New Zealand · 43 Days · 29 Moments · June 2017

Calm down in New Zealand


26 July 2017

Zwei Tage bin ich wandern gegangen. Der Weg ging an der Küste lang von "stony bay" nach "Fletcher's bay". Die ganze Wanderung dauerte gute 6 Stunden. Und ich hatte das perfekte Wetter. Die beste Wanderung die ich bisher gemacht habe. Auch hier, habe ich wieder kaum Menschen getroffen und konnte einfach die Natur und den Frieden um mich herum genießen. 😍

25 July 2017

Nachdem Sophie mich in Tauranga abgesetzt hatte. Würde ich von meinem neuen Gastgeber Sorren und seinem Sohn abgeholt. Dann fuhren wir denn ganzen Weg hoch nach Coromandel. Gefühlt ins Niemandsland. Sorren ist der Chefkoch im "Tangario Kiwi Retreat" das ist eine mega luxuriöse Bungalow Anlage. Auf den Bildern ist der Bungalow abgebildet den ich bezogen habe. Meine Aufgaben waren recht vielseitig. Ich half im Garten (zB. den komplett umzugraben), säuberte den Teich 🤢 und die Küche die gerade neu renoviert wurde. Also nicht so tolle Aufgaben, aber das Essen war einfach so mega toll! Das entschädigte mich dann jeden Tag 😅 Außerdem durfte ich das Spa benutzen. Was auch ziemlich cool war.

18 July 2017

Ich war mit Sophie außerdem wandern und zwar im "bream head gun battery" es war wunderschön und einer meiner Highlights mit ihr. Die Bilder sprechen für sich. Ich kann dazu nur sagen, dass ich immer wieder davon fasziniert bin wie viel Kraft die Natur mir gibt. Gerade wenn es mir einmal nicht so gut geht. Kann eine Wanderung oder auch nur ein Spaziergang, wahre Wunder bewirken. 🌳🌳🌳

17 July 2017

Wir haben diese absolut versteckte kleine Bucht entdeckt. Das Wetter war leider nicht ganz so sagenhaft, aber der Spot war einfach atemberaubend. Irgendwann muss ich nochmal wiederkommen und hier schwimmen gehen 😆🙈
Heute haben wir einiges schon abgeklappert, aber da ich das alles schon gesehen hatte und nicht besonders aufregend fand, gibt es keine Bilder. Aber wir waren wandern. Diesmal nur einen kleinen Kauri Loop. Denke mal der ging so ne knappe Dreiviertel Stunde. Kauri Bäume sind die ursprünglichen Bäume Neuseelands. Es gibt nicht mehr wirklich viele, deswegen stehen sie mittlerweile unter Artenschutz. Sie können extrem alt werden (wenn man sie den lässt) und wirklich sehr hoch und breit. Zum Beispiel: Tāne Mahuta der Lord of the Forest ist ungefähr 2000 Jahre alt und hat eine Höhe von 51m und eine Stammumfang von knapp 14m. Total verrückt. Das auf den Bildern sind natürlich nur kleine Kauris. Aber ich fand den Lauf trotzdem schön. 🙂

11 July 2017

Wir besuchten die "Hukatere Lodge" und lernten die Besitzerin Gabi kennen. Diese stammt aus Österreich und war super lieb. Ich war so beeindruckt von ihr, weil sie das große Anwesen, die Tiere und den Campingplatz alles alleine Bewirtschaftet. 🤗 Sie hat uns gefragt, ob wir ein paar Tage bei ihr woofen wollen. Das bedeutet wir würden ein paar Tage dort mit dem Auto stehen können ohne zu zahlen. Im Gegenzug würden wir ihr eine Stunde pro Tag bei irgendetwas helfen. Super Deal fanden wir. Bei der Arbeit handelte es sich mehr oder weniger um Gartenzeug, nichts aufregendes. Das Anwesen hat eine super Lage, fast direkt am Strand. Deswegen hab ich mal wieder nach Muscheln gegraben. Außerdem hab ich mich mit den vielen Tieren, vor allem den Hunden beschäftigt. Wir hatten ne super Zeit dort. Und haben nette Leute kennen gelernt. Unter anderem die Sophie 😋 mit der ich dann auch weiter gereist bin.

10 July 2017

Schaut euch diese wunderschönen Dünen an. Wir sind heute zum "Mount Giant" gefahren und von dort nochmal zum 90 Miles Beach gelaufen. So jetzt kommt der coole Part. Wir haben uns den höchsten Punkt der Dünen gesucht, da wo der Sand schön eben ist und sind dann mit einem Sandboard runter gedüst. Das war ein Spaß. Mega aufregend 😆 und diesmal war es steiler, als beim letzten Mal. Phillip hat mir nicht so getraut, deswegen bin ich gestartet 😂😂😂😏 easy peasy 😈
Sry ich habe keine Bilder gemacht, von dem Strand. Erstens weil ich schon zweimal hier war und zweitens weil es schon mega dunkel und es geregnet hat als wir angekommen sind. Dafür wurde ich aber am nächsten morgen mit diesem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt. 😍 Ich hätte nicht gedacht, das es so anstrengend sein würde in einem Kombi zu reisen. Ich habe keine Probleme mit dem einfachen Leben beim campen. Aber eine Küche fehlt mir schon. Und es ist einfach ein mega Vorteil, wenn du innen im Auto kochen kannst. Denn manchmal regnet oder windet es so stark, dass du den Kocher kaum anbekommst. Fazit: Kauf einen Van indem du sitzen und kochen kannst.

9 July 2017

- CAPE REINGA again - Aber heute waren wir wandern. Und zwar gefühlt ewig 😅 also ich glaube es waren so 5 Stunden. Aber muss sagen, dass ich danach echt platt war. Die Wanderung war toll. Wir sind eine Art Loop gelaufen. Vom Cape runter an der Küste entlang, über den 90 Miles Beach und durch die Dünen. Nach den Dünen kam ein Stück Manuka Wald und dann musste wir eine Kuhweide passieren. Die Umgebung hat sich also ständig geändert. Am Ende war leider ein Stück Straße, so vllt 3km. Und das bei starken Wind. War nicht so geil. Hatte ständig Angst, mich weht es entweder auf die Straße oder den Abhang hinunter 😅🙈

8 July 2017

Der nächste wunderschöne Strand "Spirits Bay". 😆 Auch hier waren wir fast alleine. Eigentlich ist es ganz schön im Winter unterwegs zu sein. Abgesehen vom Wetter, es ist einfach mega schön, wie ruhig es überall ist. Das Wetter war tagsüber so Lala, abends war es echt schlecht. So dass wir Probleme beim kochen hatten, weil es so geregnet hat. Da habe ich mir zum ersten Mal so richtig arg gewünscht, einen großen Van zu haben. Einfach um mehr Platz zu haben und drinnen kochen zu können, wenn schlecht Wetter ist. Naja vllt erfülle ich mir diesen Wunsch ja noch.

7 July 2017

Heute hab ich den kleinen cutie kennen gelernt. Wir saßen da am Strand "Matai Bay" und irgendwann war er auf einmal da. Mega süß, total verspielt und scheinbar am verhungern. 😆🙈 Am liebsten hätte ich ihn mitgenommen. 🐶😅
Nachdem wir bei den Wasserfällen waren, mussten wir noch zu unserem airbnb fahren. Christina die Eigentümerin empfing uns sehr herzlich. Wir blieben zwei Nächte dort, weil es die ganze Zeit regnete. Und es war einfach ein so schöner Ort dort. Also warum irgendwohin gehen?! Es hat sehr viel Spaß gemacht sich mit Christina zu unterhalten. Eine sehr interessante Persönlichkeit. Die schon in verschiedenen Orten auf der Welt gelebt hat. Mit der ich mich über den Buddhismus und Fairtrade Handel ausgetauscht habe. Und zu guter letzt, fand ich ihre Hündin Holly 🐶 total süß. 😍😆 Also mein Fazit, ich würde auf jeden Fall wieder dorthin gehen, falls ich jemals wieder in der Gegend sein sollte.

5 July 2017

Ab heute werde ich mit Phillip meinem neuen Travelmate weiter reisen. Hab ihn in Auckland vor zwei Wochen kennen gelernt und wir haben beschlossen, dass wir einen Roadtrip zusammen machen wollen. 🚘 Also fahren wir einfach weiter Richtung Norden. Erster Stop waren die "rainbow falls". War ganz schön dort. 😆 Der Weg hin und zurück waren vllt 1,5 Stunden zusammen. Also nichts großes.

4 July 2017

Die drei super lieben Mädels hab ich ihn meinem Hostel kennen gelernt. Niemals hätte ich erwartet, dass ich soviel Glück habe und so ne tolle Truppe finde. Aber ja es hat echt perfekt gepasst mit uns. Ja wir hatten echt mega ne gute Zeit zusammen im Hostel, haben zusammen gelacht, geweint, gekocht und getrunken 😆 Sind in das eine oder andere Fettnäpfchen getreten und hatten einfach wirklich mega viel Spaß zusammen. Wir sind zusammen zu den "Haurura Wasserfällen" gewandert und am nächsten Tag zum "Cape Reinga" hoch gefahren. Was auch ein zweites Mal echt viel Spaß gemacht hat. 😍

2 July 2017

Heute war echt mieses Wetter 🌧, hat die ganze Zeit geregnet. Das ist mega blöd, weil ich dann immer keine Bilder mache. Naja so ist das halt mit mir. Außerdem war es der letzte Tag mit Jane und bevor sie sich auf den Weg nach Auckland los machte, sind wir noch mit der Fähre rüber gefahren nach Russel. Auch Russel ist historisch gesehen nicht uninteressant, weil es quasi der erste Ort war an dem sich Europäer niederließen. Zudem bekam er irgendwann den Beinamen "hell hole of the pacific" 😈, weil es keine geltenden Gesetze und viel Prostitution gab. Soviel dazu. Unser Tag dort verlief recht unspektakulär, einfach wegen des Wetters. Mein Highlight war, dass ich wirklich sehr leckere selbstgemacht Marmelade 🥕🍊 dort kaufte. Von der Uschi, die aus Ulm stammt. Am Ende unseres Trips lies mich Jane in Paihia raus und ich zog in meine neue Unterkunft ein. Die Haka Lodge. Ich hab leider auch von dieser keine Bilder, obwohl sich das echt gelohnt hätte. Denn ich war höchst zufrieden dort.

1 July 2017

Nachdem wir also die Waitangi Treaty grounds besucht haben. Sind Jane und ich nach Paihia gefahren, um in unser Hostel einzuchecken. Das war kein besonders toller Ort, deswegen gibt es von dort keine Bilder. Wir beschlossen ein bisschen durch Paihia zu bummeln und sind abends noch was trinken gegangen. Ein Weinchen geht doch immer? Ja richtig und deswegen sind wir dann auch in einer Bar mit Pool und guter Musik versackt. War auf jeden Fall ein super lustiger Abend. 😆🎉

30 June 2017

Jane wollte heute Mangonui verlassen und so habe ich beschlossen sie zu begleiten. Das bedeutete aber auch das ich meinen bisherigen Gastgeber verlasse. Es war eine erste tolle woofing Erfahrungen. Anders kann man es nicht sagen. Ich habe sehr viel gelernt und sehe dem nächsten schon freudig entgegen. Da Jane und ich gestern so ein grandiosen Tag zusammen hatten, haben wir beschlossen zusammen die nächsten Tage zu verbringen. Wir sind Richtung Bay of Islands gefahren. Und Jane war total aus dem Häuschen, als sie realisierte dass Waitangi direkt neben Paihia liegt. Waitangi ist historisch gesehen, der wichtigste Ort für die Beziehung zwischen Maoris und Briten. Wir haben zusammen die Waitangi Treaty grounds besucht. Und es war so toll! Am Anfang war ich so skeptisch, wegen dem Preis, aber es war wirklich jeden Cent wert. Wir haben uns das Museum ganz genau angesehen, eine Tour mitgemacht und eine traditionelle Show angesehen. Ich kann es nur jedem empfehlen dorthin zu gehen. 😍✌🏻

29 June 2017

Cape Reinga war einfach traumhaft schön. Ich wäre so gerne länger geblieben, um die Gegend noch genauer zu erkunden. Das wäre toll gewesen. Jetzt muss ich einfach wieder kommen, auch nicht weiter schlimm. Ja seht euch die Bilder an. Ich glaube da muss ich nicht viel zu sagen. Außer vllt das wir richtig, richtig Glück hatten mit dem Wetter. Normalerweise ist es dort sehr windig! Und außerdem konnten wir im T-Shirt rumlaufen, und das im Winter. 😍😆
An diesem wunderschönen Strand haben ein Barbecue serviert bekommen. Es war so köstlich sag ich euch! Stellte euch vor, ihr sitzt direkt am Strand, habt diese wunderschöne Aussicht auf das Meer und dann taucht auch noch eine Gruppe Delphine auf. Hört sich zu gut an, um wahr zu sein? Kommt nach NZ und seht selbst. 😂🙈
Nur wundervolle Tage in Neuseeland. 😆🙈 Was haben wir heute unternommen? Jan(et) und ich habe eine Tour zum Cape Reigna gebucht. Diese umfasste, eine Fahrt am 90 Miles Beach, Sandbording, Lunch und natürlich der Aufenthalt am Cape selbst. Auch heute hatten wir wieder super Wetter und soviel Spaß. Abgeholt wurden wir direkt in Mangonui, von dort aus ging es dann mit dem Bus nach Awanui, dort gab es erstmal einen Kaffee-Stopp. Wir waren etwas in Eile, weil die Flut wieder reinkam und wir ja über den Beach fahren wollten. An einigen Stellen, war das deswegen auch echt aufregend, weil man keinesfalls stecken bleiben sollte. Denn ansonsten geht man Baden, es bleibt wirklich absolut nichts vom Strand übrig. Von dort aus sind wir zu den Sanddünen gefahren. Diese sind an sich schon sehr beeindruckend, weil sie wirklich hoch sind und der Sand puderweich. Man fragt sich echt, wie es sein kann, das der Wind die nicht abträgt. Einfach wunderbar. Ja und da sind wir dann auch runter gefahren.

28 June 2017

Heute ist der Geburtstag von meinem Gastgeber David. Da wir unglaublich schönes Wetter hatten und er ein eigenes Segelboot ⛵️ besitzt, hatte ich heute das Glück meine Zeit auf dem Wasser verbringen zu dürfen. Ich liebe es auf dem Wasser zu schippern. Es gibt mir jedesmal dieses super angenehme Freiheitsgefühl. 🙃 Das beste war, dass wir noch das Glück hatten einen Tünmler zu sehen, das ist eine Art großer Delphin. 😱🙈 Das war der perfekte Abschluss für diesen wunderbaren Tag. (Ich habe das Ereignis so aufmerksam verfolgt, so dass es keine Bilder vom Tümmler gibt.)

20 June 2017

Heute früh hat mich John, am Ende von Kaitaia rausgelassen. Dort stand bereits an anderer Tramper. Lustig war das er dort schon eine Stunde stand. Nach dem ich mich dazu gesellt hatte, wir aber keine 5 Minuten warten mussten 😅 Also bin ich dann relativ schnell in Mangonui angekommen. Mein Gastgeber heißt David. Und hatte schon einen sehr interessanten Tag. Tatsächlich war ich heute schon im Meer! Um nach Muscheln zu graben? Schon mal versucht? Es war kalt, aber hat so viel Spaß gemacht. 😂 Aus denen haben wir jetzt ein Pesto gemacht und das gibt's dann zum Abendessen mit Nudeln zusammen. Ach und Brot hab ich heute auch schon selbst gemacht.

19 June 2017

Heute stand trampen auf meiner Liste. 😂🙈 Ich hab einen Gastgeber für mich gefunden, der ein wenig Hilfe benötigt. Dieser wohnt aber sehr weit im Norden. So hatte ich fast 300 km vor mir. Warum ich mich fürs trampen entschieden habe? Es ist kostet mich nichts und ist meistens sehr, sehr lustig. Heute haben mich drei verschiedene Menschen mitgenommen. Deon der Hobbyfotograf. Sam hat mit mir noch ne Wanderung am Strand gemacht. Und John hat eine Manuka-Honig Farm. Das ist ein ganz besonderer Honig, der hier sogar in den Krankenhäusern benutzt wird. Alle haben mir viel über Neuseeland erzählt und manchmal sind wir angehalten und ich habe noch ein paar Fotos gemacht. Wie zum Beispiel von Neuseeelands berühmtester Toilette. 😂😂😂 Angekommen bin ich heute nicht mehr in Mangonui. Ich schlafe auf der Farm. Morgen gehts aber gleich weiter. 😊✌🏻

17 June 2017

Rongitoto Island 🌋 Diese Insel beherbergt einen inaktiven Vulkan. Davon gibt es ja sehr viele in und um Neuseeland herum. Was mich total fasziniert hat und leider auf den Bildern gar nicht so gut rüberkommt. Überall ist dieses schwarze Vulkangestein, aber die Insel ist trotzdem total grün! Auch diesen Trip hab ich nicht allein gemacht. Ich glaube ich war hier noch nie allein. 😆🙈 Wir waren zu viert. Eine sehr nette, lustige Truppe. Ich glaube wir waren so ungefähr 6 Stunden unterwegs. Ziemlich schade, dass wir nicht noch die andere Insel geschafft haben. Aber evtl. Bin ich ja nochmal in Auckland, dann kann ich die ja noch besuchen.

16 June 2017

Waiheke Island Wunderschöne Insel kann ich nur sagen. Nachdem ich versucht habe meinen Bankacc zu eröffnen. Bin ich heute mit Anni unterwegs gewesen. Zunächst haben wir echt Glück gehabt mit dem Wetter. Dadurch könnten wir eine schöne Runde wandern gehen. Direkt an der Küste entlang. Es war anders als erwartet, fühlte sich mehr danach an, über Stock und Stein zu gehen. Dadurch haben wir unsere Wanderschuhe vermisst. Tja selber schuld, dass passiert uns nicht nochmal. Ich glaube wir waren so 3-4 Stunden wandern und haben uns anschließend zum aufwärmen ein Tässchen Tee gegönnt. 😆 Das Dorfzentrum hatte ein paar sehr schöne Geschäfte zu bieten und wir haben beide noch eine Kleinigkeit eingekauft. Ein neues Notizbuch für mich. Ich war nicht im Stande daran vorbei zu gehen.

15 June 2017

Heute früh habe ich ein paar Sachen geregelt. Damit ich morgen dann hoffentlich meinen Bank Account erstellen kann. Ich hoffe das läuft alles glatt. Ansonsten war ich mit zwei Jungs ein bisschen in der Stadt unterwegs. Hab aber kaum Bilder gemacht, weil so unschönes Wetter war. Ansonsten ist nicht viel nennenswertes passiert. Ich habe meinen Aufenthalt im Hostel verlängert und für morgen ausgemacht das wir auf eine Insel in der Nähe fahren. Mal sehen wie das so wird. 😅

14 June 2017

Also wie ihr euch vllt vorstellen könnt, bin ich mit keinem so guten Gefühl ins Flugzeug gestiegen. Mein Bauchkribbeln erhöhte sich dann nochmal kurz vor der Passkontrolle. Aber als ich der Frau am Schalter erklärte was passiert ist, meinte sie das alles okay sei. Nach einer kurzen Unterredung mit ihrem Kollegen, stempelte sie meinen Pass und wünschte mir eine schöne Zeit. Danach musste ich dann noch meine Wanderschuhe vorzeigen und nachdem diese geputzt wurden, war ich auch schon fertig. Dann fehlte nur eine neue Simcard und das Busticket. Ich war so froh angekommen zu sein im Hostel. Wo ich mich auch gleich mit zwei Mädels verquatscht habe. Das ich erst richtig spät auf Nahrungssuche gegangen bin, weil ich unbedingt sushi wollte, bin ich in einem Japanischen Pub gelandet. Super lecker war's, hatte sogar einen Nachtisch. 😆
Aber damit nicht genug. Es ging noch weiter. Als ich dann am Check-in Schalter stand, meinte die nette Dame zu mir, ob ich denn ein Rückflugticket hätte? Nein habe ich nicht, denn ich weiß ja gar nicht wie lange ich bleiben möchte. Schließlich hab ich ja 12 Monate. Sie kenne kein Work&Travel Visum und müsste das erstmal absprechen. Na gut dachte ich, ist ja alles kein Problem, schließlich war ich ja im Recht. Ich trat also bei Seite und wartete. Irgendwann kam eine andere Dame zu mir. Es gäbe Probleme mit dem Visum. Die Reisepassnummer im Visum würde nicht mit der übereinstimmen im Visum. Ich war geschockt. Sie hatte recht, am Ende hatte sich eine 9 eingeschlichen. Mir ist immer noch schleierhaft, warum mir das nicht aufgefallen ist. Ich also ganz vorsichtig gefragt, was denn nun passieren würde. 😆 Also ich sitze jetzt im Flugzeug, aber habe den Vermerk Transit. Also muss ich erstmal am Flughafen klären, wie es weiter geht. Ich hoffe ich muss kein komplett neues Visum bezahlen. 😅

13 June 2017

Also heute war der Tag der Missgeschicke. Als erstes hab den Tag am Flughafen verbracht, weil ich gedacht habe mein Flieger Richtung Neuseeland würde mittags starten, dabei starte er gegen Mitternacht. Das war ziemlich schade, weil ich hätte noch den ganzen Tag mit Amelia bspw. in Kuala Lumpur verbringen können. Letztendlich habe ich die Zeit trotzdem gut genutzt, weil ich nämlich nen neuen Blogartikel geschrieben habe, der bald online gehen kann. 😆🙈