Spain · 7 Days · 9 Moments · August 2017

Abenteuer in Sant Francesc de Formentera,


22 August 2017

Der Tag der Abreise begann mit leckerem Frühstück. Nachdem wir alles zusammen gepackt hatten, ließen wir unsere Koffer im Bungalow und begaben uns auf den Weg zur Strandbar vom ersten Abend. Nach Abschluss -Sangria, Kalmar, Tortilla und Pan y Aioli mit Blick auf das türkis schimmernde Wasser gings wieder zurück. 15:40 wurden wir abgeholt und zum Hafen nach La Savina gefahren. Dort stiegen wir auf die Fähre und nach einer halben Stunde betraten wir den Hafen von Ibiza. Mit Shuttle ging es dann zum Flughafen. Um 19:30 startete der Flieger. Wir konnten alle Balearischen Inseln von oben sehen. Über Frankreich und Österreich ging dann die Sonne unter. Wunderschön. Nach einer Runde über Berlin in der Nacht, landete der Flieger. Kati und Andrè empfingen uns.

21 August 2017

Heute war Entspannung angesagt. Nachdem wir die Fahrräder abgegeben hatten, gingen wir zu Strand. Mama und Papa waren heute 5 mal baden und ich 3 mal! Erst an einer Stelle und dann zogen wir weiter zu einer anderen, an der es noch schöner war. Am Abend gingen wir mal wieder essen. Nocheinmal richtig typische, spanische Gerichte probieren, mit Blick aufs Meer. Für Papa gab es Rochen, für Mama Knoblauch Gambas und für mich Gazpacho. Sehr lecker! Im Sonnenuntergang liefen wir nach Hause.

20 August 2017

Auf dem Markt verkaufen Hippies und Künstler Schmuck, Kleidung und Bilder. Der Markt findet jeden Mittw. und Sonntag von Mai bis Mitte Oktober von 16-22Uhr statt. Außerdem spielt auf dem kleinen Marktplatz eine Band und eine Tänzerin tanzte dazu. (Henna tatoos hätte man sich auch malen können, dauerte aber zu lang) Eine tolle Atmosphäre. Wir mussten einen Bus später nehmen, da ich einfach nicht gehen wollte. Ich hätte noch bis zum Schluss dableiben können, über den Markt schlendern und der Musik lauschen. Leider hatte der Bus Verspätung, dafür wurden wir mit einem wundervollen Sonnenuntergang belohnt. Der Schönste den ich je gesehen habe! Aber wir kamen erst im Dunkeln wieder in Sant Francesc wieder an und mussten in der Finsternis ohne Laternen zum Bungalow fahren.
Der Tag begann mit einem Sprung ins Mittelmeer um 10 Uhr und Fotoshooting von den "Höhlen" am Strand. In das Sandgesgestein sind außerdem Figuren reingemeißelt. Dann frühstückten wir ersteinmal ausgiebig und nach einer Runde Würfeln fuhren wir am Nachmittag, wie immer, nach Sant Francesc. Dort stiegen wir in den Bus um auf die Hochebene Formenteras zu fahren. Während der Fahrt konnten wir nocheinmal ganz entspannt die Insel betrachten. Um so höher wir fuhren, desto mehr war ich fasziniert. Der Blick über die Insel, das Wasser, welches in wunderschönen Farben schimmerte ließ mich inne halten. Es sah zu unecht aus, um wahr zu sein. So schön, dass ich ganz vergaß Fotos zu machen. Angekommen in Pilar de la Mola, einem Dorf mit ein paar hundert Einwohnern, liefen wir ersteinmal zur Mühle. Bob Dylan wohnte dort für ein halbes Jahr. Nach ein paar Fotos ging es weiter, Bier, Sangria trinken und Patas Bravas und Oktopus essen. Gleich daneben befand sich der Hippimarkt.

19 August 2017

Gegen 10:30 Uhr fuhren wir heute mal wieder nach Sant Francesc. Ein bisschen durch die Straßen und kleinen Läden zu bummeln. Und natürlich über den Flohmarkt! Da es heute ein bisschen windiger war, entschieden wir uns nach La Savina, den Hafenort, fahren. Nach Bier und Mojito ging es dann weiter zu einem großen See in das Naturschutzgebiet. Der Radweg war fast menschenleer nur hin und wieder kreuzten ein paar Geckos unseren Weg. Flamingos haben wir dort auch gesehen. Sie bleiben auf Formentera von August bis Oktober. Wir sind heute insgesamt 15 km Rad gefahren. Den Tag beendeten wir mit leckerem Sangria und typisch spanischen Essen. Abends saßen Papa und Ich noch draußen, umgeben vom Geraschel der Tiere und über uns tausende von Sternen und ab und zu eine Sternschnuppe.

18 August 2017

Heute Mittag fuhren wir nach einem kleinen Brunch los nach Cala Soana. Mitten durch die Natur, vorbei an riesigen Aloe Vera Pflanzen, tausenden Kakteen, durch Kiefernwälder und vorbei an Weinplantagen. Dann erreichten wir Cala Soana. Der Ausblick raubte uns für einen kurzen Augenblick den Atem. Mitten in der Steilküste ein kleiner, weißer Sandstrand mit türkisfarbenen, klaren Wasser und einem Blick bis nach Ibiza. Allerdings war der Strand sehr voll, was natürlich verständlich ist. Also nur einmal kurz rein ins Wasser und dann vom Felsen aus nochmal die Aussicht genießen. Als wir wieder in der Unterkunft ankamen, war uns allen so heiß! Der Schweiß tropfte an uns herab und so fuhren wir nochmal zu unserem Strand. Der war zwar nicht ganz so schön, wie Cala Soana, dafür aber fast menschenleer. Wir bleiben jedesmal mind. 30 Minuten im Wasser.

17 August 2017

Heute gab es erstmal ein kleines Frühstück und dann ging's weiter nach St. Ferran. Eine kleine Stadt, die als Wiege des Tourismus gilt. Da die Hippies, die in den 60er Jahren kamen, die Stadt aufleben ließen. Deshalb steht dor auch noch die älteste Bar Formenteras, "Fonda Pepe" seit 1953. Schon Bob Dylan soll dort einige seiner Songtexte vefasst haben. Wir kamen allerdings gegen 14 Uhr und es war grad Siesta, deshalb ging es dann in ein italienisches Restaurant, das uns von der Einrichtung her wieder an Kuba erinnerte. Dort aßen wir günstig(für Formentera Verhältnisse) und sehr lecker Pizza und Pasta. Nach einem sehr anstregenden Rückweg über Berge, in brennender Hitze, hatten wir uns eine Abkühlung(28 Grad Wassertemperatur) im Mittelmeer verdient.

16 August 2017

Heute morgen gingen wir erstmal zur Rezeption um uns Fahrräder auszuleihen. So konnten wir dann gegen 11 Uhr , 3km, zum nächsten Supermarkt fahren. Bei ungewohnten 30 Grad! Wieder im Bungalow angekommen nahmen wir, typisch spanisch, ein paar Tapas zu uns und dann gings weiter zum 10 min. entfernten Strand. Das kristallktlare Wasser erinnert uns tatsächlich an die Karibik und auch das lautstarke Zirpen der Grillen und die Geckos, die hier überall herum rennen. Wir fühlen uns ein bisschen nach Kuba zurückversetzt. Den Abend ließen wir dann in einer Strandbar bei Paella und Sonnenuntergang ausklingen.

15 August 2017

Heute geht es los. Mit einem leckeren Frühstück und Sektchen begannen wir den Tag. Mit der Ubanh und Bus ging's dann weiter nach Tegel in Begleitung von Kati. Mit Aufruf schafften wir es dann auch in den Flieger zu kommen. Ankommen in Ibiza Stadt mussten wir nun weiter mit dem Bus zum Hafen. Dort stiegen wir gegen 20 Uhr auf eine Fähre, die uns, trotz starken Wind und Wellen sicher nach Formentera brachte. Nach einer halben Stunde Fahrt erreichten wir auch unser Bungalow im Grünen. Dort wurden wir von der sehr lieben Inhaberin Kati herzlich empfangen.Allerdings ohne Handyemfang und W-Lan.