Europe · 11 Days · 13 Moments · July 2018

Baltikum & Skandinavien


28 July 2018

13.Tag : 28.07.18 Sonntag Heute ist der letzte Tag unserer Reise. Wir starten mit einer Runde Schwimmen im See. Das ist mittlerweile ein Morgenritual geworden 🏊‍♀️. Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise an. Es geht über die Öresund- Brücke, vorbei an Kopenhagen und weiter nach Rødbyhavn zur Fähre nach Fehmarn. ⛴
12.Tag : 28.07.18 Samstag Freitagabend finden wir mitten in Stockholm einen Stellplatz für Womos. 120 Kronen für 24 Stunden ist prima. Die Mondfinsternis lassen wir und sind dafür Samstag früh aufgestanden. Eine Runde schwimmen mitten in Stockholm und dann direkt mit dem 🚲zum Frühstück in die Altstadt 🏊‍♀️ 🥐🍩☕️ Nach kurzem Kontakt mit meiner Cousin machen wir uns gegen Mittag auf den Weg in Richtung Eksjö(Småland). Dort besitzen sie und ihr Mann ein Haus mit See. In nächster Zeit ist der Umzug von 🇩🇪 nach 🇸🇪 geplant. Gegen 17:30 Uhr erreichen wir das „Anwesen“ und es gibt viel zu erzählen und anzuschauen. Wir befinden uns zwischen Feldern, Wäldern und Seen. Die Ruhe ist einmalig ...... ein magischer Ort.

27 July 2018

11. Tag 27.07.18 Freitag Gegen 10:45 Uhr (9:45 Uhr MEZ) treten wir unsere Rückreise von Finnland nach Schweden an. Wecker klingelt 7 Uhr und es ist genug Zeit zum Schwimmen allein in unserer Badebucht. Da bleibt der 👙trocken 😉. Die Fährverbindung von Naantali (FIN) nach Kapellskär (S) dauert 8 Stunden. Wir genießen auf einer wunderschöne Überfahrt die Ausblicke auf die einzigartige Inselwelt des Archipels zwischen 🇫🇮 und 🇸🇪. Hier verteilen sich bis zu 50 Tsd. grün bewachsene oder aus kahlem Fels bestehende Inseln im Meer. Tschüss Finnland ..... der Aufenthalt war kurz. Wir wollen auf jeden Fall wieder kommen. Traumhaft dieses Land mit den hunderttausend Seen, den Schären, den roten Holzhäusern (Mökkis), Lappland, den Elchen, den Mythen..... es gibt noch Vieles zu entdecken ..... 🇫🇮.
10.Tag : 26.07.18 Donnerstag Weiterfahrt vom Zeltplatz Richtung Fähre ⛴ in Naantali. Ein Marimekko-Schild hat mein Interesse geweckt. Die finnische Designer-Marke kenne ich bisher im Zusammenhang mit Geschirr. Uns steht der Sinn nach einem klimatisierten Shopping-Center. Hat sich gelohnt 😉. Auf Essen im Restaurant haben wir verzichtet. 😉Stattdessen gibt es frischen Krabbensalat und Rote Bete-Salat auf Schwarzbrot😋.Später gönnen wir uns eine Dose Eintopf mit Würstchen nachdem wir ausgiebig schwimmen waren. Auf der Suche nach einem perfekten Schlafplatz am Wasser, sind wir fündig geworden. Manchmal muss man Geduld, ein aktuelles Navi, einen guten Riecher und 🍀haben😉. Als krönenden Abschluss in Finnland 🇫🇮 entdeckten wir einen Platz an der Ostsee mit kleiner Badestelle. Geheimtipp 👍
9.Tag : 25.07.18 Mittwoch Unser Campingplatz an der finn.Ostsee liegt auf der kleinen Insel Ruissalo unweit von Turku.Die 800 ha große Insel ist durch eine Brücke mit dem Festland verbunden. Prachtvolle Villen und ein Strandbad säumen das Ufer. Jedes Jahr im Juli findet hier das bekannteste Rockfestival Finnlands „Ruisrock“(90Tsd. Besucher)statt. Vom Campingplatz erreichen wir das Strandbad per 🚲in 5 Minuten. Sehr ruhig und sauber alles,genau richtig für uns. Wir verlängern um eine weitere Nacht, da wir auf Grund der Hitze einfach nur am Strand liegen wollen. Eine deutsche Familie treffen wir auf dem Campingplatz. Ansonsten machen hier die Finnen Urlaub. Am Strand und auf dem Campingplatz gibt es zentrale Grillplätze. Dort wird gemeinsam gegrillt und gegessen. Mit der finnischen SAUNA- Kultur machen wir nicht direkt Bekanntschaft. Schwitzen 😅 ist auch ohne Sauna bei 32 Grad möglich. Interessant, dass das Strandbad neben den Sanitäranlagen auch Saunen anbietet getrennt nach 🧖‍♀️&🧖

25 July 2018

8.Tag : 24.07.18 Dienstag Aufstehen 4 Uhr, 5 Uhr Check-In und 6 Uhr Abfahrt mit der Fähre ⛴ nach Helsinki. Die Fahrt über den finnischen Meerbusen (ca. 36 Seemeilen) dauert 2 Stunden. Da wir ziemlich müde sind, fahren wir von der Fähre direkt auf einen ruhigen Parkplatz und frühstücken. Gegen 13 Uhr starten wir mit den Rädern in die Innenstadt. Parkplatz am Olympia Stadion bis Abends 18 EUR. Normal für Finnland. Helsinki ist eine kleine, quicklebendige Weltmetropole. Die Kernstadt ruht auf Halbinseln aus Granit direkt am Meer. Alle Highlights sind per 🚲zu erreichen. Leicht gelingt auch der Wechsel von der Stadt in die Natur. Helsinki, die „schöne Tochter der Ostsee“ ist ausgestattet mit Sandstränden und küstennahen Inseln. 👍🇫🇮Am Abend fahren wir ca. 100km westlich nach Turku weiter. Die Stadt (184 Tsd.Einw.)ist von Inseln und Schären umgeben und war unter schwedischer Herrschaft bis 1812 Hauptstadt und größter Handelsplatz Finnlands. Erst unter dem russ. Zaren wurde Helsinki Haupts
4.Tag : 20.07.18 Freitag Durch mähende Stadtarbeiter im Stadtpark geweckt, verlassen wir Vilnius bereits gegen früh um 7Uhr. Nach ca. 100 km auf der A2 Richtung Lettland 🇱🇻 frühstücken wir gemütlich in einem kleinen Dorf. Sehr idyllisch mit Konsum und Postamt als wäre die Zeit dort stehen geblieben. Gegen 14 Uhr passieren wir die Grenze von Litauen zu Lettland in Bauska. Ankunft gegen 15:30 Uhr in Riga. Es ist heiß, ca. 31 Grad. Wir entscheiden uns für einen Besuch des Zentralmarktes, wenige Schritte von der Altstadt. Mit 72 Tsd.m2 und 80 Tsd. Besuchern täglich, eines der Herzstücke der Stadt. Die Fisch-,Milch- und Obst/Gemüsehallen sind meine Favoriten. Kaviar probiert, aber nicht gekauft. Dafür entscheiden wir uns für Rollmops, Tomaten, Knobi, frische Kräuter, Kartoffeln und leckeren Feta für die Womo-Küche. Dann geht’s ins klimatisierte Kaufhaus.Inspiriert von den schick gekleideten Rigaerinnen, bin ich auf der Suche nach einem 👗. Schönes Kleid 👗trotz 25 EUR Parkstrafzettel. 😉

23 July 2018

7.Tag : 23.07.18 Montag Noch 100 km bis Tallinn. Im Bistro gönnen wir uns Omelett. Gegen 13 Uhr erreichen wir die estnische Hauptstadt. Finden nahe der Fähre einen Stellplatz, wo man für 24h nur 2 EUR zahlt👍. Wir fahren die Markise raus und warten chillend bis es kühler wird (32Grad). Gegen 16 Uhr erkunden wir die historische Altstadt. Ihr mittelalterlicher Stadtkern zählt zum UNESCO-Welterbe. Jenseits der Altstadtmauern sieht man eine boomende Metropole mit riesigen Einkaufszentren und Bürohäusern. In den Vorstädten ragen triste Plattenbauten in den Himmel. Bisher hat niemand eine Idee, was aus den zwischen 1960 und 1980 für die russischen Arbeiter gebauten Schlafstädte werden soll. Am Cruise-Terminal liegen AIDA & Co. und so ist die Stadt voller Touristen aus der ganzen Welt. Mich interessieren neben den Sehenswürdigkeiten die Deko/Interieur-Geschäfte. Viele schöne Dinge aus Holz, Schafwolle, Leinen etc. Zum Sonnenuntergang sind wir am Hafen und genießen die ruhige Ostsee. ⏰ auf 4

22 July 2018

6.Tag : 22.07.18 Sonntag Nach dem Frühstück reisen wir weiter Richtung Estland nach Tallinn (ca. 237km). Kurz vor der Grenze zu Estland machen wir Halt(Tipp unserer Nachbarn) am „Super ALKO“. Hier decken sich Finnen, Schweden, Esten .... mit günstigem Alkohol ein. Blaubeeren und Pflaumen kaufe ich vom Bauern vor dem Markt😋. Beim nächsten Halt lernen wir einen Womo-Reisenden aus Kassel kennen. Er erzählt, dass er seit 5 Monaten (30Tsd.km) unterwegs ist und sich auf dem Rückweg von Wladiwostok befindet. Ein Weltenbummler.... der sehr viel erlebt und gesehen hat ... sehr interessant. Am Nachmittag erreichen wir den Kur-und Badeort Pärnu(Estland). Radeltour vorbei an bunten Holzvillen, Kurparks und kilometerlangem Sandstrand mit Promenade. Vor Estlands Unabhängigkeit (1991) kurten hier Parteifunktionäre aus Moskau. Heute haben die Finnen die Vorzüge Pärnus (gute Preise) entdeckt. In Haapsalu einem weiteren Kurort finden wir einen Stellplatz an der Ostsee. Leckeres Muschelessen am Abend ?

21 July 2018

5.Tag : 21.07.17 Samstag Von Riga fahren wir Freitagabend noch ca. 100 km entlang der Ostseeküste Richtung Norden bis zum Campingplatz in Tūja. Der Platz liegt direkt am Ostseestrand .....traumhaft. WC & Duschen sauber und neu. Eine kleine Strandbar, Meeresrauschen nach meinem Geschmack, Sonnenuntergang ....... alles so perfekt, dass wir gleich 2 Nächte bleiben. Die Hitze ist mit einer frischen Brise vom Meer 🌊 gut auszuhalten. Nun ist Zeit zum Lesen & Chillen. Unsere Nachbarn aus Berlin und Kiel sind ebenfalls mit Pössl unterwegs und so gibt es viel über Technik, Ausstattung und Reiseerfahrungen auszutauschen. Die Campingplatz-Anmeldung läuft unbürokratisch. Gezahlt (20 EUR pro Nacht )wird bei Abreise. Alles inklusive außer Duschen. Da läuft die Uhr 😉5 Minuten für 1 EUR. Passt alles 👍. Die Nachbarn meinten, dass nicht alle Plätze in Lettland so zufriedenstellend sind. Auf einigen Campingplätzen wollten sie nicht bleiben 😖.

19 July 2018

3. Tag: 19.07.18 Donnerstag Der Zeltplatz ca. 2 Stunden von Warschau entfernt, ist etwas improvisiert. Geduscht wird beim Vermieter im Haus. Ganz einfach, aber nett. Für 10 EUR für 1 Nacht, gab es sogar noch frische Tomaten+ Gurken für unterwegs. 👍Ehemalige Zarrentiner trafen wir dort auch noch. Ankunft in Vilnius gegen 17 Uhr. Vom Stellplatz am Park ging’s direkt mit den Rädern in die Altstadt. Vilnius-die Hauptstadt Litauens ist sehr schön. Den Titel“Rom des Nordens“ trägt sie zu recht. Ein Bilderbuch der Architektur Renaissance, Backsteingotik, Barock, die Kuppeln russisch-orthodoxer Kirchen, aber auch moderne Bürotürme jenseits des Flusses Neris. Der Legende nach gründete Großfürst Gediminas die Stadt. Nach einer Jagd nächtigte er am Ufer der Vilnia und träumte von einem Wolf auf einem Hügel,den er erlegen wollte. Doch der Körper des Wolfes war aus Eisen. Ein Traumdeuter erklärte ihm, dass er auf dem Hügel eine Burg bauen müsse, die ebenso unbezwingbar sein würde wie der Wolf.

18 July 2018

2.Tag : 18.07.18 Mittwoch 19 Grad + Regen Weiterfahrt nach Warschau (ca. 315 km) Am Nachmittag in Warschau angekommen, ging es direkt mit den Rädern auf Besichtigungstour. Warschau ist keine besonders schöne Stadt. Reizvoll die Gegensätze, das Nebeneinander von hip und altmodisch, alt und neu. Wir radeln durch die Altstadt, an modernen Strandbars am Weichsel-Ufer vorbei, probieren Piroggen, machen einen Fotostopp an der Marie Curie- Statue. 1887 wurde die zweifache Nobelpreisträgerin (Entdeckung der natürlichen Radioaktivität) in Warschau geboren. Das Warschauer Ghetto ist vielen ein Begriff. Unfassbar, dass deutsche Soldaten 1940 dieses Gebiet abriegelten und hier 500 000 Juden auf ca. 5 km2 festgehalten wurden. Ab 1942 wurden täglich 5.000 Juden von dort nach Treblinka ins Vernichtungslager deportiert. Als 1.deutscher Bundeskanzler hat Willy Brandt 1970 Polen und Juden um Verzeihung gebeten. An den symbolischen Kniefall erinnert eine Skulptur auf dem „Skwer Willy’ego Brandta“.

17 July 2018

Los geht’s unser Womo- Abenteuer Step 2 1.Tag : 17.07.18 Dienstag Unterwegs durch das Baltikum bis nach Helsinki und zurück durch Skandinavien frei nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“. Abholung des Pössl Reisemobils gegen 14 Uhr und direkte Weiterfahrt über Frankfurt/Oder nach Poznan (Posen) in Polen. Da wir den Campingplatz dort nach 22 Uhr erreichten, mussten wir außerhalb stehen bleiben. Wir waren nicht die einzigen. Der 1.Tag endete mit starkem Regen. Angenehm nach einem heißen Reisetag.