Netherlands · 2 Days · 8 Moments · June 2017

A'dam ein weiteres Mal


9 June 2017

Ma'dam, eines der angesagtesten Restaurants von A'dam. Im ehemaligen Shell Tower ganz oben. Ohne wochenlange Reservierung geht da gar nichts. Herbert hat ja ausgelassen, deshalb bin ich alleine hier. Die 1. Challenge war, den richtigen Reservierungsnamen rauszufinden. Dann atemberaubende Aussicht beim doch noch schön gewordenen Wetter. Ein Wermutstropfen: als Single Frau bekommt man nicht den besten Tisch. 😩 noch ein weiteres Manko: ich wurde hier mit Mam angeredet...
Das Essen ordern dauert nun schon eine geschlagene halbe Stunde. Ignoranz ist ein Hilfsausdruck. Ein beherztes Eingreifen meinerseits rettete mir den Abend.
Wieder eine sehr nette airbnb Unterkunft. Sehr mondän. Tipp der Vermieterin; Bus 197 direkt zum Flughafen. 5€.

8 June 2017

Die Bootsfahrt zum Abendessen. Würde von der Bootseignerin als Österreicherin identifiziert.
Stilecht im Hipster-Hotel. Eine eingefrischte -echte Blume in der craft-Bier-Flasche. Das Hotel ist, so wie vieles andere hier, ein umgebauter Betonkasten aus den 70ern.

7 June 2017

Blick vom Bett aus.
Die roof top bar im Double tree Hilton in der Nähe des Bahnhofs. Der Wind hat uns daran gehindert, den Wein bei 120 km/h zu trinken. Offenbar haben die Holländer auch die besten Fritten in Europa.
Volkshotel: ich habe wegen Sturm in Amsterdam ziemliche Verspätung gehabt. Das Upgrade Süd das "Weiße Rad-Zimmer" hat aber alles entschädigt. Ich schlafe in einem überdimensionierten Lastenfahrrad. Die Nachttischlampe ist ein Fahrradlicht.Bilderbuchlike - der Blick von der Badewanne aus. Ohne dass einen wer auf den Nabel schaut.