Hungary · 11158 Days · 50 Moments · August 1986

Mekéspékes: on the way in Hungary


26 February 2017

Da ich ja auch mal was Essen muss, bin ich ins Café der Oper. Da fand ich es sehr gemütlich. Habe ungarische Wurst probiert und auch was Süßes und der Wein war auch lecker und dann ging es wieder zurück nach Wien. Kurz, aber doch ein nettes Wochenende in Budapest.
Die alten Haltestellen der Budapester U-Bahn haben ihren Charme. Das ist die Station bei der Oper.
Ich habe ja schon immer gewusst, dass Anna noch einen Nebenjob in Budapest hat.
Die Kettenbrücke, für mich die schönste Brücke in Budapest.
Der Sonntagvormittag war schön. Ich bin an der Donau entlang spaziert, bis zur Freiheitsbrücke und dann auf der anderen Seite zurück.

25 February 2017

Mein Wochenende in Budapest wird kurz. Ich habe es nicht aus dem Bett geschafft und bin erst am frühen Nachmittag los. Das Hotel gefällt mir ganz gut. Das Zimmer ist recht groß und gut ausgestattet. Zu Essen gibt’s nichts, aber einen Wein haben sie.

15 August 2004

And the winner is...Barrichello und Rubens waren die beiden anderen auf dem Treppchen.
Das Rennen beginnt!
Heute gab es dann das volle Programm mit Fahrerparade und allem drum und dran.

14 August 2004

Die Rennen am Samstag : Formel 2, Porsche Supercup, GP3 Series und Qualifikation Formel 1. Schumi hat die Pole Position. wie eigentlich fast immer in 2004.

13 August 2004

Freies Training am Freitag: Formel 1 und 2, Porsche Supercup oder so ähnlich...Regen am Nachmittag, zum Glück hatten wir ein Dach. Es hat sich schon gezogen...ich wäre ja ein bisschen später hin, aber Marco wollte nichts verpassen.

12 August 2004

Ich habe Tribünenkarten für das ganze Wochenende gekauft, d.h. wir konnten am Donnerstag Nachmittag in die Boxengasse und die Autos aus nächster Nähe bestaunen. Für mich war dieser Besuch das spannendste am ganzen Wochenende.
Mein Geschenk zur Jugendweihe an Marco: ein Formel 1 Wochenende in Budapest. Zuerst ein wenig Sightseeing bevor es am Nachmittag zum Hungaroring geht.

17 August 2002

Habe einen sehr schönen Spaziergang entlang des Seeufers gemacht. Das war in Siófok, glaube ich. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern. Ist aber auch nicht wichtig.
In Tihany gibt es noch einige von diesen schönen Häusern mit Strohdach, meistens werden sie touristisch genutzt, z. B. als Geschäfte. Ganz in der Nähe habe ich auch zu Mittag gegessen, einen wunderbaren Zander aus dem Balaton.
Ich mache einen Ausflug an den Balaton. Das ist die Statue von König Andras I. und seiner Frau Anastasia in der Nähe der Abtei in Tihany mit Blick auf den Balaton.

5 August 2002

Am Nachmittag wurde die Stadt erkundet: mit der Standseilbahn hoch zur Burg, nach unten gelaufen, dann über die Kettenbrücke nach Pest. Irgendwo etwas gegessen und mit dem Zug zurück nach Wien. Wir waren ganz schön geschafft! Es gibt da auch ein Beweisfoto von Nine. Wird aber nicht veröffentlicht.
Janine und Uwe sind in Wien und wir sind unterwegs nach Budapest...nicht mit dem Zug, sondern mit dem Tragflächenboot. Man braucht etwas mehr als 5 Stunden, aber es gibt viel zu sehen, hier zum Beispiel Visegrád.

20 July 2002

Burg Sümeg wurde bereits im 13. Jahrhundert errichtet und dann später noch ausgebaut. Bis zur Wende war sie heruntergekommen. Jetzt ist sie wieder restauriert und wird touristisch genutzt: Ritterspiele und mittelalterliche Abendessen.
Burg Sümeg, dass eigentliche Ziel unserer Reise. Zuerst gab es ein Mittagessen im Mittelalterstil: Ente und Knödel mit Rotkraut...nur einen Löffel. War ganz lustig. Am Nachmittag fand ein mittelalterliches Turnier statt. Ich fand es ganz unterhaltsam.
Es geht schon wieder nach Ungarn. Heute wieder ein Busausflug, zuerst nach Herend. Dort gibt es eine sehr bekannte Porzellanmanufaktur. Ist halt Geschmacksache, aber die Muster sind nicht meines. Ich mochte aber diese filigranen Lochmuster an den Schalen.

3 July 2002

Erster Ausflug ins Büro in Budapest...am Abend haben wir dann natürlich Budapest und auch den Wein genossen.

20 May 2002

Berühmt ist Esztergom natürlich auch für seine riesige Basilika, die man am besten von der Donau aus bewundern kann. Vor der Basilika befindet sich diese Skulptur von Miklós Melocco.
Blick auf dIe Mária Valéria Brücke in Esztergom. Esztergom war einmal die Hauptstadt Ungarns und liegt genau an der Grenze zur Slowakei. Die Brücke, die erst 2001 nach Ihrer Zerstörung im WKII wieder aufgebaut wurde, ist auch der Grenzübergang.
Die anderen waren Mittagessen, ich habe lieber einen Spaziergang entlang der Donau gemacht. Man sieht auch das Tragflächenboot, das zwischen Wien und Budapest pendelt.

19 May 2002

Die Große Synagoge von Budapest bietet Platz für 3.000 Menschen und ist eine der größten Synagogen der Welt. Sie wurde von 1854 bis 1859 im maurischen Stil erbaut, nachdem die jüdische Gemeinde in Pest zu wachsen begann und dementsprechend mehr Synagogen benötigte. Direkt neben der Synagoge befindet sich das Jüdische Museum. Einst stand an genau dieser Stelle das Geburtshaus von Theodor Herzl, der heute als Begründer des modernen Zionismus gilt. Besonders eindrucksvoll: Der „Baum des Lebens“. Dabei handelt es sich um ein Mahnmal aus Stahl, das die Größe und Form einer Trauerweide aufweist. Auf den Blättern des Baumes sind die Namen von mehr als 30.000 verstorbenen Juden eingraviert.
Die Budapester Oper erinnert mich schon sehr an ihn. Etwas kleiner, aber architektonisch doch sehr ähnlich.
Budapest ist nicht nur das einzige Kurbad, das zugleich Hauptstadt ist, sondern auch die größte Kurstadt Europas. Aus über 120 heißen Quellen stehen täglich über 30.000 Kubikmeter mineralstoffreiches Wasser in 21 Bädern zur Verfügung, von denen 10 Heilbäder sind. Viele dieser Bäder sind zugleich Bauten von beträchtlichem historischen wie architektonischen Rang, so wie das Gellértbad in gleichnamigen Hotel.
Blick auf die Elisabethbrücke (erzsébet hid) und Pest
Die Matthiaskirche im Burgviertel ist im Innern sehr schön und wirklich einen Besuch wert. Überraschend fand ich nur, dass ich Eintritt zahlen musste.
Blick auf das schönste Parlament der Welt, auch wenn man das von der Politik, die dort betrieben wird, nicht unbedingt sagen kann.

18 May 2002

Schloss Gödöllö befindet sich ca. 25 km nordöstlich von Budapest und war das Lieblingsschloss von Sisi. Das Hauptgebäude wurde bereits renoviert. An den Nebengebäuden kann man noch erkennen wie herunter gekommen alles war. Wenn man ein wenig Sisi-affin ist durchaus sehenswert.
Unterwegs nach Budapest: ein Stopp in Györ. Ich muss hier noch mal her um mir das alles in Ruhe anzuschauen.

25 April 2000

Bauers sind zu Besuch in Wien und wir haben einen Ausflug nach Budapest unternommen. Das erste Foto ist eines meiner Lieblingsfotos von Sabrina und Winnie. Wir sind hier im Burgviertel.

14 August 1987

Mit dem Schiff ging es nach Badascony am gegenüber liegenden Ufer. Eine Weingegend. Mit dem Jeep ab in die Weinberge. Ich war ganz schön angetüdelt. Wie man sehen kann gab es auch in der DDR schon Farbfilme...weiß man ja seit Nina Hagen. Haben allerdings ein Vermögen gekostet, die Bilder auch.

13 August 1987

Wir wurden zum Essen eingeladen und es gab Paprikahähnchen...und es war grauslich. Keiner von uns wollte es essen, aber wir haben gute Miene zum bösen Spiel gemacht (und versucht das Hähnchen irgendwie wieder in Topf zu bugsieren).
Später mussten wir dann feststellen, dass Silke von allen Gelsen am Balaton gestochen worden ist. Die Arme. Damit sie nicht immer an den Einstichstellen herumkratzt, haben wir sie in eine Mumie verwandelt.

12 August 1987

An diesem Abend haben wir gekocht. Dafür brauchten wir eine Zwiebel. Zum Glück hatten wir ein Wörterbuch dabei. Zwiebel heißt auf Ungarisch hagyma. Mit der Aussprache hat es allerdings ein wenig gehapert und unsere Gastgeber haben sich vor Lachen gekrümmt.
Silke und Steffen beim herumalbern. Also Spaß hatten wir.
Katrin beim Sightseeing...damals noch meist in schwarz/weiß.

11 August 1987

Zur Begrüßung wurden wir auf ein Glas selbst-gemachten Kirschwein eingeladen. Nun ja, über Geschmack kann man streiten, aber das war doch eher Essig als Wein.
Entspannen am Balaton. Lesen, schwimmen...sogar ich habe eine Runde im Balaton gedreht.

10 August 1987

Angekommen, wir hatten eine ganz lustige Fahrt. Jetzt geht es zum Quartier, wieder privat. Eine sehr liebe Familie. Die erwachsenen Kinder wurden aus Ihren Kinderzimmern verbannt und wir durften dafür einziehen. Der Weg dorthin war beschwerlich. Wir hatten jede Menge Konserven dabei. Die Koffer waren schwer und Rollen hatten sie damals noch nicht.

9 August 1987

Heute geht es wieder nach Ungarn, an den Balaton. Wir fahren mit dem Nachtzug nach Balatonlelle. Wir, dass sind Katrin, Steffen, Silke und ich. Erst Jahre später habe ich erfahren, dass Winnie eigentlich mitfahren wollte. Fühle mich heute deswegen noch ein wenig schuldig, obwohl es nicht meine Entscheidung war.

16 August 1986

Zurück nach Leipzig ging es mit einer TU-154. Damals eines der modernsten Flugzeuge im Ostblock. Da hat der Flug doch gleich viel mehr Spaß gemacht und Rotwein gab es auch (an so Kleinigkeiten kann ich mich immer gut erinnern).

15 August 1986

Gewohnt haben wir, wie damals so üblich, privat bei einer Familie weit außerhalb des Stadtzentrums. Hotel konnte man sich halt nicht leisten. War aber ein nettes Häuschen mit Garten und wir haben uns da ganz wohl gefühlt.

14 August 1986

Kathrin hatte es sich unbedingt in den Kopf gesetzt zum Pullovermarkt nach Siófok zu fahren.Also haben wir dafür einen Tag eingeplant. Mit dem Zug ging es von Budapest nach Siófok. Vom Bahnhof war es ein langer Spaziergang bis zum Markt. Ich habe nicht wirklich etwas schönes gefunden, Katrin aber schon. Leider hat das Wetter nicht mitgespielt und wir sind bei strömendem Regen wieder in Budapest angekommen. Schlussendlich ein nicht lohnender Ausflug wie ich finde.

13 August 1986

Matthiaskirche und Fischerbastei und das Burgviertel wurde natürlich auch besucht.

12 August 1986

Budapest von oben: hier sind wir auf der Zitadelle und haben einen perfekten Blick auf Budapest (auch wenn es das Foto nicht so wiedergibt).

11 August 1986

Katrin und ich sind heute von Leipzig nach Budapest geflogen, mIt einer alten Iljuschin IL-18. Für uns beide war es der erste Flug und ganz schön aufregend. Die alte Maschine war nicht gerade vertrauenserweckend und die Propellergeräusche haben diesen Eindruck noch verstärkt. Aber wir sind gut in Budapest gelandet.