Bolivia, Peru · 6 Days · 9 Moments · May 2017

Annika's Tour durch Bolivia


31 May 2017

Ich sitze im Bus nach Cusco. Soeben habe ich Bolivien hinter mir gelassen. Es geht dann wieder weiter in meiner Peru Journi. Ich freue mich übrigens sehr über euer ehrliches Interesse an meiner Reise. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Daher DANKE an euch. 🤗
Danke Bolivien! Ich hatte nicht viel Zeit in Bolivien aber die 3-Tages Tour war für mich ein einmaliges Erlebnis und ich kann es irgendwie immer noch nicht fassen, was für unglaubliche Eindrücke ich gewinnen konnte. Ich bin überglücklich, dass ich diese Tour gemacht habe. Auch die bitterliche Kälte konnte daran nichts ändern. Salar de Uyuni gehört für mich zu den größten Highlights, die ich bisher erlebt habe - und damit meine ich nicht nur meine aktuelle Reise. Ich hatte zudem großes Glück mit meinen Reisebegleitern. Alle waren in einer Altersklasse und wir haben uns super gut verstanden, was die Tour noch besser gemacht hat. (Falls das denn noch möglich war). Das was ich gesehen und erlebt habe, hat mich begeistert und ich war selten so zufrieden, wie in diesem Augenblick. Ich freue mich auf weitere Abenteuer.

29 May 2017

Tag 3: Der Tag der Canyons Nach dem Frühstück wurde ein erneuter Versuch unternommen zu den Geysiren zu kommen. Leider erfolglos. Der Schnee war einfach zu hoch. Und nach den gestrigen Strapazen, waren wir alle einer Meinung dieses Schauspiel außen vor zu lassen. Stattdessen haben wir uns auf den 5-Stündigen Rückweg nach Uyuni begeben. Auf dem Weg haben wir dabei an unterschiedlichen Canyons angehalten. Landschaftlich war das Mega schön. Und ich war froh, dass es wieder einen kleinen Tick (Ca 10 Grad) wärmer wurde. Abends um halb sechs sind wir wieder in Uyuni angekommen, wo ich mich abends wieder und Nachtbus zurück nach La Paz gesetzt habe.

28 May 2017

Tag 2: Schnee und Kälte An diesem Tag saßen wir viel im Auto. Auf dem Programm standen einige Lagunen, sowie die Geysire und ein Besuch der warmen Quellen in der Nähe von Potosi - Nahe der Grenze zu Chile. Die Landschaft veränderte sich fortlaufend. Wir haben. Einige Fotostops auf dem Weg gehabt. Auf 4.500 Meter war es schließlich so verschneit, dass es nicht lange dauerte, bis wir das erste Mal festsaßen. Das war ziemlich abenteuerlich und hat die Jungs ordentlich Arbeit gekostet. War der Jeep einmal wieder freigeschaufelt, steckte der nächste fest. Das ganze hat uns am Nachmittag sicherlich 2,5 Stunden gekostet. Dadurch sind die Geysire und die Hot Springs leider ausgefallen und es ging direkt Richtung Unterkunft. In dieser Nacht sollte ich die kälteste Nacht meines Lebens erfahren. Ich habe wirklich noch nie so sehr gefroren. Die Temperaturen lagen in der Nacht unter dem Gefrierpunkt. Eine Heizung gibt es natürlich nicht. An Schlaf war kaum zu denken.

27 May 2017

Tag 1: Salar de Uyuni Wie sich herausstellte, sollte dieser Tag ein unvergesslicher werden. Wir sind um 10.30 los. Zunächst waren wir auf einem alten Zug-Friedhof. Wir haben hier nur einen kurzen Fotostop eingelegt, bevor es weiter zur Salzwüste ging. Die Salar de Uyuni war für mich ein großer Traum. Ich habe im Vorfeld schon viele Bilder im Internet gesehen. Aber dann vor Ort bleibt einem der Atem stehen. So unfassbar schön. Ich kann es nicht in Worte fassen. Dieser Tag ist definitiv ein Highlight meiner Reise, wenn nicht sogar noch mehr.

26 May 2017

La Paz Den heutigen Tag habe ich mit einer Free Walking Tour am Vormittag sowie mit einer Seilbahnfahrt am Nachmittag verbracht. Die Seilbahn ist hier weniger eine Touristenattraktion als vielmehr eins der Haupt-Transportmittel der Einheimischen. Von oben hätte man einen großartigen Blick über die Stadt. Und dennoch muss ich wieder feststellen, dass Großstädte nicht unbedingt so meins sind. Der eine Tag hat mir auf jeden Fall gereicht. Mit dem Nachtbus gehts am Abend nach Uyuni, von wo ich eine 3-tägige Tour durch Bolivien gebucht habe.

25 May 2017

Copacabana von oben.
Vor und nach der Grenze. Man steigt auf der peruanischen Seite aus, holt sich den Exit-Stempel, geht zu Fuß über die Grenze und da bekommt man den Einreise-Stempel für Bolivien. Danach ging es für 10 Min mit dem Bus nach Copacabana.
Ich bin jetzt in Bolivien 🇧🇴 😃 Heute morgen wurde ich im Hostel in Puno vom Busunternehmen abgeholt. Ich hatte mich für "Bolivian Hop" entschieden, wovon mir ein Mädel gestern erzählte. Es ist zwar etwas teurer als reguläre Busse aber dafür gibts noch einen Zwischenstopp in Copacabana. Somit konnte ich mir den Titicaca-See auch noch von der bolivianischen Seite anschauen - ohne dort übernachten zu müssen. Leider war aufgrund des starken Windes eine Überfahrt zur Isla Del Sol nicht möglich. Daher haben wir den Nachmittag in Copacabana ausgeharrt. Dort gibt es einen Aussichtspunkt zu dem man hochlaufen kann. Auf knapp 4000 Meter Höhe war das dennoch ganz schön anstrengend, so dass wir alle paar Meter eine Pause eingelegt haben. Um 18 Uhr gings mit dem Bus weiter nach La Paz. Soeben bin ich im Hostel angekommen.