Indonesia · 15 Days · 6 Moments · June 2018

CHAPTER 12 - Bali #2


20 June 2018

Heute war es für uns an der Zeit Abschied von Asien zu nehmen. Die letzten 7,5 Monate hat uns unsere Reise von Indien bis Japan quer durch diesen Kontinent geführt. Wir hatten in den letzten Wochen mehr und mehr das Bedürfnis danach auf unserer Reise noch einmal etwas neues, anderes zu erleben - außerhalb von Asien. So nahmen wir also auch ein letztes Mal auf unserer Reise Abschied von unserer zweiten Heimat Bali und machten uns auf den Weg. Vor uns lagen rund 25 Stunden Reisezeit mit fast 15.000 km Flugstrecke uns Zwischenstopps in Malaysia und Japan. Alles weitere dann im Folge-Chapter!

18 June 2018

Die letzten Tage haben wir in Canggu verbracht, ein ziemlich westlich entwickelter Surferort im Südwesten Balis. Alles ziemlich easy going (und super fancy!). Ben war hier bereits nach Indien hergeflüchtet als Rockina noch 2 Wochen lang ihr Schulprojekt durchzog. Uns sind die Gegebenheiten also bestens bekannt. Wir haben die letzten Tage entweder damit verbracht zu surfen, am Strand zu liegen, einzukaufen oder sonstige Organisationsthemen für die Weiterreise zu organisieren. Am Mittwoch heißt es dann endlich: Weiterziehen! Wir werden (zumindest für unsere Reise) von Bali Abschied nehmen müssen, was uns fast ein wenig schwer fällt. Es ist einfach unser zweites Zuhause geworden. In 2 Tagen gilt es dann mit 3 unterschiedlichen Flügen fast 15.000 km zurück zu legen und ein neues Paradies zu entdecken. Stay tuned!

13 June 2018

Lovina ist berühmt für Delfine. Selbstverständlich wollten wir diese auch sehen. So ging es in der Früh um 6 Uhr morgens, noch vor Sonnenaufgang, auf ein kleines Fischerboot. Auf dem Weg hinaus aufs Meer haben wir einen der schönsten Sonnenaufgänge seit langen gesehen (wir verschlafen ihn natürlich auch einfach fast immer), um dann schockiert festzustellen, dass außer uns noch über 50 andere Boote sich auf dem Wasser versammelt haben. Dann begann auch schon die wortwörtliche Delfinjagd. Ein Boot sah Delfine und jagte darauf zu und 50 weitere Boote folgten sofort mit lauten Motoren. Diese Taktik vertrieb die Delfine natürlich jedes Mal nach einigen Sekunden an der Oberfläche. So ging das Spiel für ganze zwei Stunden. Einige Male konnten auch wir Delfine beobachten wie sie in großen und kleinen Gruppen durch das Wasser glitten und ein Delfin sprang sogar direkt neben uns einen Salto! Die Gefühle sind gemischt: Glücklich die Delfine gesehen haben zu können - Traurig über die Art und Weise

10 June 2018

Auf zu den Reisterrassen Balis! Die Gegend musste selbstverständlich auch erkundet werden. Also ab auf den Roller und los. Zuerst über die nahegelegene Bergkette mit steilen und engen Kurven, immer weiter zu den Twin Lakes bis zum letztendlichem Ziel: Jatiluwih. Dort oben in den Bergen war es um einiges kühler und leider etwas wolkenverhangen, was die Reisterrassen aber nicht weniger beeindruckend erschienen ließ. Die Terrassen haben hier ein gigantisches Ausmaß und wir sind genau zur Erntezeit da, weshalb alle Terrassen in gelblichem Schimmer erscheinen. Ein kurzer Spaziergang durch die Reisfelder und schon ging es wieder auf den Roller um vor Einbruch der Dunkelheit daheim anzukommen. Niesel, Nebel und Kälte erwarteten uns auf dem Bergpass, aber auch die wunderschöne Natur, Affen, Reisfelder und kleine Dörfchen.

7 June 2018

Nächster Stopp: Domestic Terminal Ankunftshalle! Der eigentliche Grund für unseren Bali Aufenthalt war das Treffen mit Bens Eltern, das wir schon vor einigen Wochen vereinbart hatten. Da die beiden vorher bereits fleißig Vietnam und Lombok bereist hatten trafen wir uns direkt am Domestic Terminal in Bali und fuhren gemeinsam nach Lovina, im Norden Balis. Hier hatten wir uns die kommende Woche eine tolle, großzügige Unterkunft am Strand gemietet in der wir entspannen, schnacken und die Zeit gemeinsam genießen können.

6 June 2018

Nach 5 sehr entspannten Tagen in Hanoi sind wir inzwischen weiter in unsere zweite Heimat, Bali, gereist. Genauer gesagt in der Unterkunft in der alles vor 8 Monaten begonnen hat. Unsere Gastgeberin - Novi - hatten wir damals schon ins Herz geschlossen, entsprechend wurden wir von ihr herzlich empfangen und direkt zum Abendessen mit ihrer Mutter eingeladen. Ein Zuhause weg von Zuhause :) Tagsüber düsten wir durch die uns noch vertraute Gegend mit Novis Roller, shoppten, stoppten am Strand und genossen unsere Unterkunft. Abends gab’s dann das Dinner mit Novi und ihrer Mutter die eine Köstlichkeit nach der anderen für uns vorbereitet hatten :)