Italy · 3 Days · 18 Moments · October 2017

Anton's Journi nach Italy


10 October 2017

Wir sahen auch das Taufbecken in hatten vom Sturm aus einen traumhaften Blick aus die umgebende Landschaft. Morgen gehts wieder heim.
Nach dem Mittagessen schlenderten wir noch in der Stadt herum, u. a. am Piazza della Sala mit Markt.
Vom Turm des Museums aussahen wuu
Durch die typische toskanische Landschaft erregen wir am Nachmittag Vinci, Geburtsort von Leonardo, und besuchten das zugehörige Museum mit technischen Modellen, u. a. Fahrrad und selbstfahrendes Fahrzeug ( Tesla???),
Der Weg führte uns vorbei am Ospedale del Ceppo mit einem Majolika-Fries, die Werke der Barmherzigkeit darstellend.
Im Inneren u.a. ein Taufbecken und ein gemaltes Kruzifix und ein schönes Speisgitter.
Auch im imposanten Baütisterium waren wir.
Schließlich kamen wir zur Piazza del Duomo mit 67m hohem Campanile.
Dann haben wir noch eine wunderbare Marmorkanzel von Pisano und weitere Kunstschätze.
Heute waren wir zunächst in Pistoia. Sant' Andrea stammt in Wesentlichen aus dem 12. Jh, Türsturz mit Jahreszahl 1166. Der offene Dachstuhl ist bemalt.

9 October 2017

Gestern fuhren wir von Piombino nach Porto Ferraio mit Moby Lines auf die Insel Elba. Eine Inselrundfahrt brachte uns nach Marina Campo und schließlich noch nach Porto Azzurro. Napoleon war hier ja kurz in der Verbannung, bekam den Titel König von Elba (u. a.), machte sich aber keine Freunde, weil er gleich die Steuern erhöhte. Für Badeurlaub wär's zu empfehlen.

8 October 2017

Gestern kamen wir in Marina du Pietrasanta an und könnten noch den Sonnenuntergang am Meer bewundern.
Schließlich nahmen wir noch an einer Weinverkostung in der Fattoria il Poggio in Montecarlo Teil: 2 weiß, 2rot, Schinken und Salami, Vin Santo + Cantuccini und Grappa. Da waren auch Oldtimerbesitzer anwesend, wir haben aber nur ein paar Oldtimer fotografiert.
Heute besuchten wir Lucca. Wir betraten die Stadt durch die Porta San Pietro. Eine vollständig erhaltene Stadtmauer von mehr als 4km umschließt die Stadt, erbaut ca. 16./17. Jh als Verteidigungsfestung. Die Römer, die die Stadt gründeten, hatten aber auch schon eine.
Auf der Piazza dell' Anfiteatro legten wir eine Mittagsrast ein. Das römische Amphitheater befindet sich 3 m unter der heutigen Straßenebene. Anschließend bestiegen wir den Torre Guinigi, oben sind Steineichen gepflanzt und man hat eine wunderbare Sicht auf die Stadt.
Die Cattwdrale San Martino(!) befindet sich auf dem gleichnamigen Platz. Auch hier wieder besteht die Außenfassade aus Arkadenreihen.
Zunächst gingen wir zur Piazza San Michele, hier war in der Antike das Forum Romanum. Die Chiesa San Michele mit der prunkvollen Fassade wird vom Erzengel Michael gekrönt.