Asia · 32 Days · 46 Moments · May 2018

Around the World IV: Transibirian Train JUNE


30 June 2018

War aufgrund der Flug verspätung abends um 22.00 in Colombo. Habe die Nacht da gepennt und morgens mit dem Zug 10.5 Std nach Talaimannar. Bin jetzt erstmal wieder für 21 Tage mitten in Sri Lanka.

29 June 2018

Bisher hatte alle meine Flüge mit AirAsia Verspätung. Diesmal hatte ich aber nur 1.5 Stunden für den Transfer bzw. 50 Minuten bis zum Boarding. Da ich 60 Minuten Verspätung hatte, wurde das natürlich nichts. Bin jetzt für 12 Stunden hier gestrandet. ABER: Glück im Unglück. Der Flug heute Abend war noch nicht ausgebucht. Statt 8.35 fliege ich jetzt um 20.55 und bleibe eine Nacht in Sri Lanka. Hier waren Reisende, die den nächsten Flug erst in zwei Tagen antreten können und auch nicht einfach aus dem Flughafen kommen - es lebe der deutsche Pass! 😏

28 June 2018

Auf geht es zurück nach Sri Lanka - happy endlich wieder kiten zu können. Sightseeing war jetzt genug.
Habe es tatsächlich dann doch ohne Visa relativ problemlos nach China geschafft. //Die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit sind wieder da 😏! Das habe ich im letzten Monat wirklich nicht vermisst. //Heute mich mal an sightseeing versucht. Aber man wird hier ständig angequatscht, in man nicht was kaufen will. Innerhalb der ersten 15 Minuten 3 mal. Eine Frau hat mich sogar ca 10 Minuten beim shoppen begleitet, bis ihr klar wurde, dass ich ihr nichts bezahlen werde. Habe mal wieder einen Pullover verloren. //der Markt mit chinesischen Kopien von allerhand Kram, war auch extrem teuer. Von meinen unverschämten Gegenangeboten waren sie sogar ein bisschen beleidigt. Pullover - how much? 50€! Oh - to much! How much you wanna pay? 10€ No! Gespräch beendet! 😯 //das Wichtigste habe ich aber. Meine Tasche für den Kitekram war kaputt, wurde ersetzt und zu pin-chieh nach Shanghai geschickt. Hat zwar nicht völlig reibungslos geklappt und bis gestern wusste niemand wo sie ist.

27 June 2018

//Ich muss leider zugeben, dass ich Seoul etwas verpasst habe. Da ich Samstag Nacht Fußball und Sonntag Nacht im Flieger bzw auf dem Flughafen verbracht habe, habe ich den ersten Tag komplett verpennt. An Tag 2 hat es leider die ganze Zeit wie aus Eimern geregnet. Tag 3 morgens zum Flughafen. Ausbeute: nada/nix/zero.. Das Hostel bis auf zum Rauchen nicht verlassen 😏😂😎 //Flughafen in Seoul war der schlechteste bisher. 3.5 Stunden vor Abflug da gewesen und 10 Minuten bevor das Gate geöffnet wurde, war ich dann endlich da.

25 June 2018

Warum Südkorea und nicht China? Habe leider in Vietnam kein Visum für China bekommen und brauchte dann einen Plan B. Bleibe jetzt bis Mittwoch hier und fliege dann nach Shanghai. Da kann ich dann bis zu 6 Tage ohne Visa bleiben und fliege von da zurück nach Sri Lanka. Mit Korean Air zu fliegen ist übrigens ein Traum. Noch nie so viel Platz gehabt. Jetzt muss ich 1.5 Stunden warten bis die Metro fährt. Hier gibt es übrigens weder einen Stempel noch einen Sticker in den Pass. Stattdessen bekommt man eine Art Kassenbon, den man am Ende wieder abgibt. Der Computer beim Fingerabdruck und Bild nehmen redet auf deutsch.

24 June 2018

Ulaanbaatar ist nicht wirklich eine schöne Stadt. Hatte aber auch nicht mehr richtig Bock. Gefühlt gibt es hier mehr koreanische als mongolische Geschäfte. Wie gut das es jetzt nach Südkorea geht 😂.

22 June 2018

Zum Abschluss noch mal Dühnen besucht und dann zurück nach Ulaanbaatar.

21 June 2018

Letzte Unterkunft war nochmal richtig traumhaft! Außerdem bin ich noch eine Stunde auf einem Pferd geritten - und zwar alleine! Ich muss zugeben, dass das schon echt sehr geil war. Außerdem hab es noch ein mongolisches Barbecue.
And on the road again - raus aus der Gobi..
Sind zum Mittag bei unseren Fahrer zuhause eingeladen.
Ruinen eines Klosters - eines von vielen, das Stalin hat abreizen lassen. Nicht so richtig spannend!

20 June 2018

Flaming cliffs
Big celebration day - first accommodation with //a matraz // electricity // internet // shower (first shower in Mongolia at all) - I bet the toilet will still be not a real toilet 😏
3000-4000 Jahre alte Malereien

19 June 2018

200 Meter hohe Dühne bestiegen - niemals so betreut, geraucht zu haben. Unmöglich ohne Pause nach oben zu kommen. Die meisten klettern auf allen Vieren nach oben.
Heute mal das volle Touri-Programm - Kamelreiten. Tot langweilig...
And again on a pumpy "road" - but this time not for a few kilometers! In the end around 140 km.

18 June 2018

Unterkunft bzw. Umgebung 😏
Wanderung auf 2 800 Metern Höhe - rauchen ging aber zum Glück noch. Ziel ist ein kleines Tal das ganzjährig Eis hat. Wanderung dahin top - Eis eher nicht so.
On the road again..

17 June 2018

Nachts halb zehn in der Mongolei in irgendeiner Jurte irgendwo in der Wüste Gobi. Vorne wird ein Schaf geschlachtet während hinten die WM (Costa Rica vs. Serbia) gespannt verfolgt wird. Mongolen, Inder, Spanier und Indonesier unter einem Dach. Ziegenschlachtung auf mongolisch ist übrigens etwas ungewöhnlich. Ein Schnitt am Bauch und dann wird mit der Hand die Vene abgerissen.
Heutige Unterkunft in der Gobi - langsam kommen wir dem Donnerbalken näher..
Zum Abschluss noch im "grand canyon" der Wüste Gobi gewesen.
Heute die längste Strecke mit mehr als 400 km zurückgelegt. Erst bei Regen und dann bei Sonne in der Wüste Gobi - insgesamt gut 10 Stunden!

16 June 2018

Kann jetzt schon sagen, dass sich die Mongolei gelohnt hat. Ist echt sehr schön hier! Nebenbei noch einem buddhistischen Tempel besucht.
Unterkunft und fahrbarer Untersatz die nächsten 7 Tage - Plumsklo inklusive. Gegend ist auf jeden Fall super schön und unser Gastgaber war an der Drohne sehr interessiert.
Um 6.50 aus dem Zug gestolpert und um 8.30 ging es gleich weiter. Bin jetzt auf einer 7-tägigen Tour durch die Mongolei. Erster Stop - Chinggis Khan monument

15 June 2018

Auf geht es in die Mongolei - 24 Stunden um Zug. Gestern ist Vatern in den Flieger gestiegen. 3 Stunden Grenzkontrollen 😏

13 June 2018

Typische sibirische Holzhäuser
Zum Abschluss gibt es noch einen Tag in Irkutsk. Leicht gehandicapt und teilweise mit Taxi.

12 June 2018

Auf den buchstäblich letzten Metern muss Vatern noch ein Salto vom Weg runter machen, knickt um und anschließend noch eine kleine Ohnmacht am Baum. Die letzten Meter sind wir dann sehr langsam gegangen und damit steht das Programm für die nächsten Tage fest. Urlaub vom Urlaub. Fuß ist etwas dick - aber wohl nichts gerissen oder gebrochen.

11 June 2018

10 June 2018

Wandern ist mitunter direkt an der Küste recht gefährlich. Die Wege lassen sich zwar auch vermeiden, aber wo wäre denn dann der Spaß.

9 June 2018

Besuch auf der Insel Olchon. Insgesamt 10 Stunden im Bus auf russischen Straßen sind kein Vergnügen. Auch die Insel kann uns nicht wirklich begeistern.

8 June 2018

Wandern in der Nähe von Listvyanka ist wirklich ein Traum.

7 June 2018

Ankunft in Listvyanka - da der Baikalsee auch im Sommer maximal 8 Grad hat, ist es auch am Ufer recht kühl. In der Sonne lässt es sich aber aushalten.

5 June 2018

Letzte Zugfahrt für Vatern. 36 Stunden nach Irkutsk. Kurzes Fazit zum Zug:Flieger ist nicht teurer und ich kann die Bahn bis hierhin nicht wirklich empfehlen bzw. verpasst man nichts, wenn man den Flieger nimmt. Auf manchen Bahnhöfen steht man 20 Minuten und länger. Hier gibt es dann was zu essen und sonstigen Kram.

4 June 2018

Auch Omsk ist - entgegen der Vermutung aufgrund des Namens - gar nicht mal so hässlich.
11 Stunden über Nacht nach Omsk - langsam kann man etwas mehr sehen. Vom Hocker haut es einen aber auch nicht.

3 June 2018

Nachts um 24.00 angekommen und direkt ins Hotel. Am nächsten Tag Sightseeing und abends dann weiter nach Omsk

1 June 2018

Die erste Zugfahrt von Moskau nach Jekaterinenburg steht an. 26 Stunden zu zweit in der ersten Klasse. Alles etwas enttäuschend - man kann wenig sehen. Links und rechts der Gleise fangen direkt die Wälder an.

31 May 2018

UNESCO Weltkulturerbe
Insgesamt hatte ich nicht gedacht, dass Moskau eine so schöne Stadt ist. Wirkt alles auch nochmal größer als Berlin, Paris, London und Co.

30 May 2018

Ankunft in Moskau bei angenehmen 25 Grad. Am nächsten Tag waren es leider nur noch knapp 10 mit frostigen Wind und diese Kältewelle sollte uns begleiten, während es immer wenn wir uns in den Zug setzten wieder wärmer wurde.