 December 2017

30.12.2017 Ankunft von Jule, Michiel, Lisa und Emil Heut morgen sah Wanda nicht gut aus - sie hatte Bauchschmerzen und fror bei 25 Grad 😫 Nach einem ausgedehnten, leckerem Frühstück und einer kleinen Ruhepause ging es zum Glück wieder. Wahrscheinlich war die Klimaanlage über Nacht zu kalt eingestellt gewesen und das ausgefallene Abendessen vom Vortag hatte Spuren hinterlassen... Wir ließen uns mit einem Uber zum Cerro San Christobal bringen - der Hausberge von Santiago mit toller Aussicht. Hinauf brachte uns ein Bus. Oben schlenderten wir gemütlich bis zur 22m hohen Statue der Jungfrau Maria und genossen erneut den Blick in die Ferne. Zurück ins Tal brachte uns eine Gondel. Gegen Mittag kamen Jule, Michiel, Lisa und Emil an. Wir verbrachten den Nachmittag gemeinsam am Pool von deren Appartement und ließen den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

29 December 2017

29.12.2017 Santiago de Chile Den Nachtflug haben beide Kinder fast bzw. komplett durchgeschlafen. Auf dem Flughafen Santiagos war es ziemlich chaotisch. Man musste sich zur Einreise und der Zollprüfung jeweils in langen Schlangen einreihen. Doch wir wurden sehr freundlich empfangen und jedes Mal nach kurzer Zeit wg. der kleinen Kinder nach vorne gerufen. Leider war die Gepäckaufbewahrungsstation geschlossen und Axel musste mit diversen Taxifahrern diskutieren, aber dann ging es ins Hotel. Nach kurzer Verschnaufpause weiter zu einem leckeren Italiener und danach auf den höchsten Turm Lateinamerikas - den Grand Santiago Tower. Hier genießt man aus 300m Höhe (62 Etagen) einen 360 Grad Rundblick über die Stadt bis in die Anden. Mehr war bei der Hitze (über 30 Grad) nicht drin...

28 December 2017

28.12.2017 Mit Ducktours durch Miami Nach dem Frühstück wurde gepackt und ausgecheckt. Wir hatten eine Tour durch Miami mit Ducktours gebucht. Die 90minütige Rundfahrt erfolgte zu Land und zu Wasser. Wir bekamen Einblick in verschiedene Stadtteile Miamis und sahen vom Wasser aus die Anwesen der Schönen und Reichen. Im Anschluss ging es ein letztes Mal an den Strand und dann langsam Richtung Flughafen zu unserem Nachtflug nach Santiago.

27 December 2017

27.12.2017 Wynwood Walls Den Jetlag hatten wir langsam überwunden. Aufwachen war gegen 7.30 Uhr. Nach dem Frühstück ging es direkt an den Strand. Ab Mittag wurde das Wetter schlechter - deswegen machten wir einen Ausflug zu den Wynwood Walls. Dies ist ein sehr beeindruckendes künstlerisches Viertel mit grandiosen Gemälden an den Häuserwänden. Zwischendurch wurde sehr leckeres - allerdings auch sehr teures - Eis geschleckt. Da nur 2 von 4 Portionen berechnet wurden, hat sich der Preis wieder relativiert. 😊 Danach ging es weiter zur Dolphin Mall mit dem Ziel SHOPPING . Daraus wurde leider nichts, da in Amerika aktuell Ferien sind und das Einkaufszentrum extrem voll war. Einen Store haben wir in Angriff genommen und sind beide fündig geworden. Die Kids wurden mit den Handys „ruhig gestellt“. Krönender Abschluss: Abendessen in der Cheesecake Factory. Wie immer sehr lecker und viel zu große Portionen. Aber ein Cheesecake zum Mitnehmen geht immer.

26 December 2017

26.12.2017 Everglades und Miami South Beach Finn und Wanda wachten 4.30 Uhr auf und waren putzmunter. Zur Überbrückung bis zum Frühstück durften sie einen Film schauen. Das Frühstück im Hotel war überraschenderweise für ein amerikanisches Hotel sehr gut. Danach fuhren wir in die Everglades zu einer Airboattour. Bei der 90minütigen Fahrt in den Sümpfen konnten wir Alligatoren beobachten und ein altes Indianerdorf erkunden. Danach fuhren wir zurück nach Miami an den Strand nach Southbeach. Ein traumhafter breiter Sandstrand mit erfrischend „kühlem“ türkisen Wasser. Abendessen gab es bei Olive Garden. Wanda wurde zur Diva, weil die Pizza so lange brauchte. 😂 Bettruhe war gegen 19.30 Uhr.

25 December 2017

25.12.2017 Anreise nach Miami Start war am 25.12.2017 um 7 Uhr von Berlin Tegel nach Madrid. Aufgrund des frühes Fluges wurde Heilig Abend einen Tag nach vorn verschoben. Die Umsteigezeit für den Flug nach Miami Betrug 45 Minuten. Das war sehr sportlich. Wir haben den Flieger mit Last Call noch erreicht. Ankunft in Miami war Ortszeit 15 Uhr. Die Reisedauer betrug im insgesamt ca. 18 Stunden. Es gab noch einen kurzen Abendsnack in der Sportsbar gegenüber des Hotels und 19 Uhr gingen alle ins Bett.