Europe · 10 Days · 21 Moments · August 2017

Mit dem Schiff von Venedig nach Rom


19 August 2017

Rom: Am Ende geht alles ganz schnell. Wir laufen um 8 Uhr in Rom ein. Der Hafen heißt Civitavecchia und ist etwas nördlich von Rom. Freigabe der Hafenbehörde abwarten, dann beginnt das Off-boarding (ist ein bisschen wie am Flughafen im Kleinformat mit Gepäck und Kontrollen). ..... Nach einem Anruf holt uns ein Hertz Shuttle an Hafen ab und wir nehmen den Mietwagen in Empfang. Auf geht es zu unserm letzten Ziel - Fratta Todina. Das ist in Umbrien ca. 100 km nördlich von Rom.

18 August 2017

Noch ein paar allgemeine Information, die ganz interessant sind: Auf dem Schiff haben 227 Passagiere in 114 Kabinen Platz. Die Mannschaft besteht aus 107 Besatzungsmitgliedern. Die Royal Clipper ist das größte unter Segeln fahrende Kreuzfahrtschiff der Welt. Es hat fünf Masten mit 42 Segel und 5000 qm Segelfläche. Wie bereits erwähnt, liegt die Maschinenleistung bei 5000 PS und wird von zwei Caterpillar-Dieselmotoren erzeugt. Damit wird eine Höchstgeschwindigkeit von 13,5 kn (25 km/h) erzeugt. Inklusive voller Takelage sind es 18 kn (33 km/h). Die Länge beträgt 134 und die Breite 16 m. Der Tiefgang beträgt mit Schwert etwa 6 m. ..... An dieser Stelle sei auch noch erwähnt, dass das Auslaufen immer ein Ritual war. Wenn es möglich war, wurden die Segel gesetzt. Die Passagiere treffen sich mit einem Drink auf dem Sonnendeck und es wird das Lied "Conquest of Paradise" von Vangelis gespielt.
... und nun Palmarola: Am Nachmittag gehen wir vor Palmarola vor Anker. Die Insel ist unbewohnt und liegt nur unweit (10 km) wesentlich von Ponza. Sie hat die "gigantischen" Ausmaße von 2,7 x 1,1 km und ist für Bootsausflüge und Tauchgänge geeignet und beliebt. Im Gestein haben sich einige Grotten gebildet, die einen besonderen Anziehungspunkt bilden. ..... Wir machen eine Inselumrundung mit den beiden Tenderbooten und die Fotoapparate glühen. ..... Am späteren Nachmittag gibt es noch eine weitere Foto Session. Die Royal Clipper setzt die Segel und von den Tenderbooten aus kann man Fotos machen. ..... Um 19 Uhr wirft unser Reiseleiter Prof. Passon ein paar Drinks und zusammenfassende Worte in die Runde und mit etwas Wehmut hieven wir letztmalig den Anker und stechen in See Richtung Rom - unserem Zielhafen.
Ponza und Palmarola: Die letzte Station vor Rom bilden zwei kleine Inseln. Die erste, die wir am Vormittag erreichen, ist Ponza. Ein pittoreskes Fischerdorf, das auf vielen verschiedenen Gesteinsschichten vulkanischen Ursprungs steht. Die Insel ist 7 km lang und etwas mehr als 2 km breit und hat ca. 3300 Einwohner. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Anmutung mehr griechisch als italienisch ist. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel der Römer. Bei einem kurzen Landgang waren auch genug davon da. Zwei Monte im Jahr ist die Insel von der Versorgung vom Festland abgeschnitten, da der Seegang dann keinen Schiffsverkehr zulässt. ..... Das Meer ist wie ein Spiegel so glatt - nach dem Landgang also Wassergang von der Marinaplattform.

17 August 2017

Sorrent: Gegen 12 Uhr laufen wir in Sorrent ein. Das ist ein Hafen zwischen Capri und Neapel am Fuß des Vesuvs. Wir werden hier das historische Pompeji besichtigen, das im ersten Jahrhundert n. Chr. durch einen Ausbruch des Vesuvs innerhalb weniger Stunden vernichtet wurde. Der Ausflug startet nach dem Mittag. Erst ist mal eine Busfahrt angesagt. Dann geht es drei Stunden durch ein Ruinenfeld bei dem viele Details durch den schnellen und luftdichten Abschluss unter der Asche erstaunlich gut erhalten sind. Pompeji ist einzigartig und sehr spannend. Allerdings fand das die Sonne auch und hat uns mit ihrer ganzen Kraft begleitet. ..... Bei der Rückfahrt fallen wir dem italienischen Feierabendverkehr in den engen Straßen und Gassen zum Opfer. Zurück auf dem Schiff sind wir dann um 21 Uhr. Das Captain's Dinner ist schon im vollen Gange. In einer Stunde vertilgen wir die sechs Gänge, denn um 22 Uhr müssen wir pünktlich zur Talent Show sein. Besonders die Mannschaft zeigt hier tolle Gags.

16 August 2017

Taormina: Um 8 Uhr ankern wir in der Bucht vor Taormina im Hafen von Naxos (Sizilien). Wir haben einen Ausflug durch die Altstadt und eine Besichtigung des Amphitheaters gebucht. Die Dame, die uns führt, kommt aus Schleswig-Holstein ist total nett und sehr kompetent. Viele "Aufhübschungen" für den Ort und auch für das Theater hat der G7-Gipfel gebracht. Über dem ganzen Gebiet und der Bucht tront der Ätna. Er raucht mit einem kleinen Fähnchen munter vor sich hin. ..... Nachmittags war planschen im Meer und relaxen angesagt. Leider war das Planschen von der Marinaplattform (einer großen Klappe am Heck) nur von kurzer Dauer. Wegen zunehmenden Wind und hohen Wellen wurde sie dann geschlossen. ..... Die Zeit verstreicht leider wie im Flug. ..... Noch ein Highlight: 23:30 Uhr haben wir den Stromboli passiert. Der hat ca. alle 20 min einen kleinen Ausbruch, den man bei Nacht natürlich gut sehen aber schlecht fotografieren kann.

15 August 2017

Ein Tag auf See von Korfu nach Taormina (Sizilien)... In Korfu haben wir gegen 22 Uhr abgelegt und sind in Richtung Sizilien in See gestochen - die längste Strecke der Reise mit 275 NM (nautischen Meilen). Ab sechs Uhr morgens sind wir unter vollen Segeln und mit reiner Windkraft gefahren. Während des Tages gab es ein buntes und abwechselungsreiches Programm, wenn man wollte. Vormittags war Mastklettern, heißt: man konnte per Seil gesichert in den ersten Ausguck klettern und die Aussicht genießen. Ebenso konnte man an einer Brückenführung mit dem ersten Offizier teilnehmen. Am Nachmittag gab es einen Vortrag zu technischen Daten des Schiffes mit Besichtigung des Maschinenraumes (zwei Maschinen mit 16 Zylindern und je 2500 PS) ..... Am Abend haben wir das typische Abendprogramm genossen - ein Quiz und dann Live-Musik.

14 August 2017

Gegen 11:30 Uhr laufen wir in Korfu ein. Diesmal liegen wir direkt im Hafen. Um 14:30 Uhr starten wir mit dem Bus zu einer Rundfahrt durch Korfu. Erstes Ziel ist das Achillion. # 1889 bis 1891 von Kaiserin Sissi erbaut # 1907 vom Deutschen Kaiser gekauft # während der Weltkriege von verschiedenen Institutionen, auch als Militärkrankenhaus genutzt # seit 1962 in privater Hand und als Museum und Spielkasino in Betrieb ..... Sissi war ganz vernarrt in Achilles, so dass sie ihm den ganzen Palast gewidmet hat. Deshalb gibt es hier viel aus der griechischen Mythologie - Zeus, Hera und auch Hermes. Wenn man ihm an den Zeh fasst, hat man Glück. ...... Nach einem Stadtbummel und dem Besuch verschiedener Kirchen lassen wir den Abend im Restaurant in der Bucht vor der alten Festung ausklingen. ..... Noch ein Rum an der Bar und der Abend ist perfekt.
Korfu: Die schönste der griechischen Inseln! (was sonst 😊) Homer schrieb glühend vom Luxus und der Freundlichkeit der Insel. Und nicht zuletzt weil Odysseus hier gestrandet ist, berichten auch Goethe, Oscar Wilde und Shakespeare von den Schönheiten der Insel. Korfu war verschiedentlich besetzt - am Ende von den Türken. Aber 1537 und 1716 wurde in zwei siegreichen Schlachten die Türken zurückgeschlagen. Danach schloss man sich Griechenland an, da man so ganz allein eben auch immer wieder verschiedenen Angriffen ausgeliefert war. Landwirtschaft, Fischfang und Tourismus sind die Haupteinnahmequellen.

13 August 2017

Kotor: Wir laufen gegen 10:30 Uhr in der Bucht vor Kotor ein. Es ist wieder ein sehr schöner, sauberer und beschaulicher Ort mit mediterranem Flair und ursprünglichen Charakter. Eine der Sehenswürdigkeiten neben den beschaulichen Kirchen ist ein alter Festungswall mit Festungsruiene , die man über 1400 Stufen erklimmen kann - auf geht's also. Je höher man steigt, desto besser wird der Ausblick. Sonne, Berge, Meer - einfach eine gute Kombi! Unterwegs treffen wir immer wieder Leute vom Schiff. Nach dem Abstieg schlendern wir noch ein wenig durch die Gassen und füllen den Flüssigkeitshaushalt wieder auf. Kaffee, Eis, Bier, Orangina - alles zu moderaten Preisen. ..... Gegen 16:30 Uhr starten wir die lange Ausfahrt aus der fjordähnlichen Bucht und setzen Segel Richtung Korfu - also Griechenland. ..... Nach wie immer sehr leckerem Abendessen klingt der Abend an der Bar aus.😊😊😊
Einfahrt in die Bucht von Kotor in Montenegro. Wir wollten den Sonnenaufgang genießen. Leider waren dicke Gewitterwolken am Himmel. Der Wind blies ordentlich. Trotzdem eine wunderschöne Szenerie.

12 August 2017

Dubrovnik: Um 15:30 fuhren wir mit dem Tender-Boot nach Dubrovnik. Dort erwartete uns die hiesige Stadtführerin zum ca. 2,5 stündigen Stadtgang. In der Altstadt wohnen nur 1557 Einwohner. Die Stadtmauern sind etwa 6 km lang davon sind 2,5 km begehbar. Dubrovnik ist eine alte Stadt, gesamthistorisch gab es wenig Krieg (die Jungs haben die Feinde einfach geschmiert). Man lebt von Handel, Tourismus und Seefahrt. Die Stadt ist sehr sauber und sehr schön hergerichtet. Es gibt kleine und große Sehenswürdigkeiten. Nach rund vier Stunden haben wir genug geschnuppert sind pflasterlahm und fahren zurück an Bord. ..... Die abgebildete Statue stellt einen Dichter dar. Ein Griff an seine Nase soll Wünsche erfüllen - deshalb ist sie so hell und abgegrabbelt. ..... 23:30 - wir laufen aus nach Kotor. Das ist ein kleiner Ort in Montenegro, der an einer einzigartigen fjordähnlichen Bucht gelegen ist.
Ujuijui, gestern ging es länger. Live-Band mit guter Musik und nach zwei Gin Tonic gehen auch die älteren englischen Ladies ab wie eine Rakete. Super Stimmung! Es war sehr lustig und wir haben bis um eins getanzt. ..... Heute gegen 10 sind wir in Dubrovnik eingelaufen. Frühstück, planschen, Mittagessen und relaxen an Deck. Um 15:30 fahren wir dann nach Dubrovnik und machen einen geführten Stadtgang. Ich bin gespannt auf die Geschichten zur Geschichte...

11 August 2017

Mit dem Tender-Boot setzen wir nach Hvar über. Hier ist der touristische Wohlstand durchaus angekommen! Das Örtchen ist tiptop restauriert - schöne alte Gassen, nette Restaurants und Geschäfte und ein sehr sauberer (aber kroatisch steiniger) Strand. Für einen Besuch der alten Festung war es etwas zu heiß, aber für einen Sprung ins Wasser hat es gepasst. ... und ein paar Schnappschüsse sind auch gelungen. ... P. S. Das letzte Bild ist ein Panorama-Bild - bisschen zoomen.
Heute Morgen liegen wir vor Hvar. Tender-Boote bringen die Passagiere im Halbstundentakt auf die Insel. Hier ist Bootsverkehr wie am Frankfurter Kreuz zur Stoßzeit und einige Boote machen echt was her. Wir werden den Tag zum Baden und Ralaxen nutzen. Morgen in Dubrovnik machen wir unseren ersten Ausflug mit.

10 August 2017

Wir haben abgelegt und sind auf dem Weg nach Hvar. Wir haben etwas Verspätung und der Kapitän hat den grossen Gang eingelegt. Es gibt beim Abendessen einen schönen Sonnenuntergang und später noch Schaubarmixen mit Verkostung (Mai Thai, Clipper Delight und Bushwalker) - lelelecker ..... 22 Uhr war Modenschau. Es wurde die Star Clipper Collection vorgeführt. Seit heute morgen habe ich ein Hemd mehr im Koffer. 😆 ..... Noch ein Absacker und ab ins Bett.
Heute morgen sind wir in Rovinj angekommen. Dann gab es um zehn nochmal die Rettungsübung. Das ist jetzt wohl so vorgeschrieben. Dann ein kühles Bier und 12 Uhr Mittagessen - lecker. Um 13 Uhr sind wir dann nach Rovinj gefahren. Einmal Innenstadt, einmal Kirche, ein paar Bilder und zurück. Jetzt gehen wir noch schwimmen. Mal sehen was dann noch geht... Schwimmen waren wir jetzt auch. Inzwischen ist aber das Wetter umgeschlagen und es stürmt und regnet.

9 August 2017

Um 17:30 Uhr haben wir eingecheckt. Das läuft fast wie am Flughafen mit Gepäck- und Passkontrolle. Nach dem Begrüßungsgetränk an Bord noch drei Formulare ausfüllen und dann endlich in die Kabine. Um 18:45 Uhr war dann Rettungsübung - straff organisiert. Dann um 19:30 Uhr haben wir dann Venedig verlassen und sind in See gestochen. Das wurde mit Bier und Schampus zelebriert. Dann fand das Dinner statt - lustiger Abend mit Gabi und Waldemar. Nun ab in die Koje - Gute Nacht 😴😴
Venedig: eine schnelle Rundfahrt durch den Canale Grande. Viele Boote, viele Leute - Hochsaison.🤐 Aber auf jeden Fall eine sehr sehr schöne Stadt. 😊😎😄
Noch schnell volltanken und dann geben wir Gas. 😆😆😆
Jetzt sind wir schon mal in Frankfurt am Flughafen. Gefrühstückt, kleiner Bummel durch die Läden und jetzt warten wir am Gate.