Chile, Argentina · 61 Days · 36 Moments · January 2019

Chile & Argentinien


11 March 2019

Eine wundervolle Reise geht zu Ende, dennoch gehen wir mit dem Gefühl, das meiste aus unserer Zeit gemacht zu haben. Wir durften zwei wunderschöne Länder mit unglaublichen Landschaften kennenlernen, ohne von Ort zu Ort zu hetzen. Konnten uns überall die Zeit nehmen, die wir brauchten ohne ständig auf einen Plan zu achten. Genossen eine tolle Kombination aus Aktivitäten & Entspannung, aus Camping & schönen Hotels, aus gutem Essen & lecker Wein. 😋 Wenig Grund zur Klage also, dass es heute zurück ins schöne Hamburg geht! 🇨🇱✈️🇩🇪 🌧😜 Unsere Top Highlights: ⭐️ 3-Tages Wanderung in El Chaltén ⭐️ Perito Moreno NP ⭐️ Perito Moreno Gletscher ⭐️ Tierra del Fuego NP ⭐️ Pali Aike NP ⭐️ Pinguinkolonie am Capo Virgenes ⭐️ Rafting in Pucón ⭐️ Ruta 40 von Villa La Angostura nach San Martín ⭐️ die uns ständig begleitenden Guanacos ⭐️ Winebox Hotel in Valparaíso

8 March 2019

Auch Valparaíso als Stadt kann sich durchaus sehen lassen. Unser Hotel liegt (vom Besitzer bewusst gewählt) in einer sehr untouristischen Ecke des Ortes, aber dennoch ist es auch in die belebteren Teile nicht weit. Ein Ort am Meer durch & durch geprägt von fantastischer Streetart an allen Ecken. Super toll! 😍 Wir schlendern also wie so oft von A nach B und lassen uns treiben. Einen Tag gehts via einer teils recht abenteuerlichen aber nur rund 15 minütigen Busfahrt in den Nachbarort, Viña del Mar, an den Strand, da Valparaíso selbst keinen hat. Da kann man in der Vinoteca auch mal ein kleines chilenisches Schnaps-Tasting machen. 🥃🤪 In beiden Orten spüren wir nun deutlich, dass Anfang März bereits die Nebensaison begonnen hat und somit nur noch wenig Touristen hier sind. Das Wetter ist mit rund 22 Grad super angenehm - perfektes Timing aus unserer Sicht! ☀️🤩 Fürs Wochenende gehts nun noch ein letztes Mal zurück nach Santiago, von wo aus wir dann am Montag die Heimreise antreten. ⚓

7 March 2019

Ein paar Tage Entspannung am Meer sollten es gen Ende unserer Reise noch sein, daher hatten wir bereits vorab noch 4 Nächte im architektonisch sehr eindrucksvollen Winebox Hotel in Valparaíso gebucht. Nach knapp 1,5 Stunden Busfahrt aus Santiago ist man schon da. Das Hotel besteht aus 25 alten Containern sowie zahlreichen weiteren gebrauchten Materialien und existiert auch erst seit dem vergangenen Jahr. Der Besitzer kommt aus Christchurch (Neuseeland) und entwickelte die Idee angelehnt an die dort nach dem verheerenden Erdbeben entstandene Container-Innenstadt. Alles wirkt sehr durchdacht und toll gestaltet, sodass man sich hier einfach wohlfühlen muss. Vom grandiosen Frühstück & dem 360Grad Blick von der Dachterrasse mal abgesehen. 😎👌🏼

3 March 2019

TAG 32 - 1,5 Tage blieben uns noch um Punta Arenas zu erkunden, das Auto für die Rückgabe vorzubereiten und unsere Rucksäcke zu packen. Die Zeit nutzen wir also um die Stadt ein wenig zu Fuß zu erkunden. Auf Grund der Städte fährt sicherlich niemand hier in den Süden, aber bei gutem Wetter lässt es sich doch ganz gut aushalten und am Meer ist es ja eh immer irgend wie schön. 🌊 🤗

28 February 2019

TAG 29-31 Den letzten Grenzübergang hinter uns lassend und sagenhafte 12 Stempel später, befinden wir uns wieder auf chilenischem Boden. An der Bahia Inútil stoppten wir nochmal für eine weitere Pinguinart: hier leben nämlich rund 70-80 Königspinguine (plus Jungtiere). 🐧 😍 Ein toller Anblick, auch wenn man hier leider nicht so nah herankommt wie in der letzten Pinguinkolonie. (Das eine beeindruckende Tele-Bild ist geklaut von unseren tollen Schweizer-Bekanntschaften, Christof & Sandra. Aber es ist zumindest vom gleichen Ort. 😉) Anschließend ging es für uns zurück nach Punta Arenas, wo wir erstmal unseren Camper ordentlich säubern mussten, bevor wir ihn am Montagmorgen schweren Herzens wieder abgeben müssen. Aber wir wollen uns mal nicht beklagen, sondern freuen uns sehr, dass wir so eine wunderbare Zeit in Patagonien hatten. 🏞🏔🌊🌤🤩 Auf gehts zurück nach Santiago, von wo aus wir noch einen Ausflug nach Valparaíso machen. 🤗

27 February 2019

TAG 28 - Auf unserem Weg zurück Richtung Norden, stoppten wir rund 20km hinter Ushuaia nochmal für eine letzte Wanderung. Dieses Mal ging es zur Laguna Esmeralda, einer smaragdfarbenen Lagune vor dem Glaciar Ojo del Albino. Wieder begeisterten uns die unterschiedlichen Farbtöne der Natur. Da kann man wirklich nicht genug von bekommen. 😍 Erneut wollten einige Matschfelder überwunden werden - mit unseren Stöcken kein Problem, für die Spaziergänger ohne vielleicht schon. Da blieb definitiv nicht jeder Fuß trocken. 🧦 (unsere schon 💪🏼) Passenderweise war diese Wanderung auch die letzte in unserem Wanderführer. Wenn das mal nicht ein guter Schlusspunkt ist! Und zudem nochmal eine wunderbare Tour! 🤗 Über Nacht sollte es dann zur Laguna Margerita gehen, davon hielt uns jedoch trotz einiger Versuche leider ein umgefallener Baum ab. 😐 Der finale Platz, um die Ecke am Lago Fagnano war jedoch auch ganz okay. 😋

26 February 2019

TAG 27 - Tierra del Fuego NP & Ushuaia. Auf den einen schönen Tag im NP folgte wieder sehr gemischtes & vor allem windiges Wetter, sodass wir uns noch für ein paar kürzere Touren durch den Park entschieden. Trotzdem toll die Landschaft. 😍 Da durfte auch ein Selfie mit der Feuerland Fahne an der - wie soll es anders sein - kleinsten & südlichsten Poststelle der Welt nicht fehlen. 💌 Tja, was soll man bei stürmischem Wetter anderes machen, als nochmal einen weiteren Spa-/Sauna-Bereich eines Hotels zu erkunden. Mit Außen-Whirlpool & Blick auf die Berge versteht sich. 😎💁🏼‍♀️

25 February 2019

TAG 26 - Die Highlight Wanderung hier im Park ging zum Cerro Guanaco, von 0m auf 973m. Das alleine ist für uns als Hobby-Wanderer schon eine Ansage. 💪🏼 Die erste Etappe führte bereits steil bergauf durch einen dichten Wald, gefolgt von einer sehr nassen Hochmoorebene (unsere Füße sind so gerade trocken geblieben), bevor wir ab 1,5km vorm Gipfel noch durch ordentlich Schnee wieder steil bergauf stampften. ❄️⛄️ Doch wie bisher wurden wir auch hier nicht enttäuscht, sondern bei genau 0km/h Wind (wie auch immer das passieren konnte) von traumhaften Blicken belohnt! 🏔🤩 Rund 6 Stunden später hatten wir die 13km geschafft und waren wieder am Ausgangspunkt, am Lago Roca/Acigami. Ein kleiner aber nicht minder schöner Nationalpark am Ende der Welt. 💛

24 February 2019

TAG 25 - Tierra del Fuego NP. Ein weiterer Nationalpark wartete darauf von uns erkundet zu werden. Vermutlich der südlichste Nationalpark der Welt, alles trägt hier den Titel „das südlichste XY“. 😉 Erneut beeindruckt uns die Landschaft sehr, so ist sie doch wieder ganz anders als die bisher besuchten Parks. Grüne Mooslandschaften & Wälder, gepaart mit schneebedeckten Bergen, vielen Flüssen & dem Beagle Kanal. 🏞🌳🌲 🌊 Die Durchschnittstemperatur im Winter beträgt hier 0 Grad, im Sommer immerhin 10. 🌡😋 Achja: Bei den Temperaturen hier unten ist uns doch glatt das Olivenöl im Schrank gefroren! 🥶 Gut, dass wir einen Kühlschrank haben, der verhindert, dass das Bier einfriert. ☝🏼😂

23 February 2019

TAG 21-24 - Fahrt vom Torres del Paine nach Ushuaia. In mehreren kleineren Etappen ging es für uns weiter ganz in den Süden des Kontinents. Auf der Ruta del „Fin del Mundo“ fuhren wir nach Feuerland bis zur südlichsten Stadt der Welt nach Ushuaia. Die erste Etappe beinhaltete erstmal einen tollen Spa Tag im Hotel direkt am Meer mit einem fantastischen Blick. Angeblich haben wir die letzten beiden „Day Spa“ Plätze ergattert, da der Spa Bereich an diesem Tag ausgebucht sein sollte. Außer uns war niemand da. 😉 Um so schöner! 🧖🏼‍♀️🧖🏼‍♂️🚿😌 In Puerto Natales wurde dann alles nochmal aufgetankt und weiter gings Richtung Punta Delgada, um dort mit der Fähre die 20-minütige Fahrt über die Magallanstraße zurückzulegen. ⛴ 🌊 Kurz vor Ushuaia wurden wir dann von 1,5 Grad und akutem Schneetreiben begrüßt. Und einer erneut so anderen Landschaft. Willkommen am Ende der Welt! ❄️🌨🌎🤩 Morgen gehts dann in den Tierra del Fuego NP, mal schauen, was uns dort so erwartet.

19 February 2019

TAG 20 - Leider ist nur unser Timing denkbar schlecht, denn auf diesen einen tollen Tag folgen wieder strömende Regentage, gepaart mit über 100km/h Wind - das ganze bei um die 5 Grad. Nicht so optimal, um weitere der langen Tageswanderungen zu unternehmen. 💨☹️ Da kommt auch unser Camper ordentlich ins Schwanken, sodass man sich schon genau überlegen muss, wann man die Türen öffnen kann. 😉 Einen Tag harren wir noch im Park aus und hangeln uns von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt, aber leider ist keine Besserung des Wetters in Sicht. Im Gegenteil: die Pegel der überfluteten Bereiche steigen weiter. (da wo das Schild auf dem Bild zu sehen ist, ist eigentlich kein See, sondern ein Wanderweg.. 🙄) Daher müssen wir uns schweren Herzens früher vom NP verabschieden, als ursprünglich mal geplant. Aber wie das Schild schon andeutete: „This is Patagonia!“🤷🏼‍♀️🤷🏻‍♂️ Da uns nun doch noch etwas Zeit bleibt, gehts nun auf Richtung Feuerland, ganz in den Süden. 🇨🇱 🇦🇷 💨 🌧 🌾

18 February 2019

TAG 19 Am nächsten Tag hatten wir Glück mit dem Wetter! 🌤 Also gings direkt um 9h mit dem Katamaran über den See, um zu unserer geplanten Tagestour zum Francés Gletscher zu laufen. 18km, 5,5 Std. (nicht ganz einfach sich in so einem großen NP für eine Tour zu entscheiden, wenn es nur einen schönen Tag gibt 🙈)Noch weiter hoch bis zur Spitze ist dann als Tagestour - zumindest für uns - doch zu weit. Dank des tollen Wetters wird uns die schlichtweg umwerfende Landschaft dieses riesigen Nationalparks erst heute so richtig bewusst. 🏞 Die Kombination aus den Bergen, türkisfarbenen Seen & grünen Landschaften toppt definitiv nochmal alle bisherigen Nationalparks und auch, was wir sonst so auf der Welt an Nationalparks gesehen haben. 🤩 Ein so fruchtbares Gebiet am Rande der patagonischen Steppe. Ein Traum. 💛 Toll, dass wir zumindest an diesem einen Tag einen Einblick in diese umwerfende Landschaft erhalten durften.

17 February 2019

TAG 18 Ankunft im Torres del Paine NP. Leider scheint uns das Wetter nicht mehr ganz so wollgesonnen zu sein, denn begrüßt wurden wir von starkem Regen, Nebel und überfluteten Straßen. 🙁 Die Straße die wir eigentlich fahren wollten war gesperrt (siehe die noch zu erkennenden Brücken im Bild), die beiden Hauptwanderrouten im Park ebenfalls. Von 2 Tagen Regen wohl bemerkt! Dennoch ließ sich die wahnsinnige Landschaft dieses Nationalpark Highlights Südamerikas bereits erahnen. Man fühlt sich wie in Neuseeland, Island und Norwegen auf einmal - und das Ganze im Süden Chiles. Nachdem wir den Tag viel im Auto saßen, gabs zumindest noch einen Mini-Spaziergang zu einem tosenden Wasserfall. ☔️

16 February 2019

Weitere Erkenntnisse: - Egal wie klein eine Polizeistation sein mag, es gibt immer einen Autofriedhof auf dem Gelände. - Die Wolkenkreationen und verschiedenen Schichten in Patagonien sind unglaublich. Wie gemalt. 🌬☁️ - Die Landschaft hier: Steppe, Steppe, Steppe, Stein, Steppe, Guanako 🦙, Steppe, Schaf 🐑, Flamingo, Steppe, Fuchs 🦊, Hase 🐰, Steppe, Strauß. - Ein Schaf braucht in Südpatagonien einen km2 Fläche, um satt zu werden! 🌾 Dementsprechend unvorstellbar groß sind die Landgüter der Bauern in der Steppe. - 8 von 10 Orangensäften schmecken überhaupt gar nicht. - VW Autohäuser heißen „Autobahn“ - Der VW Polo heißt hier „Gol“ - Wer keinen Gol hat, fährt Pick Up. Um in die Drive-Through Baumärkte zu fahren. 😎 - Generell lassen einen Autos & Ernährung der Einheimischen manchmal denken, man sei in den USA. 🍔🍟🥩🍰🧁🥤 - Fernet Branca feiert auch in Patagonien ein großes Comeback. 🥃 - In Chile kann man noch so kleine Geldbeträge fast immer in Raten zahlen - auch die 8€ Bierrech

14 February 2019

TAG 15-17 El Calafate, immernoch Los Glaciares NP. Dieses Mal drehte sich alles um eine der Hauptattraktionen Argentiniens, den spektakulären Perito Moreno Gletscher. ❄️ Man kann ihn und seine wahnsinnige Geräuschkulisse (donnern, knacken & hinabstürzende Eisbrocken) hier hautnah erleben. Wieder einmal ein sehr beeindruckendes Erlebnis! Am gleichen Tag ging es nachmittags noch auf eine geführte Gletschertour. Abgesehen von recht miesem Wetter 🌧, war auch dies ein super Erlebnis! Die unterschiedlichen Blautöne des Eises sind unglaublich! Zum Abschluss der Tour gibts traditionell einen Whiskey auf Gletschereis. 🥃😜 Da wir die vergangene Woche viel auf Campingplätzen verbracht hatten, sehnten wir uns mal wieder nach etwas mehr Einsamkeit und fanden einen tollen Platz direkt am Lago Argentino. Nun gehts für uns nach einiger Zeit in Argentinien mal wieder zurück nach Chile, zum Torres del Paine NP. 🇨🇱

12 February 2019

Ergänzung: Fazit unserer Wanderung inkl. Gepäck für 3 Tage: unsere gewählte Tour ließ sich super bewältigen, das Gepäck war gut ausgewählt, aber (schätzungsweise) 8-10kg haben die Rucksäcke dann jeweils doch gewogen, sodass die insgesamt rund 35km inkl. so einigen Höhenmetern dann doch anstrengend werden. Daher hatten wir uns vorab im Ort doch noch entschieden in Wanderstöcke zu investieren (schließlich haben wir ab Mitte diesen Jahres beide die 30 erreicht, dann geht das 😜) & haben diese lieben gelernt! Keine Wanderung inkl. Gepäck und durch unbefestigte Wege mehr ohne Stöcke. 😎 Weitere Erkenntnis: wenn auf den Schlafsäcken bis 0 Grad drauf steht, meinen die das auch so. Nach der ersten Nacht war das Wasser auf unserem Zelt gefroren und wir dementsprechend auch. 🥶 Naja, wenn man nicht mehr schlafen kann, kann man eben den Sonnenaufgang am Fitz Roy um 6:45 anschauen. 🌄🤪🤩 Insgesamt eine wahnsinns Wanderung bei traumhaften Wetter! 😍 Weiter gehts für uns nun Richtung El Calafate.
TAG 9-14 El Chaltén, Los Glaciares NP, mit seinen beiden Felsgiganten Fitz Roy & Cerro Torre. Das hier liegende Eisfeld ist nach der Antarktis und Grönland das drittgrößte der Welt. ❄️ Der Ort ist entsprechend beliebt und deutlich touristischer, aber gleichzeitig auch echt schön! Die Stimmung gleicht in etwa der im Skiurlaub, denn ohne Outdoorkleidung fällt man hier echt auf. Erneut finden wir viele tolle kleine Bars & Läden.🍻😋 Die ersten beiden Tage soll es extrem windig sein, sodass wir zunächst im Ort „ausharren“ & nur eine kurze Tour auf den Hausberg machen, bevor es Sonntag auf eine dreitägige Wanderung mit Zelten ging. 🏔🏕 Unsere Wartezeit wurde definitiv mit bombastischem Wetter belohnt! ☀️ Wir bekamen beide Berggiganten quasi wolkenlos & windstill zu Gesicht - ein tatsächlich recht seltenes Phänomen, denn in der Regel sind mindestens die Spitzen wolkenverhangen. Die Landschaft im gesamten Nationalpark ist unglaublich beeindruckend!😍 (Bild 2,3,5,6 Fitz Roy, 8+9 Cerro Torre

3 February 2019

TAG 6-8 - Einmal quer durchs Land gefahren, zurück in die Anden, zum Perito Moreno NP. Die 90km Schotterpiste war die bisher mit Abstand schlechteste Piste (mal schauen was noch kommt.. 🙄), aber wieder einmal hat sich auch dieser Weg gelohnt. Der Spitzname „Einsamster Nationalpark Patagonies“ scheint tatsächlich Programm zu sein: Ein fantastischer und sehr leerer NP wartete auf uns. 🏞😍 Den ersten Tag nach 2 anstrengenden Autofahr-Tagen verbrachten wir quasi mit Nichts-Tun am eiskalten Gletschersee. Bei 33 Grad, fast keinem Wind und das Ganze auf 1000m auch recht angebracht wie wir fanden. 🌊☀️🌡 Am kommenden Tag gings dann auf den Cerro León (1.470m). Der Blick auf die verschiedenen Blautöne des Lago Belgrano ist schlichtweg atemberaubend 🤩! Auch einige Kondore durften wir auf ihren beeindruckenden Segelflügen beobachten. 🦅 Nun führt uns unser Weg gen Süden in Richtung der Highlight-Nationalparks, also wohl auch in den touristischen Trubel.

2 February 2019

TAG 5 - angekommen im Monte León Nationalpark. Eine (recht unerwartet) wunderschöne Berglandschaft begrüßt uns während der 20km Schotterpiste mit einer super tollen Bucht am Ende der Straße. Perfekt um auf dem ausgeschriebenen Campingplatz im Nationalpark zu übernachten. Dachten wir. Leider wurden wir vor Ort eines Besseren belehrt, es handle sich nur um einen Tages-Campingplatz. Aha. Was auch immer das ist. Ärgerlich bei einer Ankunft um 18:30, nach 5 Stunden Autofahrt. Aber gut, schnell ein paar Fotos 📸 geschossen (man achte erneut auf viele Pinguine auf dem Bild!🐧) & weiter gings, rund 30km weiter war ein weiterer Campingplatz an einem Fluss ausgeschrieben (entlang der Hauptstraße wollten wir auch nicht übernachten). Angekommen auf dem Platz trifft uns ein wenig der Kulturschock, denn die kleine grüne Insel ist eine echte Oase in der unendlichen Steppe und lockt in den Sommerferien viele Argentinier an. Auf dem Platz neben uns wird ab 21:30 Uhr Karaoke gesungen. 🎤💃🏼😅 Naaa gut

1 February 2019

TAG 4 - Willkommen zurück in Argentinien! 🇦🇷 Hier werden wir uns nun den Großteil der Zeit aufhalten. Der Weg zu den Pinguinen bei Río Gallegos ist als recht beschwerlich zu betiteln. 120km Schotterpiste, davon 90 in rechten gutem Zustand (man kann immerhin 40km/h fahren) und die restlichen 30km mit max 20km/h. Aber wir wurden nach der Fahrt mit dem Blick auf unzählige Pinguine belohnt - rund 140.000 Magellan Pinguin Paare leben in dem Naturschutzgebiet. 🐧🌾 Um 18:30 angekommen, waren wir die einzigen, die durch das Reservat schlenderten. Ein unglaublich toller Anblick und eine wahnsinns Geräuschkulisse. 😍 Auf Grund der langen Anreise blieben wir direkt über Nacht und setzen heute unseren Weg Richtung Norden, Parque Nacional Monte Léon, weiter fort.

31 January 2019

TAG 2 + 3 - Ankunft & Übernachtung im Pali Aike Nationalpark. Kurz vor Schließung des Parks durften wir noch hineinfahren & im Park übernachten, um am nächsten Tag direkt in unsere Wanderung zu starten. Schon auf dem Weg und schließlich auch im Park sind uns unzählige Guanakos - Verwandte der Lamas / Alpakas - sowie ein paar Strauße begegnet. 🦙🌾 Am Ende ging es noch zu einem Salzsee, wo tatsächlich Flamingos leben! (Auf dem Bild muss man genau hinschauen 😅) Ein beeindruckender Park (mit sehr wenig Besuchern), wie so oft geprägt durch Vulkanlandschaften, dieses Mal in Kombination mit der für den Süden so typische Steppe. Auf dem Weg in den NP liegen entlang der Magellanstraße immer wieder riesige Wracks von gestrandeten Schiffen (insgesamt über 1000!). Ein verrückter Anblick! Viele Schiffe fahren hier seit Bestehen des Panama Kanals heute jedoch nicht mehr. Das letzten 2 Bilder zeigen unseren Nachtplatz kurz vor der argentinischen Grenze, bevor es morgen Richtung Río Gallegos geht.

30 January 2019

Sooo, gestern sind wir in unser Camper-Abenteuer im Süden Patagonies gestartet. Zunächst sind wir in der Region Punta Arenas geblieben, um uns a) im Camper einzurichten und b) heute nochmal groß einkaufen zu gehen. Direkt auf der Fahrt vom Flughafen zur Camper Abholung wurden wir bereits von Delfinen entlang der Magellanstraße begrüßt. 🐬😍 Und von 5 Grad und Regenschauern. 😅 Brrrr. Zum Glück wechselt das Wetter jedoch extrem schnell, sodass sich kleine Regenschauer & die Sonne laufend abwechseln. Die erste mini Tour ging zum Ende des Kontinents - zumindest was den Ort am Festland angeht, danach kommt nur noch Feuerland als Insel. Fühlt sich schon ein bisschen an wie das Ende der Welt. 🌍 Aber auch der Ausblick von der ersten Übernachtungsstelle konnte sich direkt sehen lassen. 😍 Heute gehts dann noch weiter Richtung Pali Aike Nationalpark, direkt an der Grenze zu Argentinien. 🚎🇨🇱🇦🇷✌🏼

28 January 2019

Puerto Varas haben wir abgesehen von unserem Hotel zugegeben nicht so richtig kennengelernt. Allerdings möchten wir euch vor allem den „Club Gymnástico Alemán“ nicht vorenthalten. 🤸🏼‍♂️ 🇩🇪 Eben dieser Club organisiert auch das Bierfest im Ort - grandios! 😅 Leider haben wir dies um einen Tag verpasst. Mist! Merken fürs nächste Mal! 📝 Dafür haben wir die ausgezeichnete Metzgerei von Don Ewaldo de Mödinger noch besucht! 😋 Diese Region strotzt nur so vor deutschen Namen, Marken, Geschäften und süddeutsch anmutenden Häusern. Ein Haus hatte sogar eine Hamburg-Fahne im Vorgarten!! 😍 Anschließend könnte man meinen, dass eine kleine Bombe in unserem Hotelzimmer explodiert ist - denn wir haben nun versucht zusätzlich zu unseren eh schon vollen Rucksäcken noch das neu gekaufte Campinggeschirr zu verstauen.. Morgen gehts dann gen Süden - 5 Wochen haben wir dort dann einen Pick-Up mit Camper Aufsatz gemietet. Wir sind sehr gespannt, was uns dort erwartet! 🚎🌾🦙🐧🌬🌧😜

27 January 2019

Nach 11 Nächten im Zelt haben wir uns entschieden die letzten beiden Nächte vor dem Flug nach Punta Arenas nochmal im Hotel zu verbringen, um vor allem unsere Sachen zu sortieren & in einem richtigen Bett zu schlafen. 🛌 👵🏼👴🏼 Übernachtet haben wir daher je eine Nacht in Valdivia und Puerto Varas. Außer schönen Bars und seiner Lage am Flussdelta haben wir nicht viel mehr von Valdivia entdeckt - immerhin haben wir es in den 3. und damit in alle Kunstmann Bier Läden Chiles geschafft. Man achte auf die vielen deutschen Namen auf der Karte. Wir haben uns für den Hot Dog mit Sauerkraut entschieden! 😅🌭🇩🇪 🍻 Kann man mal machen, muss aber nicht. 😉 Avocados gehören hier generell immer irgend wie dazu, daher sind sie auch Teil unseres täglichen Frühstücks geworden! Yummy! 🥑 Ach und im „El Bunker“ geht die Happy Hour halt mal 9,5 Stunden.. 🤪

26 January 2019

Okay, dieser Eintrag wird geprägt sein, von Vulkanbildern. 🌋 3 Tage waren wir nun in Pucón unterwegs - insbesondere aktuell im Sommer ein sehr touristischer Ort, aber auch ein sehr schöner! Eine tolle Möglichkeit, um Zeit in der ein oder anderen Bar zu verbringen. 😋 Tagsüber gings den einen Tag auf die „5 Wasserfälle“ Wanderung - den 2847m hohen „Volcán Villarrica“ immer im Blick. Er ist noch aktiv und stößt konstant kleine Rauchwölckchen aus - bei so klarer Sicht ein fantastischer Anblick. Da Pucón ansonsten recht flach gelegen ist, hat man den Vulkan ständig im Blick. Heute gings dann zum Rafting auf den Rio Trancura. Der Abschnitt ist als Klasse 4 eingestuft - von ingesamt 6 Schwierigkeitsleveln (1=leicht) - für Stimmung war also definitiv gesorgt! Ein sehr cooles Erlebnis mit einer sehr coolen Gruppe. 🚣‍♀️🏊🏼‍♂️🌊😎 (Das erste Bild ist noch vom Vulkan Lanín, stolze 3.747m hoch aber nicht mehr aktiv, direkt an der Grenze zwischen Argentinien & Chile gelegen.)

23 January 2019

Auch mit Campingplatz Nr. 4 hatten wir ein gutes Händchen, wieder mit einem Platz für unser Zelt direkt am See. 🏞 Zwei Nächte haben wir hier ca. 5km von San Martín verbracht. Mit nachts nur 2 Grad war es unsere bisher kälteste Nacht, tagsüber haben es die 30 Grad dann aber wieder ausgeglichen. ☀️😋 Bei rein gar keinem Wind, war selbst der eiskalte Bergsee nur noch eine kurze Abkühlung. 🌡 San Martín, in einer wunderschönen Bucht gelegen, ist klein, aber ein sehr schöner & toll gepflegter Ort mit Straßen umrandet von Birken & Rosenbeeten. 🌹 Gegenüber unseres Campingplatzes entdeckten wir direkt bei unserer Ankunft eine tolle Weinbar mit einem wahnsinns Ausblick wie sich herausstellte - die mussten wir natürlich testen. 🍾🥂 Also stapften wir die Schotterpiste hoch bis zur Bar, um bei einem umwerfenden Blick auf den Lago Lácar bei Wein & Pizza zu genießen. 😍🍕🍷 Morgen gehts dann wieder zurück nach Chile, in die Region um Pucón. 🇦🇷➡️🚘➡️ 🇨🇱

22 January 2019

4 Tage waren wir nun insgesamt rund um Bariloche auf 2 verschiedenen Campingplätzen unterwegs, bevor es heute weiter nördlich bis nach San Martín de los Andes ging. 📍 Insbesondere der 2. Campingplatz war nochmal ein Traum & wir konnten die Hängematte testen (letzten 4 Fotos)!! 😍 Bariloche als Ort ist abgesehen von seiner traumhaft schönen Lage an sich ganz nett, aber viel mehr ist es aus unserer Sicht dann auch nicht (rund 150.000 Einwohner zählt die Stadt, hat jedoch ca. 1 Mio. Touristen jährlich zu Besuch). Was immer wieder witzig und zeitgleich auch ein wenig irritierend ist, sind die häufig an die Alpenregion erinnernden Häuser, Namen von Geschäften oder auch die vielen schweizer Schokoladengeschäfte. 😉🍫🇨🇭 Und die teils noch vorhandene Weihnachtsdeko bei 25-30 Gard! 🎄🎅🏼

19 January 2019

Bienvenido a Argentina! 🇦🇷✌🏼 Heute morgen haben wir unseren schönen Campingplatz auf chilenischer Seite der Anden verlassen und sind nun in der Region rund um Bariloche in Argentinien unterwegs. Die so genannte Seen-Region ist landschaftlich ein Traum. Der Mix aus Seen und schneebedeckten Bergen im Hintergrund ist schlichtweg atemberaubend schön. 🏔🌊☀️ Auch Bariloche ist hier im Winter ein beliebtes Skigebiet. ⛷ Unser jetztiger Campingplatz liegt wenn auch nicht mit direkter Sicht aber dennoch unmittelbar am See. Obwohl wir nur gut 100km (einmal über die Anden) gefahren sind ist der Wetterumschwung enorm - bei rund 18 Grad los gefahren, bei über 30 angekommen. 🌡 Also, was gibt es Besseres als sich direkt mit dem Bier „para compartir“ an den See zu begeben. 🍻😎 Ach ja: die deutschen Einwandererspuren sind sowohl in Chile als auch Argentinien übrigens nicht zu übersehen - das Wort „Kuchen“ kennt jeder und steht an fast jedem Café schon am Straßenrand auf der Tafel. 🍰

18 January 2019

Noch ein kleiner Nachtrag zur aktuellen Campingsituation: - Ja, es gibt fast jeden Tag Nudeln. 🍝 Mal mit Pesto, mal mit Tomatensoße. Hauptsache es gibt Parmesan für Steffi. 😋 Aufregend wirds, wenn wir mal die Nudelsorte wechseln! 👌🏼 - Ja, es ist vermutlich der tollste Blick beim Haare fönen, den wir bisher je hatten. 💁🏼‍♀️🤩

17 January 2019

Heute gings dann auf die erste Wanderung - hinauf zum Kraterrand des Rayhuen Vulkans auf rund 1.400m. Der Blick hat sich definitiv gelohnt! 🏔☀️ Der Weg liegt in Mitten eines kleinen Skigebiets, leider gabs aber keinen richtigen Après-Ski im Anschluss - zumindest aktuell im Sommer nicht. 😉

16 January 2019

Wir sind sehr gut in unser Roadtrip Leben gestartet, mit einem fantastischen Stopp bei den Petrohue Wasserfällen. In Kombination mit der Vulkanerde sehr beeindruckend! Auch auf dem weiteren Weg ging es immer wieder vorbei an vielen Seen und auch ein Vulkan ist fast immer irgend wo im Blick. Seit gestern sind wir nun auf einem super schön gelegenen Campingplatz am Lago Puyehue untergebracht. Die Temperaturen sind sowohl je nach Sonne / Schatten als auch Tag und Nacht extrem unterschiedlich. Schatten: 18-20 Grad, Sonne: gefühlte 35, Nachts: letzte Nacht unter 10 Grad. 😉 Aber wir sind gut ausgerüstet und müssen nicht frieren. 💪🏼 @Kirsten: danke nochmal für den Zelttipp - es ist top! ⛺️👌🏼

15 January 2019

Heute gings per Inlandsflug innerhalb von 1,5 Stunden von Santiago nach Puerto Montt, um von dort aus den ersten Roadtrip zu starten. Vom Flugzeug aus waren bereits etliche Vulkane zu sehen, sehr beeindruckend von so weit oben! 🌋 Puerto Montt an sich ist gar nicht schön, hier hatten wir aber auch nicht geplant, uns länger aufzuhalten. Zitat Mirko: „Puerto Montt wirkt wie die letzte Eskimo Siedlung vorm Nordpol.“ Ja, eine sehr passende Beschreibung. Also gings am nächsten Morgen mit unserem neuen Weggefährten Bruno direkt los. 🚘 Ach ja: eine der wenigen spannenden Erkenntnisse dort war, dass Rittersport Schokolade (mit holländischem Text?!?) im Supermarkt offenbar so kostbar ist, dass sie einzeln mit einem Diebstahlschutz versehen sind (umgerechnet ca. 2,40€). 🤔🍫🔐

14 January 2019

Weitere bisherige Erkenntnisse: - Es gibt überall Wasser mit Kohlensäure zu kaufen💧 - Drogerieartikel sind deutlich teurer als bei uns - Bars besitzen oftmals nur eine Alkohollizenz in Kombination mit dem Servieren von Essen, sodass man häufig zum Bier einen Snack dazu bestellen muss - Pommes werden hier mit Ketchup & Senf gegessen🍟 - In Santiago gibt es sehr viele Radfahrer & auch eine Helmpflicht, sodass man quasi keine Radfahrer ohne sieht & oftmals sogar auch mit Warnweste!🚲 - Die Ampelmännchen im Zentrum zeigen einem an, wie schnell man die Straße überqueren muss (je geringer die verbleibende Sekundenzahl wird, desto schneller läuft das animierte Männchen) - Es gibt unzählige Eisdielen - der Chilene isst pro Jahr durchschnittlich 8,8l Eis!🍦 - Chilenische Teenager stehen mega auf koreanische „K-Pop Music“🎶 - @Ben+Franzi: hier gibt es auch eine Critical Mass! Jeden 1. Dienstag im Monat treffen sich die „Furiosos Ciclistas“ & fahren mit rund 4.000 Fahrrädern durch Santiago.

13 January 2019

...Aber auch das Museum für Menschenrechte mit vielen Infos zur Zeit der Diktatur (1973-1990) oder die Parks Santa Lucía & San Cristobal mit seinen fantastischen Blicken über die Stadt & die Berge ließen wir nicht aus. Sonntag ging es dann nochmal auf eine dreistündige geführte Fahrradtour durch Santiago („Parcs & Politics“)- auch da gab es nochmal viele Infos rund um die Kultur & Politik Chiles und einen leckeren Eis-Stopp! Santiago ist aus unserer Sicht also definitiv eine Reise wert, sodass wir uns schon auf ein Wiedersehen Anfang März freuen. Nun geht es für uns Dienstag aber erstmal mit dem Flieger Richtung Süden, nach Puerto Montt. Von dort aus starten wir dann eine zweiwöchige Tour mit Mietwagen & Zelt durch Nord Patagonien (Chile & Argentinien).

11 January 2019

... Bellavista, mit seinen bunten Häusern und tollen Bars, aber auch die Viertel Bellas Artes & Lastarria überzeugen mit vielen kleinen Läden und Cafés. Wie so oft auf unseren Städtetrips verbrachten wir viel Zeit damit die Gegend zu Fuß zu erkunden und dabei immer wieder Halt in den schönen Cafés & Bars zu machen. Bei stabilen 28 Grad, immer blauem Himmel, leichtem Wind und einem Sonnenuntergang gegen 22:00 Uhr (und all das im Januar!) macht das Ganze besonders viel Spaß. Ein großes gezapftes Bier heißt hier übrigens ein „Schop“ - abgeleitet von der deutschen Bezeichnung Schoppen (0,5l Bier oder Wein). Alternativ gibt es Bier auch in 1-Literflaschen „para compartir“ - zum Teilen...

10 January 2019

Am 9. Januar ging es endlich los unser Abenteuer, unsere dreimonatige Auszeit. 9 Wochen Reisen quer durch Chile & Argentinien steht auf dem Programm. Wir starteten am Hamburger Flughafen mit der Info eines positiven Sprengstofftests an unserem Handgepäck und einem darauffolgenden Besuch der Bundespolizei. Der nette Beamte stellte nach einem erneuten Check jedoch recht schnell fest, dass es sich bei den beiden Menschen in Wanderschuhen & Outdoor-Outfits wohl kaum um gefährliche Personen handeln konnte und fragte uns noch ob wir denn auch in die Atacama Wüste reisen würden. Also weiter gings. Nach rund 20 Stunden Reisezeit sind wir etwas müde aber wohlbehalten in Santiago, der Hauptstadt Chiles, gelandet. Die erste Nacht verbrachten wir im Hostel, anschließend zogen wir in ein sehr nettes Apartment für die restlichen Tage um. Auf Grund vieler toller Tipps von Steffis hier lebenden Kommilitonin, landeten wir direkt in den schönsten Stadtteilen Santiagos...