Australia and Oceania, Asia · 18 Days · 12 Moments · November 2018

5 December 2018

An unseren letzten zwei Tagen in Australien, waren wir ein bisschen in der Stadt unterwegs und am Strand. Im CBD von Sydney haben wir uns noch einmal die Oper, die Harbour Bridge und den Botanischen Garten angeschaut und waren im Hyde Park sowie in diversen Shoppingcentern. Absolutes Highlight war das Queen Victoria Building-eines der schönsten Shopping Center in dem wir je waren. Abends hat uns Sylvia eine super coole Whiskey Bar gezeigt. Absoluter Geheimtipp, da dort keine Ausschilderung war und man durch ein nichtssagendes Treppenhaus in den Keller musste, wo Bierfässer rum standen. Dann ging die Tür auf und man war in einer uhrigen Whiskey Bar mit Jazzmusik. Trotz Cocktailpreisen von 16 Euro war es total cool dort...und die Cocktails super lecker 😍 mein Favorite war "Smoke": Rum, Espresso, Himbeeren, Limejuice...yummy 😁 Am letzten Tag hatten wir total Glück mit dem Wetter und lagen von 11 bis 17 Uhr am Strand. Jetzt sind wir in Abu Dhabi und warten auf den Flieger nach DUS 😔

2 December 2018

4 Mittags sind wir zu Kata Tjuta gefahren. Ebenfalls eine Gesteinsformation, jedoch kein einzelner ganzer Monolith wie der Uluru, sondern mehrere kleine Steine. Diese Stätte ist ebenfalls heilig für die Aboriginis. Wir dürfen sie betreten, aber die Geschichten und Riten zu diesem Ort bleiben den Weißen verborgen. Viele Sachen werden extra nicht an uns weitergegeben, damit ihre Tradition gewahrt wird. Aber auch wieder ein ganz besonderer Ort. Irgendwie kann man spüren, dass jahrhundertealte Energie dort verborgen ist. Das Wetter war sogar mittags richtig gut. Abends sind wir zum Sonnenuntergang an den Uluru und haben Sektchen getrunken. Auch in dieser Nacht war wieder ein Wirbelsturm...aber aufgrund des Regens konnten wir kleine Wasserfälle auf dem Uluru beobachten und volle Wasserlöcher sehen-das können nur 1% der Touris. Am nächsten Tag haben wir uns noch indigenous art angeschaut und sind zurück geflogen. Heute haben wir uns Sydney einen Strandtag eingelegt und BBQ am Strand gehabt.
3 Am nächsten Tag sind wir morgens früh zum Sonnenaufgang aufgebrochen. Unsere Touragentur war super! Wir waren immer max 10 Leute (die anderen Touren waren mit 50 unterwegs 😱). Als wir ankamen, waren wir fasziniert von diesem Stein. Eigentlich nur ein Stein, aber ein wahnsinnig toller. die Atmosphäre rund herum hat was besonderes...für die Aboriginis ist das einer der heiligsten Orte ihrer Kultur. Wir mussten leider erfahren, dass diese Kultur früher ganz und gar nicht respektiert worden ist und die Stätten gestört wurden. Wir haben im allgemeinen sehr viel über die Geschichten und der Kultur der Aboriginis erfahren und haben viele einheimische dort gesehen und getroffen. Wenn man bedenkt, dass diese Menschen das am ältesten noch lebende Volk ist (50000 Jahre!!!) ist das der Wahnsinn. Wir haben uns Höhlenmalerein angeschaut, die 7000 Jahre alt waren und wirklich viel gelernt. Um 8 Uhr morgens ging es wieder zurück ins Resort und erst an den Pool bevor unser zweites Abenteuer begann..

1 December 2018

2 ...durch das fehlende Netz haben die meisten Veranstalter aber keine Reservierungen angenommen und wir standen doof da. Eine Agentur hat aber super Service gezeigt und sich so bemüht, dass wir am nächsten Tag drei Touren buchen konnten. Es gibt leider keine Möglichkeit in den Nationalpark mit dem Uluru/Ayers Rock zu kommen, außer mit dem Mietwagen oder Touren. In den Park muss man 25 Dollar Eintritt zahlen, da die Einheimischen Anfang 2000 ihr Land von der Regierung zurück bekommen haben und verwalten dieses jetzt eigenständig. Dort gibt es viele Siedlungen der Aboriginis, die aber für uns Weiße nicht zugänglich sind. am ersten Tag Abends sind wir aufgebrochen und haben eine Wanderung gemacht, um den Sonnenuntergang zu schauen. Leider wurde daraus ein Wirbelsturm und ein Sandsturm, wie auf den vorherigen Fotos zu sehen ist. Der Sturm kam näher und näher, so dass wir einfach bei 35 Grad ins Resort zurück joggen mussten. Besser Joggen als im Outback einem Sandsturm ausgeliefert zu sein
1 Wir sind wieder da! Und wir waren im Outback bzw. Red Centre of Australia. Los ging es am Sydney Airport mit Destination Yulara. Yulara ist ein nah gelegener Flughafen plus Resort mit verschiedenen Hotels, Post Office, Supermarkt, Kindergarten, Arzt und Unterkünften für die Angestellten. Sonst ist weit und breit nichts. Die nächste Stadt ist Alice Springs und ist 400 km entfernt. Wir sind angekommen und waren erst einmal bisschen enttäuscht von dem Wetter. Nicht wie erwartet blauer Himmel und Sonne, sondern bewölkt. Da denkt man sich, man ist schon in der Wüste und dann so ein Wetter. Es waren aber trotzdem 35 Grad. Nachdem wir unsere Handys gecheckt haben und uns ins WLAN einwählen wollten, mussten wir ebenfalls feststellen, dass das nicht ging. Wir waren von der kompletten Außenwelt abgeschottet. Kein Telefon hat mehr funktioniert. Die Hotels haben im Notfall mit Satellitentelefon kommuniziert. Da wir vorher keine Tour gebucht haben, wollten wir das nun tun....

28 November 2018

Gestern war nicht so gutes Wetter gemeldet. Deswegen haben wir uns entschlossen einen Ausflug ins Crystal Castle zu machen. Ein etwas anderer Ort... gut für das innere und Meditation und so...Wir haben dann unsere Spiritualität vertieft- Edwina mehr als Micha 😂 ihm hat es aber trotzdem Spaß gemacht. Für diejenigen die sich auskennen: dort stehen die weltgrößten Amethysten. Wir hatten absolut Glück mit dem Wetter, denn als wir weg gefahren sind hat es angefangen zu schütten. Nach 2h war die Sonne wieder draußen und wir am Strand. Heute sind wir nach Lake Cathie, auf dem halben Weg nach Sydney, aufgebrochen. Wir haben absolut Glück mit unserer Unterkunft. Direkt am Strand mit Blick aufs Meer mit tollem Gastgeber und Pool sowie Whirlpool. Und da im Moment keine Saison ist, haben wir alles für uns alleine...plus Strand 😊

26 November 2018

Byron Bay ist großartig! Obwohl hier gerade Schoolies sind und überall Teenies rum rennen, behält diese Kleinstadt doch ihr Hippie-Flair. Das Meer ist sehr angenehm warm, so dass man problemlos schwimmen kann. Hier gibt es so tolle Strände! Alle nebeneinander und doch irgendwie anders. Nachdem wir gestern einfach den ganzen Tag am Strand lagen und nichts getan haben, sind wir heute zum Leuchtturm gewandert. Auf dem Weg haben wir viele Delfin-Schwärme beobachten können. Ganz nah am Strand. Die tummeln sich hier überall 😍 Die Strecke zum Leuchtturm war sehr schön, obwohl ich mit einer Schlange Bekanntschaft machen musste. Aber wir sind ja in Australien, hier gibt es viele komische Tierchen 🐍

24 November 2018

Wir sind gestern endlich in Byron Bay angekommen! Wuhuuu... Aber von vorne: Mietwagen am Flughafen in Sydney abgeholt, nach Palm Beach gefahren, zum Leuchtturm gewandert, weitergefahren. Stopp: Port Stephens. Dort haben wir eine Nacht in einem wirklich tollen Motel mit einer großartigen Besitzerin verbracht. Von unserem Zimmer hatten wir eine grandiose Aussicht auf das Meer. Port Stephens ist super schön. Es liegt auf einer Landzunge und brüstet sich als Dolphin City. Leider haben wir keine gesehen...am nächsten Tag sind wir 8 Stunden nach Byron gefahren. An der Küste entlang und durchs Land. Für die die es nicht wissen: 100km dauern gefühlt doppelt so lange wie in Deutschland. Zudem standen wir auch noch im Stau wegen einem Unfall. Aber abends sind wir endlich angekommen und waren lecker Sushi essen. Byron ist eine absolute Hippiestadt. Super individuelle Leute barfuß und in zerrissenen Shirts. Tolle Atmosphäre. Heute steht ein Strandtag an... bis denne😊

22 November 2018

An unserem zweiten Tag in den Blue Mountains haben wir als allererstes Englisch gefrühstückt. Unsere Gastgeber haben uns alle nötige dafür in unsere Küche deponiert - selbstgebackenes Brot, selbstgebackene Cookies, frischgepressten Orangensaft und Granola mit Blue Mountains Honig 😍 anschließend haben wir ein paar halbwegs sonnige, aber super windige und kalte Stunden in den Bergen verbracht. Nach 2 Stunden Zugfahrt sind wir in Sydney angekommen, sollten uns aber drinne aufhalten wegen einer Sandsturmwarnung...also waren wir shoppen. Den nächsten Tag haben wir trotz Warnung am Bronte Beach verbracht. Michas Schwester wohnt einfach 5 Minuten von dem Strand entfernt. Herrliche Lage 😍 als uns langweilig wurde, sind wir über den Coastal Cliff Walk von Bronte Beach zum Bondi Beach gelaufen und haben die fantastische Aussicht genossen und Surfer beobachtet.

21 November 2018

Von der Sonne in den Regen - Heute ging es mit dem Zug von Sydney nach Katoomba in die Blue Mountains. Eine Strecke vom ca 90 km die man hätte auch mit dem Auto fahren können. Jedoch ist es mit dem Zug viel schneller und viel günstiger. Lange Fahrten mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln zahlen sich aus. Wir haben für die Strecke AU$ 8,80 bezahlt. Hier angekommen, haben wir uns erstmal in unsere Unterkunft einquartiert. Nach einem kurzen Boxenstop inklusive umziehen sind wir los um die blue Mountains zu erkunden. "Blue" sind sie durch ausdunsten der eukalyptusblätter. Leider wurden wir vom Regen überrascht und sind ein wenig durchnässt in unserer Unterkunft angekommen. Hier gegen hilft der lokale Kirschlikör zum aufwärmen (für Edwina gibts tee;)) unsere Unterkunft ist übrigens typisch britisch. Man fühlt sich als wäre man in einem Miss Marple Film gefangen 😊

19 November 2018

Gestern waren wir ein bisschen shoppen bzw. ich war shoppen 😁 Bikinis kann man einfach nirgends besser kaufen als hier. Danach sind wir mit dem Bus ins Zentrum und mit der Fähre nach Manly. Sydney ist voll mit Fähren. Dementsprechend kann man super in die anderen Stadtteile fahren. In Manly waren am Strand und haben danach Michas Schwester von der Arbeit abgeholt und sind was trinken gegangen. Heute haben wir eine Tour im Opera House gemacht. War sehr spannend. Und wie ihr seht: das Wetter ist perfekt 😊

18 November 2018

Welcome to our new blog! Wir sind gestern um 7 Uhr MORGENS nach 25 h Flug in Sydney angekommen. Challenge accepted: von 7 Uhr bis 20 Uhr wach bleiben. Schon vorweg: wir haben's geschafft 😁 Ich ein bisschen erfolgreicher als Micha, der zwischendurch immer wieder in den Sekundenschlaf gefallen ist. Nachdem wir uns hergerichtet haben und wieder wie Menschen aussahen sind wir in eine super coole Location gefahren und gefrühstückt. Mitten im Industriegebiet eine Art Garten mit alten Gebäuden, Cafés und Foodständen. Und alles war im Sinne von Disneys The Nutkracker hergerichtet. Und die hatten ein Minipig😍 dieses musste ich übrigens tiermedizinisch retten, in dem ich eine Münze aus seinem Maul geholt habe 😎. Anschließend sind wir an den Bronte Beach gegangen und haben uns gesonnt. Wir haben diesen Lifestyle echt vermisst. Surfen und alles easy going (in einer 4 Millionen Stadt). Davon könnten wir uns was abschneiden...um 8.30 Uhr sind wir schlafen gegangen und haben den Jetleg besiegt 🧚‍