1 Days · 4 Moments · April 2018

Back in Wellington


5 April 2018

Am 5. April ging es für uns gegen 13 Uhr zur Fähre. Die Fahrt war sehr schön! Es haben uns am Ende sogar einige Delfine begleitet. Sie sind fröhlich neben der Fähre hergeschwommen. Nach etwa drei Stunden waren wir dann wieder auf der Nordinsel, auf bekanntem Terrain. Wir kamen kurz vor Sonnenuntergang an. Nach einem schnellen Einkauf, wobei wir uns auch einen coolen neuen Wasserkocher gekauft haben, ging es dann zum altbekannten Campingplatz.
Wir blieben in Wellington bis zum 9. April. Neben des altbekannten Hahns, bekamen wir auch viele Hunde zu Gesicht. Beim Campingplatz sind einige Walks, die viele mit ihren Hunden laufen. Außerdem lief dort eine Hundesittercompany 'Dogs Unleashed' mit vielen Hunden gleichzeitig Gassi. Tja.. Ein paar Hunde hätten sie besser doch angeleint, denn es ging leider einer verloren. Bis zu unserer Abfahrt, ist er nicht wieder aufgetaucht. Es kamen sehr viele Leute, die versucht haben den Wald zu durchkämmen... Wir hoffen, dass der Hund noch wiedergefunden wurde. Neben Tieren haben wir aber natürlich auch wieder neue Freunde gewonnen: Sebastian aus England, Timothy aus Amerika und Lukas aus der Slowakei. Wir hatten sehr nette gemeinsame Abende und Tage und genossen es einfach länger an einem Ort zu bleiben, Abends in die Stadt zu fahren und den Tag entspannt auf dem Campground zu verbringen.
Finally! In Wellington haben wir nach drei Monaten dann auch endlich unsere Vorhänge im Angriff genommen. Juhu nähen.. 😂 Meine Begeisterung ist mir auf dem Bild anzusehen, aber mit Hörspielen und Musik hat man sie dann irgendwann doch alle fertig bekommen. Es hat sich zwar hingezogen, aber am Ende hat es sich gelohnt. Unsere eigenen Vorhänge sehen definitiv besser aus als die vorherigen. 😅 Während wir so dahernähten, freuten sich die Jungs immer wieder, dass sie das gerade nicht machen mussten,sie leisteten uns aber gerne Gesellschaft. Bis alles fertig war, hat es drei Tage gedauert.
Am Freitagabend waren wir auf dem Night Market, um etwas Leckeres zu essen. Dabei sind wir auf Graeme James gestoßen. Er ist Straßenmusiker und geht bald auf Tour. In Wellington hat für ihn alles angefangen. Ich fand ihn großartig! Er hat mit seiner Loop Station gespielt und damit mehrere Tracks aufeinander gelegt. Dafür hat er Gitarre, Ukulele, Geige und Bass gespielt und dazu dann auch noch gesungen. Es war einfach genial! Wir haben mir zuliebe sehr lange dort gesessen und ihm zugehört. Seine Geige hat er sowohl mit Bogen als auch gezupft gespielt und dann auch noch zu einer Mandoline umfunktioniert. Er hat mich dazu motiviert, zuhause wieder Geige zu spielen. Ich hoffe, diese Motivation verlässt mich bis dahin nicht. 😉