Indonesia · 7 Days · 4 Moments · July 2017

Exploring Indonesia


31 July 2017

5€ verdienen! Unten angekommen war das Blue Fire sichtbar, kam jedoch auf Fotos nicht wirklich gut rüber. Kaum hatten wir uns wieder umgekehrt, kehrte auch der Wind und schlug uns den ganzen Sfatnebel ins Gesicht. Was die Minenarbeiter ohne Maske jeden Tag erduldeten, brannte mir höllisch in den Augen und machte mir das Atmen mit Maske schwer. Das weitere Highlight des Tages war dann der Sonnenaufgang auf dem 2800m hohen Ijen um etwa 6 Uhr.
MOUNT IJEN Wärend wir um 1am schon ready für den Vulkan Mount Ijen waren, wartete Dadi, unser Guide schon am Fusse des Vulkans. Bewaffnet mit Gasmasken traten wir den ca 3km langen, 90minütigen Fussmarsch an - und bewältigten dabei 500 Höhenmeter. Dass es stockdunkel war und die Taschenlampen und den Weg nur schemenhaft beleuchtete war ein Glück für uns, denn wenn ich da schon gesehen hätte, wie steil es hinaufgeht, wär ich wohl schon nach 10 Minuten umgekehrt. Oben angekommen, völlig erschöpft, gings gleich weiter. Versprochen wurde uns das Blue Fire, ein blaues magisches Feuer, erzeugt von verbrennten Schwefel und nur sichtbar auf dem Ijen in Indonesien und in Island. Wir kletterten also den steinigen "Weg" hinunter in den Krater immer näher zum blauen Licht. Der extreme Schwefelgeruch war trotz Gasmaske unverkennbar. Das Beeindruckendste an allem: Die Sulfat Minenarbeiter, welche die 80kg Steine den langen Weg hinauf und wieder heruntertragen, dabei Gummistiefel tragen und nichtmal

24 July 2017

Gestern sind wir nach einer langen Reise in Yogya angekommen. Hilfsbereit und gastfreundlich wie die Indonesier sind, hat uns der Sitznachbar gleich eingeladen, und mit seiner Familie ins Hostel zu fahren. Dabei bliebs nicht. Gleich wurden wir auf ein leckers indonesisches Znacht eingeladen! Trotz Müdigkeit und Erschöpfung war diese Gastfreundschaft ein unvergessliches Erlebnis und einen schönen Eindruck dieses offenen Volkes.