Around The World · 79 Days · 372 Moments · March 2019

Australien, Neuseeland & Bali


6 June 2019

5 June 2019

Mittagspause in meinem Lieblingscafé in Ubud.
Walking the streets in Ubud
Tom wurde am Fuß von einem Affen attackiert und Leonie wurde sogar von einem Affen in Fuß gebissen. Die Affen sind wirklich nicht schüchtern und versuchen Wasserflaschen, Handys, Capys etc.
Leonie (Düsseldorf), Paul (Nürnberg) und Tom vom Kiwi Bus
Monkey Forest

4 June 2019

Alle guten Dinge sind drei. Zum ersten Mal habe ich Esme und Rita aus England in Sydney kennengelernt. Dann habe ich sie zufällig in Byron Bay nochmal getroffen und haben dann auch die Morgenwanderung zusammengemacht. Und zuletzt nochmal in Ubud, für was der Standort in Instagram nicht alles gut ist.
6. Stop Holy Water Springs Temple
5. Stop Mittagessen in den Rice Fields
4. Stop Coffee plantation
3. Stop Wood Carving family factory
Versuch im Wasserfallbecken zu schwimmen.
2. Stop Tagalang Waterfalls
1. Stop Danse de Barong
Yeah, Tom hat es auch endlich von Neuseeland nach Bali geschafft! Tagestour rund um Bali mit Eka Bali, dem persönlichen Fahrer.

3 June 2019

Fahrt von Sanur nach Ubud mit einem persönlichen Fahrer, empfohlen von einem Mädchen aus meinem Hostel in Canggu.
Beach day in Sanur

2 June 2019

Nusa Penida - Sanur

1 June 2019

Nachmittags im Pool traf ich auf Abby und Roos aus den Niederlanden. Dies war echt toll, da wir dann zusammen essen konnten. Frühstück, Mittagessen ist als Alleinreisender nicht so komisch, aber alleine Abendessen, vor allem in Bali immer auswärts, schon. Neben dem Curry bestellten wir uns auch noch Pancakes und Eis, als ob wir nicht genug kriegen würden :). Entertainment hatten wir durch die 2 Kinder der Familie der Bungalows.
Infinity Pool vom Hostel
Crystal Bay - Nusa Penida

31 May 2019

30 May 2019

29 May 2019

28 May 2019

Ankunft um 15.00 Uhr am Flughafen in Bali. Es war sehr heiß und wir mussten erstmal mit Bussen zum Terminal fahren. Nachdem ich wirklich aufs Klo musste hatte ich das große Glück am Ende der Passportschlange zu stehen und 1 h anzustehen. Zum Glück wartete der Fahrer vom Hostel auf mich. Wie im Film standen ganz viele Fahrer hinter einem aufgebauten Zaun und hielten Namensschilder hoch. Bei mir stand Jenifer drauf:). Außerdem holte ich mir noch Geld aus dem Bankautomat. Im Gegensatz zu Neuseeland, wo ich mir ca. 500€ aus dem Automaten holen konnte, konnte ich hier in Bali teilweise nur 70-100€ abheben. Manchmal war auch kein Geld mehr im Automaten.

27 May 2019

Übernachtung im Jucy Snooze am Flughafen in Christchurch. Mit meinem mittlerweile sehr schwer gewordenem Rucksack (20 kg) und meinem Tagesrucksack ging es zur Bushaltestelle. Der Metrobus brachte mich bis zum Jucy, dem Hostel mit den eigenen Kapseln. Es war total cool in so einer Kapsel zu schlafen und endlich mal seine Privatsphäre zu haben. Morgens um 4 Uhr klingelten mein Handy und mein Tablet. Ich machte mich schnell fertig und lieg zum 10 minütigen entfernten Flughafen.
Zu meinem Abschied beschlossen wir Abends essen zu gehen. Wir gingen zu einer Bar namens Pizza Company, die wirklich nur Pizza und Bier hatte. Das Bier war zwar total teuer aber die Pizza schmeckte sehr lecker:) Danach war es Zeit sich von Rosa, Theresa und Tom zu verabschieden. Alle 3 waren von Auckland an in meinem Bus. Die Verabschiedung war sehr traurig :( Vor allem von Theresa, da wir ja wirklich 1 Monat lang 24 h zusammen verbracht hatten und nicht einmal gestritten haben.
Letzter Roadtrip mit dem Kiwi Bus Angekommen in Christchurch checkten die anderen ein und ich konnte mein Gepäck in deren Hostel fûr 5 Dollar den ganzen Tag aufbewahren. Der Tag für mich war sehr komisch. In dieser Stadt bin ich vor einem Monat angekommen, nervös ob Neuseeland und die Kiwi Reise mir überhaupt gefallen werden. Es war für mich das absolut Genialste was ich hätte machen können. Ich habe in diesem Monat so viel erlebt, bin über meine Grenzen hinausgegangen und habe so tolle Leute kennengelernt. Als Ausklang zum letzten Tag liefen wir durch den Botanischen Garten, der im Gegensatz zu einem Monat davor sehr trist wirkte und nur noch wenige Blätter von den Bäumen hängen hatte. Wir liehen uns die Elektroscooter aus, durch die sogar das Sightseeing in der nicht so hübschen Stadt Christchurch freudig macht. Auch von meiner Kühltasche, die ich bereits in Australien hatte musste ich mich verabschieden :( Ein getreuer Begleiter.
Frühstück in Lake Tekapo

26 May 2019

Nach 18 Uhr kamen wir dann endlich unten am Hostel an. Es gab genial selbstgekochte Pasta mit Babspinach, Tomaten und viel Käse. So viel dass wir nach etlichen Portionen immer noch Essen für den letzten Tag hatten. Eigentlich wollten wir danach noch einen Film schauen, aber der war so langweilig, dass wir nur noch bisschen Bilder anschauten und eine Folge Gilmore Girls schauten, bei der Rosa einschlief. Als Einschlaflied sangen wir dann noch das Fliegerlied.
Mt John Walkway
Auf zur Wanderung Mount John, eigentlich 45 hoch, daraus wurde dann eine insgesamt 3 h Wanderung. Wir sind erst um den halben See gelaufen dann hoch auf den Berg und auf dem Rückweg erst ganz hoch zum Mt John. Sehr anstrengend für mich sehr viel gehustet aber hat sich gelohnt. Die Aussicht war das absolut genialste was ich gesehen habe. So habe ich mit Neuseeland vorgestellt. Das Wasser war unendlich blau, der Himmel voller Farben, die Berge und das hohe Gras. Auf dem Rückweg vom Berg wurde es dann schon dunkel. Mir wurde schwindelig und fast stürzte ich ab. Zum Glück war der Retter Tom da, der mich auffing. Nach einem Schokoriegel und einer kleinen Pause wagte ich mich weiter den Berg hinunter.
Lake Tekapo Walk up to the Mountains
Lake Pukaki
Meike Tschüss gesagt :(

25 May 2019

Letzte Nacht in Queenstown
Mädelsausflug mit Tilda, Filipa (Schweden), Maike und Theresa
Tagesausflug nach Milford Sounds Stops: • Fjordland • Mirrorlake • Avalanches Insgesamt 8 h verbrachten wir an diesem Tag auf kurviger Strecke im strömendem Regen im Bus. Auch auf der 1,5 h Fahrt auf der Fähre regnete es leider. Da ich leider immer noch krank war entschied ich mich heute mit dem Antibiotika anzufangen, welches mir Rosa zum Glück besorgen konnte, während ich im Bus unterwegs war. An unserem letzten Abend in Queenstown gab es nochmal die „günstige“ Backpackerpizza von Dominos. Eigentlich 5 Dollar nur in Queenstown kostet sie jetzt auf einmal schon 6 Dollar. Rosa hatte sich während unserem Tagestrip spontan ein Tattoo in Queenstown stechen lassen:)

24 May 2019

Jetboat fahren in Queenstown 8.30 Uhr aufgestanden um uns von den anderen Kiwi Leuten zu verabschieden, die heute abgefahren sind, dann ging es zum Jetboaten. Wir waren viel zu kalt angezogen. Zum Glück bekamen wir noch eine extra Jacke, Handschuhe und eine Schwimbrille. Wir sahen zwar lustig aus aber wenigstens war uns warm :) Die Aussicht war genial, mit Geschwindigkeit und Musik über den Fluss zu fahren und die Berge anzuschauen. Vor allem die 360 Grad turns waren super. Vor allem hatten wir das Glück alleine im Jetboat zu sitzen. Danach ging es mit Sushi ins Hostel und dann machten wir einen Powernap. Anschließend fühlten wir uns immer noch nicht so fit, weswegen wir nur noch einkaufen und Kaffeklatsch mit Maike und den Schwedinnen im Starbucks machten. Mehr als 1 h brauchten wir abends um unser Kartoffelpüree mit Fisch und Spinat zuzubereiten aber dafür schmeckte es sehr lecker und war günstig.
Abends gab esReschtleressen von den Burritos. Da Meike und die Schwedinnen an diesem Tag zu uns in Queenstown ankamen, beschlossen wir wegzugehen und sie auf ihrem Pubcrawl zu begleiten. Nachdem wir noch etwas Alkohol übrig hatten beschlossen wir diesen auf dem Zimmer zu trinken. Wie fast jedes Hostel ist das Nomads auch ein Dryhostel, was bedeutet das Alkoholtrinken verboten ist. Dies wird zwar immer wieder gesagt, trotzdem macht dies jeder. Erwischt wurden wir bis zu diesem Tag nicht. Nomads macht jeden wirklich jeden Abend Kontrollen. Sie nahmen uns jedoch nur den Jim Beam den Wein beachteten sie gar nicht. Während wir ungefähr 70 Personen beim Pub Crawl waren, waren Meikes Gruppe nur 10 Personen. Die Nacht endete wieder mit einem Ferg Burger mit Tom und Theresa ; außerdem verabschiedeten wir uns noch von Tomas (Irland, gab sein Job zum Reisen auf) Alex (Designer aus England) und ihrem Freund.

23 May 2019

Trotz unseres Viruses beschlossen wir auf den Ben Lemond Berg zu steigen, da wir nicht den ganzen Tag im Hostelzimmer verweilen wollten. Hustend und schniefend erklommen wir den Berg. Nach 2 h waren wir endlich bei der Skyline und ich genoss eine genüßliche Suppe und Theresa einen Pie (ich hab’s echt probiert aber ich bin einfach kein Pie Fan). Runter brauchten wir nur 1,5 h.

22 May 2019

Sehr viel gehustet in der Nacht. Aber endlich konnten wir mal ausschlafen :) Mit Tomas, Tom, Vinz, Rosa und Ryan verabredeten wir uns zum Frühstück. Nach einer ewigen Suche fanden wir schließlich ein typisch englisches Frühstücksrestaurant mit Eggs, hash Browns, mushrooms, sausages, bacon und self made bread. Auch Rosa und Tomas hatten ein riesen Frühstück, obwohl die beiden später ihren Bundy Jump hatten. Sie haben es trotzdem beide durchgezogen. Tomas musste sich danach nur gleich ins Bett legen. An diesem Tag waren wir nur noch Souvenir Shopping (120 Dollar!:o) Nachdem ich anscheinend beim Weggehen ankündigte, dass ich für alle Burritos mache (8 Personen) gingen Theresa und ich zum 1,5 km entfernten Countdown und schleppten 2 schwere Tüten heim.
Wie sollte eine Nacht in Queenstown enden? Natürlich mit dem berühmten Ferg burger, den wir genüsslich im Hostel aßen.

21 May 2019

Nach der Ankunft in Queenstown ging es nur noch ein bisschen shoppen. Theresa kaufte sich sogar ein ganzes Weggehoutfit. Wir konnten uns vom Hostel sogar ein Glätteisen ausleihen, mit dem ich Rosa und mir Locken machte. Endlich mal wieder bisschen hübsch machen :D. Pünktlich um 19 Uhr waren wir im Red Rocks zum Abendessen. Danach ging es mit unserem Pub Crawl los. 4 Bars - 4 shots und ein bisschen Bier 😁. Meine Lieblingsbar war das London. Cool war es, dass wir im London sogar freie Pizzastücke bekommen haben.
Spontan die Theresa überredet für 30 Dollar die Zipline zu machen. Eigentlich sollten wir nur warten bis sich die ganzen Bungy jumper angemeldet hatten und ein paar Leute ihren Bungy jump gemacht hatten. Daraus wurde dann eine spontane Ziplineaktion. Nicht so adrenalinbezogen aber trotzdem spaßig!
Puzzleworld
Frühstücken am Wanaka See
Wanaka Tree Nachdem Theresa am vorigen Tag früh im Bett war, weil es ihr auch nicht gut ging und ich beim Arzt war hatten wir beide noch nicht so viel von Wanaka gesehen. Somit beschlossen wir früh aufzustehen, um uns wenigstens den berühmten Wanaka Tree anzusehen. Ich war bereits um 6.30 wach und verbrachte insgesamt 30 min auf dem Klo bis Theresa zur ausgemachten Uhrzeit aufstand und mir Klopapier zureichen konnte. Nicht so schlimm, da ich in der Zeit meine Fotos up to date bringen konnte. Klopausen waren die einzigen Zeiten in der man für sich sein konnte. Deswegen konnte es schon mal passieren das ich 10-15 Minuten auf verschiedenen Toiletten verbrachte 😁 Wir packten unser Frühstück ein und gingen zum Wanaka Tree. Fraser meinte einfach den Asiaten folgen, dann findet ihr den Baum. Und tatsächlich fast nur Asiaten standen vor dem berühmten Baum. Die Aussicht auf den See und die Berge mit Sonnenaufgang waren atemberaubend.

20 May 2019

Die Tablette wirkte sehr auffputschend. Somit hätte ich einen spaßigen Spaziergang zurück zum Hostel inklusive Sonnenuntergang. Da uns die Suppe nicht glücklich machte, bzw. Theresas Suppe gar nicht essbar war, sprang ich sprang ich noch schnell zum Supermakrt und holte Eis. Abends schauten ich noch mit Rosa und Tom einen Film im ihrem Hostel YHA neben an, wir waren im Hostel base diese Nacht, der Film lovely bones, stellte sich als totalen Flop heraus. Sehr visuell und abstrakt, da mûsste man vielleicht kreativer sein um den Film zu verstehen. Wir spielten noch Karten und dann ging’s ab ins Bett.
Ausflug zum Arzt in Wanaka Da es mir zunehmend schlechter ging Ruf ich nach der Wanderung im Bus den Arzt in Wanaka an. Der Ort an dem wir an diesem Tag bleiben würden. Angekommen in Wanaka machte ich mich zu Fuß mit meinem Navi auf dem Weg zum Arzt. Der Weg dahin war ziemlich genial. Es ging über kleine Hügel mit der Aussicht auf den Wanaka See. 20 Minuten später kam ich endlich am Arztgebäude an. Wie in Amerika ist in einem Gebäude alles zu finden. Notaufnahme, Zahnarzt, Apothekeetc. Witzig war, dass ich ein weiteres Mädvhen aus dem Bis traf, welches auch krank war. Ziemlich genau zu meinem ausgemachten Termin kam ich dran. Zum Glück hatte ich keine Mandelentzündung wie ich es vermutet hatte. , bestimmt wegen dem Ingwer den wir schon seit 1 Woche kauen- wirkt ja antibakteriell. Ich hatte den neuseeländischen Virus, den zu der Zeit viele Backpacker hatten. Er rut mir noch mit der Antibiothikaeinnahme zu warten, gab mir aber noch eine Steroidtablette, die gegen die Schwellung hilft.
Der 20.05 ging schon katastrophal los. Wir standen um 6 auf, um unser Zeug für die Weiterfahrt zu packen und freuten uns dann um 7 auf das Frühstück. Zu unserem Pech wurde uns die ganze Essenstasche aus dem Kühlschrank geklaut. Inklusive unser vorbereitetes Essen in den Tupperdosen. Auch den Schwedinnen wurde die Tasche geklaut. Um 7.30 Uhr ging es dann mit dem Bus los. Erster Halt: Lake Matheson - Der See in dem sich die Berge spiegeln. Unser Busfahrer (29 Jahre alt, angelt sich gerne die Mädels vom Bus) erzählte uns, dass die Wanderung zum See nur 45 min insgesamt mit dem Rückweg andauert. Daraus wurden dann insgesamt 90 Minuten. Obwohl Theresa und ich beide ziemlich krank waren (ich glaub ich hatte sogar Fieber) wollten wir uns diese Aussicht nicht entgehen lassen. Und ja sie hat sich auch wirklich gelohnt. Im Meer spiegelten sich Abel Tasman, Mt. Cook und noch viele weitere Berge.

19 May 2019

Nach dem Hike waren wir ganz schön erledigt und vor allem krank. Zum Glück hatten wir uns schon das Mittagessen vorbereitet und aßen draußen auf den Bänken in der Sonne genüßlich unseren Nudelsalat. Wir haben es den ganzen Neuseelandtrip ohne Insantnudeln geschafft👍🏼. Diese gab es bei anderen jeden Tag teilweise sogar zum Frühstück. Nachmittags gingen wir noch zu den Hot Pools, da diese beim Gletschertrip inklusive waren.
Naja fast nicht umzufallen. Ich glaub ich war die einzige die es beim Warten hingelegt hat und Theresa hat das ganze zufälligerweise noch auf Foto. Wir machten immer wieder kleine Stolz, das der Reiseguide und den Weg mit einer Axt freimachen musste. Die Wege werden zwar angelegt müssen aber jeden Tag je nach Regen und Wetter neu bearbeitet werden.
Auf dem Gletscher regristierte keiner so wirklich, das wir grade wirklich auf einem Gletscher wandern, den es wahrscheinlich in 30-50 Jahren gar nicht mehr gibt (wegen der globalen Erwärmung). Die Spikestohlen, die wir auf dem Berg anzogen halfen uns in das Eis einzustechen und nicht umzufallen.
Das erste Mal Helikopter fliegen war total genial. Man spürte den Hubschrauber gar nicht vom Boden absetzen. Es fühlte sich so federleicht an. Durch das Mikrofon erzählte uns der Pilot Witze und erzählte uns z.B. wo sein Lieblingsbaum in den Bergen zu finden ist.
Franz Josef Heli Hike Bester Ausflug überhaupt! Die 250€ waren es echt wert. Total verschnupft standen Theresa und ich um 6 Uhr morgens auf und machten uns für den Helihike fertig. Vom Hostel war das Helihikegebäude nur 2 Minuten Laufweg entfernt. Mein Name wurde bei der Anmeldung nur etwas falsch geschrieben:). Wir bekamen die komplette Ausrüstung für den Auflug gestellt und die sah sogar ziemlich gut aus. Alle unsere Wertsachen und die Wasserflasche mussten in diese große Bauchtasche passen. Etwas anderes dürften nicht hoch mit auf den Gletscher nehmen.

18 May 2019

Schon ab Rivervalley waren Theresa und ich leicht erkältet. In Westport hatte es uns bereits voll mit Halsweh erwischt. Unsere Beschwerden versuchten wir während der gesamten Fahrt durch Ingwer zu lindern. Im Tee, im Essen, roh kauen oder lutschen. Nach Lake Manipua ging es nach Franz Josef. Am ersten Tag machten wir nichts mehr außer Einkaufen und Waschen. Das Waschen war ein absolutes Disaster. Nach 3x Waschen war es immer noch nicht sauber. Toll war es, dass Theresa Essen für uns kochte, da ich über den Tag über leider Fieber bekam und am frösteln war.

17 May 2019

Vinz ging als Voldemort. Herrmann als Harry Potter
Lake Manipua - Mottoparty Somit konnte ich nach deutschem Rezept meine Krämpfe mit Jägermeister bekämpfen, während die anderen ihre Schilder noch weitermalten. Um 21.30 Uhr ging offiziell die Party los. Cool war das eigentlich keiner das gleiche Outfit hatte und jeder sehr kreativ war. Erster Platz gewann Kelly als Gruselclown, 2. Platz Jason als der Joker und der 3. Platz ging an ? vergessen. Mitten in der Nacht bekam ich auf einmal Nachrichten auf meinem Handy rein, obwohl und bereits vorher gesagt wurde das wir hier im Funkloch stecken und es wie so oft auch kein Wlan im Hostel gab. Ich probierte die Mama anzurufen und tatsächlich sie ging ran und wir telefonierten und meinem Partymodus sogar 6 Minuten. Danach spielte ich nur noch ein bisschen Volleyball. Um 12 ging es dann schon ins Bett für mich. Am nächsten Tag gab es Frühstück (Pancakes, Bacon, Toast) für alle um 9.30 Uhr. Fast alle waren müde, verkatert oder beides.
Lake Mahinpua Bereits um 9 Uhr in der Früh bevor wir aus Westport losfuhren waren wir Costume shoppen in einem Laden in Westport. Nachmittags machten wir noch einen gemeinsamen Busstop in Greymouth um die letzten Utensilien für die Mottoparty einzukaufen. Das Motto war: Dinge, Personen mit dem Anfangsbuchstaben des eigenen Namens. Die Schwedinnen, Theresa und ich hatten uns deswegen überlegt und als verschiedene Alkoholokatypen zu verkleiden: Tilda als Tequila, Filipa als Fireball, Theresa als T Whiskey und ich als Jack Daniels. Insgesamt verbrachte ich rund 2 h mit der Vorder und Rückseite meines Schildes. Die anderen teilweise 3-4 h :o. Somit verpassten wir auch den Sonnenuntergang am See bzw. wir betrachteten ihn vom Fenster aus. Um 7 Uhr abends gab es einen roast dinner für alle. Diesen konnte ich leider nicht genießen, da ich nach ein paar Bissen sofort Bauchweh bekam. Ich machte mich schnell auf dem Weg zur Toilette und dann ins Zimmer. Zum Glück hatten wir Jägermeister da!
Pancake Rocks

16 May 2019

Nelson Lakes Dieser Stop ist bekannt dafûr, dass Kiwi Bus Wankers hier in den eiskalten See hüpfen. Die Mädels und Vinz waren mutig genug.
Kayaken in Abel Tasman Das Aufstehen war es echt wert. Wir hatten das tollste Wetter fürs Kayak fahren. Das Kajakfahren an der Altmühl kann mit dem Kajakfahren am Meer echt nicht mithalten. Fast 2 h führen wir im Meer, bis wir schließlich vor unserem Hostel wieder rauskamen.

15 May 2019

Sonnenuntergang mit den Mädels genießen, bevor Theresa und ich nach Westport weiterfuhren und Maike noch ein paar Tage in Abel Tasman blieb.
Die Mädels waren so fertig vom Feierngehen, dass sie sich auf der Fähre ein Schlafplatz suchten und fast die ganzen 3 h verschlufen.
Fähre von Wellington nach Picton
Im Establishment war Karaoke angesagt. Tilda und ich sangen mit meiner heißeren Stimme Wonderwall. Wie immer endete die Nacht mit einem Foodflash. Da es nur eine Toilette auf dem Flur gab, verbrachten wir im Flur noch einige Zeit.

14 May 2019

Es stellte sich heraus, dass eine Seite des Busses an der Achse zu schwer beladen war. Nachdem ein paar Rucksäcke umgepackt wurden, konnten wir endlich weiterfahren. Zum Sonnenuntergang kamen wir dann endlich in Wellington an, den wir vom Bus aus noch beobachten konnten. Wir luden nur noch schnell unsere Rucksäcke in den Hostezimmern ab und machten mit den anderen dann noch einen Abendspaziergang durch Wellington, da wir am nächsten Tag um 7.30 Uhr in der Früh gleich wieder weiterfuhren. Wellington ist für seine Parties bekannt, so dass wir alle nach dem Duschen trafen ein paar verrückte Spiele von den Schwedinnen spielten und dann ging es in die Partystraße.
Für 7.15 stellten wir uns in der Früh ein Wecker für das Rafting. Dies wurde leider abgesagt, da das Wasser im Fluss wegen dem ganzen Regen der letzten Tage zu hoch stand. Somit gingen wir wieder schlafen und standen erst um 9.30 Uhr wieder auf, so dass wir noch rechtzeitig auschecken konnten. Nach Wellington ging es jedoch erst Mittags, da ein paar Leute aus dem Kiwi Bus noch Pferdereiten waren. Wir frühstückten in Ruhe und spielten Shithead. Zu unserer Freude konnten wir früher als geplant aus River Valley losfahren, so dass wir noch ein bisschen mehr Zeit in Wellington hatten. Im Bus fand ich dann heraus, dass meine Kopfhörer und mein Ladekabel nicht mehr funktionieren. Gleich in der nächsten Buspause kaufte ich mir somit neue, da mein Handy ohne Ladekabel grade mal ein paar h hält und die langen Busfahrten ohne Kopfhörer und Handy echt langweilig werden können. Bei meinem ganzen Glück ging auch noch mein Anschaller kaputt, als wir von der Polizei an der Straße kontrolliert wurden

13 May 2019

River Valley Endlich im Kaff angekommen. Kein Netz und kein Wlan. Was kann man den da machen ? Spazieren, Essen, Karten Spielen und Film schauen. Für Maike und mich ging es im Gegensatz zu den anderen schon um 8.30 ins Bett wir schauten noch ein bisschen den Film last Summer und gingen dann schlafen. Es war ziemlich kalt, weshalb wir mit Schlafsack, Decke und in langen Sachen schlufen und kuscheln dürfte natürlich auch nicht fehlen 😂. Übrigens waren wir mit ca 20 anderen Personen im Zimmer. Auf einem Bett schlufen 15 Leute nebeneinander. Im Hochbett dann nochmal genauso viele. Mit meinem Ohrensstöpseln und meiner Müdigkeit wachte ich jedoch nur ein paar mal in der Nacht auf :)
Endlich ein Bild vor unserem Kiwibus mit dem wir durch ganz Neuseeland reisen. :)
„Komm auf der Straße müssen wir unbedingt Fotos machen, das ist Instagramworthy :D“
Taupo to Tawhai Falls Key Card vom Zimmer fast vergessen abzugeben. Schnell zum Taupo See gerannt, einmal gesehen dann wieder zurück zum Bus. Leider konnten wir auch den 1 h Lauf in Richtung Tongariro Crossing nicht machen, da es auf den Bergen stürmt und regnete. Zum Glück regnete es im Tal nicht und wir konnten die Tawhai Falls sehen und einen tollen Regenbogen beobachten.

12 May 2019

Da unser 6 h Hike zum Tongariro Crossing wegen schlecht Wetter gecancelt wurde konnten wir erstmal Ausschlafen. Es gab Dominos zum Frühstück/Mittagessen. Dann ging es aus Faulheit und wegen schlecht Wetter mit dem Taxi zum Thermal Spa Park. 2 h verbrachten wir in den natürlichen Hot Spas, bei ungefähr 40 Grad. Jungs kamen auch noch dazu. Taxi auf dem Rückweg bestellt, 30 Minuten mussten wir in Flip Flops im Regen auf das Taxi warten. Wollten im Zimmer einen Film schauen aber das Wlan war so schlecht, dass wir nach 1 h runterladen aufgaben. Trotz unserer Müdigkeit rappelten Maike und ich uns abends nochmal auf, um nochmal Karten mit den anderen zu spielen: mit Vinzent, Luis, Julian und Tom spielten wir noch 1.30 Ugr nachts Karten und führten anstrengende tiefgründige Gespräche:D.

11 May 2019

Red Woods Forest
Red Woods Forest

10 May 2019

Polynesian Spa Rotorua
Fun Photos
Lake Tarawera
Creek
Lake Tikitapu/ Blue Lake Circuit
Lake Tikitapu/ Blue Lake Circuit
Champagne Pool
Mud Pools
Creek
Roto Karikitea
Fox Glacier