Brazil, Argentina · 31 Days · 51 Moments · February 2019

Brasilien 2019


6 March 2019

Abends noch Geschenk #4 von zu Hause aufgemacht. Passt ganz gut, obwohl ich hier in Brasilien eine geile Zeit hatte. V.a. die Karnevalswoche zusammen in Rio de Janeiro war natürlich das absolute Highlight! Aber auch die anderen Stopps waren toll! Mit dem Karneval und den anschließenden Hangover Parties endet in Brasilien auch offiziell der Sommer, für meinen Geschmack dieses Mal etwas zu verregnet. Hier kann man aber auch durchaus gerne nochmal herkommen, in dem riesigen Land gibt’s noch viel zu entdecken. Allerdings sollte man dann vielleicht etwas mehr portugiesisch sprechen können. Weiter geht’s in Costa Rica...
Für den Nachmittag hab ich mir dann einen Motorradtaxi gemietet, weil es die abenteuerlichste und schnellste Art ist in den Straßen von Rio voran zu kommen. Leider ging mein Plan nicht ganz auf. Paragliding war nicht möglich, also bin ich zum Aussichtspunkt am Pedra Bonito in Rekordzeit gehiked. Danach setzte plötzlich mal wieder ein Gewitter ein, sodass der Tijuca Wald etwas gefährlich werden konnte. Also Planänderung. Mit dem Guide auf ein Bier mitten in die Rocinha Favela, bis direkt vor uns die Stromleitung mit einem Riesenschlag zu brennen begann und es stockdunkel wurde. Als letzter Part der Tour noch ein schneller Walk durch die Vila Mimosa und der Blick über Rio bei Nacht.
Am Mittwoch war’s dann leider so weit das ich mich von der Spaßtruppe nach dieser geilen Zeit hier verabschieden musste. Ich bin unendlich dankbar das sie hier waren!! Aber schließlich muss ja jemand das Geld für mich weiter verdienen... 😜

5 March 2019

Während die einen von uns sich auf dem Weg zum letzten Street Carnaval an einem der Blocos der Copacabaná machten, ging’s für den anderen Teil hoch in die Luft zum Hubschrauberrundflug mit grandiosen Aussichten!

4 March 2019

Nach der durchfeierten Nacht im Sambódromo waren wir erstmal in unserer Unterkunft mit wirklich gutem Servicepersonal um dort das ein oder andere Kaltgetränk zu genießen und etwas steil zu gehen. Außerdem wollte der Pool ja auch mal wieder benutzt werden. Manchmal kann das Leben schon sehr hart sein! Dienstag dann an die Copacabaná ins sehr teure aber wahnsinnig detailverliebte eingerichtete Restaurante Marius Degustare. Vor allem das Seafood dort ist der Hammer! Danach weiter zum Tanzen nach Lapaaa. 💃

3 March 2019

Yeah!! Carnaval im Sambódromo in Rio bis um 5 Uhr morgens, einfach geil!! 💪🎉

2 March 2019

Samstag Nachmittag sind wir auf den Street Carnaval an der Copacabaná. Hier geht‘s auch tagsüber voll ab! Mittendrin hab ich dann plötzlich „Markus“-Rufe gehört und Lieselotte und Larissa von Jeri wieder getroffen. Hat schon was wenn man sogar an der Copacabaná in Rio de Janeiro wieder erkannt wird! Nachdem zwei von uns in der Menschenmasse im Rande einer Schlägerei auch noch beklaut wurden (Handy und Geldbeutel) reichte es dann aber auch...

1 March 2019

Sightseeingtour durch Rio. Erster Stopp war die Treppe vom chilenischen Künstler Selarón in Lapa. Danach zur Cathedral Metropolitana de São Sebastião und mit WM-Pokal vor das ehrwürdige Maracaná Stadion. Am Corcovado bei der Christusstatue trübten ein paar Wolken schon etwas die Aussicht, am Zuckerhut war die Wolkendecke leider komplett zu. Abends durchkreuzte dann schließlich auch noch ein starkes Gewitter mit krassen Regenfällen unsere Ausgehpläne, sodass wir in unserer Unterkunft zurück blieben.

28 February 2019

Sobald wir unsere Tickets für den Karneval abgeholt hatten, machten wir eine Strandtour entlang der Copacabaná und nach Ipanema. Essensstopp am Forte und zurück ins Airnbnb. Im Anschluss an eine kleine Poolsession nochmal kurz runter ins Partyviertel Lapa.

27 February 2019

Nach etwas Strand am Morgen ging‘s am Mittwoch mit dem Boot nach Conceição de Jacareí und mit dem Auto zum Rio International Airport um dort nach einem kurzen Aufenthalt in der Plaza Premium Lounge die Arbeitskollegen aus Nürnberg in Empfang zu nehmen. Voll geil dass das geklappt hat! Die Verrückten haben natürlich auch die Gummipuppe, die als Ersatz für mich dient, dabei. Da sich unsere Unterkunft in Santa Teresa am Berg und in der Nähe einer Favela liegt hat sich unser erster Uber Fahrer auf halber Strecke geweigert weiter zu fahren. So kamen wir erst mit einem zweiten Uber und etwas Wegrecherche an. Zum Glück war der Kühlschrank dort schon gut mit Bier befüllt...

26 February 2019

Die letzten Tage hier habe ich es insgesamt etwas ruhiger angehen lassen (Strand und so..). Damit sind die Batterien für die kommenden Aufgaben in Rio wieder voll aufgeladen! 💪 Gewöhnungsbedürftig ist allerdings das auf Ilha Grande gefühlt bei jedem stärkeren Windstoss sowohl Strom als auch Internet ausfallen. Das Papageio Inn ist zwar ein schönes kleines Hostel, verfügt aber leider nicht über einen Stromgenerator. Da es mit Ausnahme von Sonntag jeden Tag zumindest einmal mehr oder weniger stärker geregnet hat, gab‘s auch täglich Ausfälle über mehrere Stunden.

24 February 2019

Sonntagsausflug zum Lopes Mendes. Wenn man als Belohnung für eine sportliche Betätigung einen schönen Strand geboten bekommt, lass ich mich nicht zweimal bitten. Bei stehender Hitze ging‘s die Trails über den Praia de Palmas und den Praia do Pouso die 6,1km von Abraão mit meinen neuen Havaianas als Stresstest hoch und runter. Mit langgezogenem weißem Sandstrand und klarem Wasser ist der Lopes Mendes wirklich wunderschön, allerdings kein Geheimtipp mehr. Auch die Boote die zwischen den verschiedenen Inselteilen verkehren, tragen dazu bei das es wirklich jeder an den eigentlich schwer erreichbaren Strand bzw. zurück schafft. Schon alleine um es mir selbst zu beweisen, bin ich natürlich auch wieder zu Fuss nach Abraão.

23 February 2019

Obwohl das Che Lagarto Hostel in Paraty die besten Zeiten hinter sich hat, fühlen sich zumindest die Affen noch wohl. Auch das WiFi ist eine absolute Katastrophe. Eine letzte Açaí und Guaraná in Paraty musste aber noch sein. Beides kommt aus dem Amazonas und gehört zu meinen täglichen Nahrungsmitteln in Brasilien dazu. Açaí ist eine Art Superfrucht und wird normal tiefgekühlt serviert. Meistens sind meine Toppings aber nicht ganz so süß wie dieses Mal mit der Barca. Guaraná wird auch in Energydrinks verwendet und ist als Soda zuckersüß. Da könnt ich mich wirklich totsaufen damit. Anschließend mit dem Colitur Bus 2h nach Angra dos Reis und von dort mit dem Boot nach Abraão auf die Ilha Grande.

22 February 2019

Ein paar Eindrücke von Trindade sowie Paraty bei Nacht. Das „Kopfsteinpflaster“ oder besser gesagt die unebenen Steine in der Altstadt von Paraty sind sogar mit guten Schuhen schwierig zu laufen.
Strandtag in Trindade, das mit dem Bus in knapp 40min von Paraty aus zu erreichen ist. Nach dem überfüllten Praia do Meio folgte ich einen Trail zum Praia Caixa D‘aço. Begleitet von einsetzenden Regen über den Praia do Cachadaço und den glitschigen Trail bis zu den Naturpools mit vielen Fischen. Nach etwas chillen am einsamen Praia do Cachadaço und essen im Do Neguinho nahm ich den Bus wieder zurück.

21 February 2019

Das Tetris Container Hostel in Foz do Iguaçu ist wirklich gut. Man merkt eigentlich gar nicht das es aus Schiffscontainern besteht. Nach dem Frühstück bin ich mit der bewährten 120er Buslinie zum Flughafen und mit LATAM in die 12 Millionenstadt São Paulo. Da ich am Domestic Airport angekommen war, ging‘s mit dem Bus zur Metro. Glücklicherweise musste ich nur mit einer der 15 U-Bahnlinien fahren um die Stadt von São Judas bis Portugesa Tietê zu durchqueren. Der Busbahnhof ist ebenfalls ein Superlativ. Er wirkt eher wie ein Flughafen und verfügt über 75 Haltestellen. Warum dort allerdings Nüsse was mit Bayern zu tun haben, bleibt mir ein Rätsel?!? Am Ende des Tages dann noch 7,5h für ca. 200km mit dem Reunidas Reisebus nach Paraty.

20 February 2019

Auch der Butterfly Garden mit zahlreichen unterschiedlichen Schmetterlingsarten und Kolibris ist sehr sehenswert.
Weiteres Highlight waren die vielen bunten Aras denen man sehr nahe kommen kann, einfach wunderschöne Tiere.
Da ich nach den Wasserfällen (Cataratas) noch genügend Zeit hatte, bin ich weiter in den gleich nebenan liegenden Parque das Aves (Park der Vögel). Der Park ist sehr gut gemacht und hält was er verspricht. Bis dahin hatte ich Tukane noch nicht in echt gesehen.
Mit dem Bus bin ich vom Hostel aus 20min zum Parque Nacional do Iguaçu gefahren um auch die brasilianische Seite der insgesamt 280 einzelnen Wasserfälle auszuchecken. Auch sehr imposant, aber ebenso touristisch. Nach dem Hike hab ich mir dann im Restaurant ein vorzügliches All you can eat-Buffet mit Blick auf das Wasser gegönnt.

19 February 2019

Da David etwas Magenprobleme hatte und wir zeitig zurück sein wollten, haben wir den plötzlich eintretenden Sturmregen im Auto bzw. an den Grenzübergängen erlebt. Er war so stark das es Wasser ins Auto gedrückt und ganze Palmwedel abgerissen hat. Vom Champions League Hinspiel Liverpool gegen Bayern (0:0) im Eden Beer konnte uns das aber nicht abhalten. Nach chinesischem Essen mit den beiden Deutschen und Nathan aus 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 bei den Falls Food Trucks haben wir den Abend bei einer Beer Pong Session mit Simon aus 🇧🇪 im Hostel ausklingen lassen.
Kaum im Hostel angekommen bin ich auf Sebastian und David aus 🇩🇪 gestossen und hab ich mich ihnen spontan angeschlossen. Mit ihrem gekauften Jeep Grand Cherokee sind wir über die Grenze zur argentinischen Seite der Iguaçu Falls gefahren und haben uns dort nach einer gemächlichen Zugfahrt den sog. Garganta do Diabo (Teufelsschlund) von oben angeschaut. Sehr eindrucksvoll, v.a. wenn man sich vorstellt das hier pro Sekunde zwischen 1,5 und 8 Millionen Liter Wasser über 82m (inklusive Regenbogen) hinunter stürzen.

18 February 2019

So, für mich wird‘s höchste Zeit weiter zu ziehen. Mittlerweile werde ich schon von Leuten mit Namen begrüßt an die ich mich nicht mehr erinnern kann und nachts für Partys aufgeweckt. Gerade die vielen Regenstunden im Hostel haben unsere Clique gut zusammen geschweißt. An meinem letzten Tag bin ich vor dem Frühstück bei top Bedingungen gerade noch vor einem weiteren Regenschauer knappe 12km alleine am Strand entlang gelaufen. Abschließend mit den anderen richtig geil gegessen und mit dem Allrad mit Lieselotte aus 🇧🇪 und Larissa aus 🇧🇷 eine Stunde über die Dünen. Mit dem Fretcar Reisebus von Jijoca 6h weiter zum Fortaleza Aeroporto und von da mit GOL per Nachtflug 4:20h in den Süden nach Foz do Iguaçu.
Wenn nicht gerade wie jetzt low season ist, ist Jericoacoara ein Kitesurfparadies. Da es außerdem auf Höhe des Äquators liegt scheint hier ganzjährig von 6 bis 18 Uhr die Sonne. Viele digitale Nomaden lassen sich deswegen hier nieder. Durch die exponierte Lage hat sich Jeri auch trotz des neuen Flughafens in der Nähe seinen Charme noch bewahrt. Und ich muss schon zugeben das es leicht wäre hier auch zu versanden...

17 February 2019

Die Neuankömmlinge Anne und Roland aus 🇩🇪 haben wir am Abend gleich mit zur Sunset Party ohne Sunset ins Café Jeri mitgenommen. Mit ein paar Mädels, die wir dort kennen gelernt haben, entdeckten wir anschließend das beste Streetfood der Welt. Eine Art gefüllte Windbeutel. Sehr geil war die Pulled Pork Füllung und v.a. richtig schön fettig, perfekt nach ein paar Drinks. Weiter ging‘s dann mit einigen Absackerbier im Jeri Central Hostel...
Das die Zeit nachts um eine Stunde zurück gestellt wurde, war für die meisten hier etwas unerwartet. Allerdings fing auch dieser Tag mit Regen an. Kurz nach Mittag bin ich mit Andrea aus 🇦🇷, Matthieu aus 🇩🇪, Yuri aus 🇧🇪 und Paulo aus 🇵🇹 barfuß an der Küste entlang zwischen Kakteen, Steinen und Eselscheiße zum Felsentor Pedra Furada. Auch da wurden wir aber zwischendrin von einem kurzen aber heftigen Regenschauer überrascht.

16 February 2019

Mal wieder ein Regentag mit teilweise richtig krassen Schauern. Die kurze Wasserpause am Nachmittag hab ich mit Björn und Mariette aus 🇩🇪 sowie Aldo aus 🇨🇱 und Daniel aus der 🇨🇭 dazu genutzt um zu essen und zu einem Hippie Village in den trockenen Mangroven zu laufen. Danach noch ein spontanes Fussballmatch auf der Sanddüne gegen ein paar Argentinier. Die Sunset Party im Café Jeri fiel heute ebenfalls aus, dafür sind wir später zur Fiesta Latina mit toller Livemusik.

15 February 2019

Auf dem Rooftop im Café Jeri steigt jeden Tag zum Sunset eine fette Party. Die Cocktails sind dort zwar etwas teurer, allerdings bekommt man eine riesen Show geboten. Von Tänzerinnen, über Feuerakrobaten bis zur Meerjungfrau ist alles dabei. Sogar die Barkeeper begeistern mit diversen Tricks beim Einschenken. Dank Björn aus 🇩🇪 und seiner Drohne durften wir in den VIP Bereich vor. Der DJ hat etwa bis halb 9 aufgelegt, danach ging‘s mit der Flatrate Caipi Party im Hostel weiter...
Jericoacoara oder einfach nur kurz Jeri ist von viel Sand umgeben. Auch die Straßen bestehen nur aus Sand. Ideal zum barfuß laufen, was meinen Flip Flop geschundenen Füßen sehr entgegen kommt. Bis zum kurzen Regenschauer am Nachmittag hab ich den Tag am Strand verbracht.

14 February 2019

Noronha ist wenn man noch vor dem Personal am Flughafen ist. Eine Stunde in der Zeit zurück nach Recife. Dort in die Sala VIP Luck Viagens Lounge und mit gewohnten Azul Snacks im A320 nach Fortaleza. Hier gerade noch den Bus über 7 Stunden erwischt, vorbei an riesigen Rinderfarmen und Palmengärten. Eine weitere holprige Stunde dann mit dem Allradfahrzeug für die letzten aufregenden 13km über Sanddünen nach Jericoacoara. Bilder folgen bei der Rückfahrt wenn‘s hell ist...

13 February 2019

So wunderschön Fernando de Noronha auch ist, so teuer ist es auch im Vergleich zum Festland. Schon am Flughafen zahlt man eine Einreisegebühr bemessen nach Anzahl der Tage, die man dort verbringt (etwa 20€ pro Tag). Für den Nationalpark braucht man eine Extrakarte, die für Auswärtige ca. 50€ kostet und für 10 Tage gültig ist. Essen in den wenigen Restaurants ist ungefähr doppelt bis vierfach so viel. Alternative bleibt der erschwingliche Supermarkt. Uber geht natürlich nicht und Noronha Taxi hat ein Monopol. Für einen Strandbuggy zahlt man knapp 100€ am Tag. Allerdings fährt hier ein günstiger Bus in beide Richtungen, eine Fahrt ist bei etwas mehr als 1€. Hostels und was man sich drunter vorstellt sind hier nicht erlaubt, im Endeffekt sind das private Homestays mit einem Dorm. Man kann wie auch sonst in Brasilien fast immer mit Kreditkarte bezahlen.
Meinen zweiten Tag im Paradies hat‘s leider ziemlich stark verregnet. Die geplante Ilha Tour fiel buchstäblich ins Wasser. Wenigstens habe ich mich mit den Brasilianern in der Unterkunft gut verstanden, ohne sie wär‘s hier etwas schwieriger geworden. Ich hab hier keinen anderen Europäer getroffen und kaum jemanden der mehr als ein paar Brocken englisch spricht. In den Regenpausen am Nachmittag zumindest nochmal kurz an den Praia do Meio und an den Praia do Conceição.

12 February 2019

Bei Mundo Verde bekommt man hier die besten Acais. Zum Sonnenuntergang mit vielen anderen an den Aussichtspunkt am Fort Boldró. Mit Ricardo später noch zum Sushi essen. Am Ende des Tages bin ich bei Mörderhitze insgesamt eine Strecke von 30,3km gelaufen und hab dabei schön Farbe bekommen. 😜
Wegen der Aussichtspunkte für die Delfine, über den Praia do Sancho und den berühmten Blick über den Praia do Cacimba do Padre bin ich dann oben weiter. Strände wie man sie sich nur erträumen kann. Ich bin einfach wie erschlagen von der Natur hier und hab heute hunderte Bilder gemacht.
Fernando de Noronha legt die Messlatte für Strände schon sehr hoch, denn es ist mindestens genauso schön wie erhofft. Deswegen bin ich mit Ricardo aus 🇧🇷 vom Praia do Boldró über den Praia do Americano bis zum Praia do Cacimbra do Padre. Es sind einfach alle atemberaubend!!

11 February 2019

Ohne Frühstück bin ich heute morgen mit Uber und der Metro ab Lapa bis zum Aeroporto in Salvador. Von dort entlang der Küste mit einem just in time Zwischenstopp in Recife über 500km Wasser auf die Insel nach Fernando de Noronha. Azul wurde von TripAdvisor 2018 zur besten Airline in Südamerika gewählt, vermutlich auch aufgrund der paar Snacks die man dort gereicht bekommt. Achja, Fernando de Noronha ist im Gegensatz zum Festland eine Stunde weiter.

10 February 2019

Bevor’s für mich wieder mit Bus und Fähre über Bom Despacho nach Salvador zurück ging, wurde ich von der Betreiberin des Mais Que Nada Hostels noch lautstark mit Glöckengeläut verabschiedet.
An meinem letzten Tag in Itacaré noch etwas an den sehr touristischen und überfüllten Praia Concha. Er ist der größte und am leichtesten erreichbare Strand hier.

9 February 2019

Am Nachmittag gönnten wir uns etwas Erholung und haben uns später für den Sunset verabredet. Anschließend zurecht wieder ins Aqua (Paella und American Pie). Wenn die anderen Bars in Itacaré schließen versammelt sich ab Mitternacht alles um die Favela Bar, bzw. eigentlich den Favela Coffee Shop.
Itacaré ist ein kleines Surferstädtchen mit viel Charme. Da sich alle an den Stränden aufhalten, ist es allerdings bis nachmittags wie ausgestorben.

8 February 2019

Im Aqua hatte ich mit Malika und ihrer Freundin Svenja ebenfalls aus 🇩🇪 ein fantastisches und billiges Abendessen (Filet Mignon & Tapioca mit Vanilleeis und Amarula). Danach ging‘s allerdings früh ins Bett da wir am nächsten Morgen alle zusammen mit Svenja‘s Surfschule Meninas do Mar zum Surfen nochmal an den Itacarezinho Beach gefahren sind. Ohne Guide und bei stärkerem Wellengang habe ich mich mit dem etwas kleineren Board deutlich schwerer getan. Das Surfen anstrengend ist, merke ich jetzt v.a. an Armen, Händen und Bauch.
Die hübsche Malika aus 🇩🇪 habe ich schon in Salvador kennen gelernt. Nachdem ich sie nach dem Frühstück von ihrem Hostel abgeholt hab, sind wir noch kurz zur Abkühlung an den Praia Resende. Nach einer schnellen Açaí Bowl fuhren wir mit dem schwer zu findenden Anderson von der Surf School auch schon weiter zum Itacarezinho Beach. Dort hat mir ein Guide die Grundlagen des Surfens beigebracht und mich dabei unterstützt die richtigen Wellen zu bekommen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten konnte ich auf dem Board auch länger stehen. Einfach ein geiles Gefühl wenn man auf einer Welle bis zum Strand reitet und dann freiwillig absteigt. 🤙
Natürlich hab ich vor ein paar Tagen auch Abschiedsgeschenk #3 aufgemacht. Etwas Geld kann man immer brauchen. Vielen Dank dafür!

7 February 2019

Brasilien hat einfach viel zu bieten. Neben traditionellen Dingen wie Capoeira oder natürlich Fussball, gibt‘s hier zu jeder Tages- und Nachtzeit Musik. Geil sind hier v.a. auch die vielen Früchte und zu was sie alles verarbeitet werden. Neben tollen Säften bekommt man kaum einen Cocktail der nicht mit irgendwelchen exotischen Früchten serviert wird.
Mit Roland aus 🇩🇪 bin ich den ca. 4,5km langen Trail entlang der Küste sowie durch dichten Wald über die Strände Resende, Tirirca und Ribeira bis zum wunderschönen aber zum Glück sehr leeren Prainha Beach lang gelaufen. Da die Sonne hier tagsüber nur so runter brennt, haben wir uns dort in die Wellen gestürzt.

6 February 2019

Nach auswahlreichem Frühstück im Hostel Galeria 13 machte ich mich mit der Fähre auf den Weg nach Bom Despacho auf Itaparica. Dort angekommen mit einem unerwartet komfortablen Reisebus von Cidade Sol inkl. WiFi ca. 5h weiter nach Itacaré. Im Bus hab ich Roland aus 🇩🇪 getroffen und mit ihm anschließend ein wenig den Ort erkundet. Es gibt hier sehr viel mit Acai und Caipirinha kann man direkt aus der Kakaonuss trinken.

5 February 2019

Das Salvador die Musikhauptstadt Brasiliens ist wusste ich vorher schon, das es hier aber gar so abgeht allerdings nicht. Im Hostel Galeria 13 gab‘s zur Einstimmung für alle erstmal eine Stunde gratis Caipirinhas. Abends machten dann Trommler auf den Gassen vorm Hostel zum Samba Tuesday richtig Stimmung. In Kriegsbemalung mit der Hostelcrew dann weiter zu einem Musikfest mit Liveband und in ein paar Bars, ebenfalls mit Livemusik. So geschwitzt hab ich schon lange nicht mehr...
Salvador da Bahia ist im Vergleich zu Rio eine Stunde zurück. Meine Unterkunft für eine Nacht liegt zentral in der Altstadt von Pelourinho und ist etwa eine Stunde Busfahrt vom Flughafen entfernt.
Im A330 von Avianca hab ich mich mit meinem Sitznachbarn Mattias aus 🇸🇪 ziemlich gut unterhalten. Nach etwas über 6h Flugzeit und „Bohemian Rhapsody“ zwischendrin kamen wir am Morgen sehr entspannt in Rio de Janeiro an. Die Zeitverschiebung zwischen Bogotá und Rio beträgt +3h. Die Zeit bis zum Weiterflug mit GOL nach Salvador de Bahia hab ich in der Plaza Premium Lounge verbracht.

4 February 2019

Den Sitzplatz 1A im A318 mit Avianca nach Bogotá durfte ich über 3h auch zum ersten Mal genießen. Schön wenn man vorm Start mit Champagner am Platz begrüßt wird. Da der Flug nach Rio de Janeiro eine Stunde verspätet war, konnte ich die Zeit in der Avianca Sala VIP Lounge gut nutzen. Im Gegensatz zu Guatemala beträgt die Zeitverschiebung in Kolumbien +1h.
Im Shuttle von Antigua nach Guatemala City bin ich auf Steffi aus 🇩🇪 und Manu aus 🇳🇿 getroffen. Ich kenne die beiden vom Hike auf den Acatenango. Durch Zufall haben sie den gleichen Flieger nach Bogotá in Kolumbien gebucht. Dank Business Class und Priority Pass hab ich die Zeit bis zum Abflug im Copa Club verbracht. Gar nicht so schlecht wenn man als einziger in der Lounge sitzt und von den Servicekräften umsorgt wird...