Europe · 3351 Days · 64 Moments · July 2006

Travels with my Mum


3 October 2015

Sonnenaufgang am letzten Tag in Alassio. Heute geht es zurück Richtung Gardasee. In Sirmione gibt’s noch einen Aufenthalt. Ich mag den Ort sehr. Und dann gibt es noch eine Zwischenübernachtung irgendwo in den Bergen. Ich fahre dann morgen von dort weiter nach Mailand. Hoffentlich gibt’s einen Bus. Morgen ist Sonntag!

2 October 2015

Geplant war eine Bootstour von Rapallo nach Portofino. Musste aber wegen schlechten Wetters ausfallen. Wir sind dann von Santa Margherita Ligure mit dem Bus gefahren. Anstatt Bus könnte man auch Sardinendose sagen. War, wie immer, ganz schön voll.
Mittagspause in Rapallo...es gab Pasta mit Pesto Genovese...das war sehr lecker.
Wetter heute sehr bescheiden. Zuerst geht es nach Genua. Viel haben wir nicht gesehen. Sie haben uns zum Porto Antico gebracht und dort haben wir dann eine Hafenrundfahrt gemacht. Die Costa Concordia lag im Hafen und wurde abgewrackt.

1 October 2015

Haie streicheln. Gut, ich gebe zu, es waren kleine Haie.
Bin seit langer Zeit mal wieder in einem Aquarium, hat Spaß gemacht.
Im Musée Océanographique: das Haifischbecken.
Mittagspause in den Jardins Saint-Martin mit Blick auf das Musée Océanographique.
Blick zum Hafen
Bummel durch die kleine Altstadt zum Palast...zu viele Touristen.
Als ich letztes Jahr an der Cote d‘Azur war habe ich Monaco ja ausgelassen und zu Recht, wie ich finde. Mich spricht der Ort nicht an. Ich finde den Jardin Exotique und das Aquarium ganz nett und die Kurve kann man sich auch mal ansehen, aber der Rest hat mich nicht überzeugt. Aber vielleicht brauche ich nur einen zweiten Anlauf mit etwas mehr Zeit und es gefällt mir dann besser Mitunter ist das ja so.
Mit 5€ ist man also schon dabei. Spricht auch nicht für Exklusivität.
Eine Besichtigung des Casinos in Monte Carlo steht auch auf dem Programm. Das Gebäude ist durchaus sehenswert. Es gibt allerdings nur die klassischen Spiele wie Roulette, sondern auch Räume mit Spielautomaten. Hatte ich mir exklusiver vorgestellt.
Das ist sie also, die berühmte Haarnadelkurve. Nelson Piquet hat das Rennen in Monaco einmal so beschrieben: „Hier ein Rennen zu fahren ist, als würde man mit einem Hubschrauber durchs Wohnzimmer fliegen." Kann ich mir nun ein wenig vorstellen.
Ein Besuch im Jardin Exotique mit vielen vielen Kakteen. Sukkulenten und ähnlichen Pflanzen, sehr schön an der Steilküste gelegen. Sehenswert!
Ein Tag in Monaco: zuerst ein Besuch im Jardin Exotique, dann ins Casino, ein Bummel durch die Altstadt, zum Abschluss ins Aquarium.

30 September 2015

Am Nachmittag fahren wir nach Cannes. Unternommen wurde eine Schifffahrt in Richtung Île Sainte-Marguerite und Île Saint-Honorat bei sehr stürmischer See. Danach noch ein Bummel durch die Altstadt. An unserer Kommunikation müssen wir noch arbeiten. Helmi fragt mich 10mal ob ich was essen will. Ich verneine und bin schon genervt. Dabei hatte sie Hunger!
Ausflug an die Cote d‘Azur: zunächst nach Èze. Leider haben wir nicht das kleine, romantische Dörfchen besucht, sondern Fragonard, die Parfümerie. Schade! Dann geht es weiter nach Nizza. Ein kurzer Aufenthalt. Wir sind über den Cours Saleya, den Blumenmarkt, geschlendert, durch die Altstadt, auf ein Eis zu Fenocchio und dann zur Promenade des Anglais....wie man sieht sitzt die Frisur bei Helmi.

29 September 2015

Der Blick zurück auf Alassio...hat etwas, finde ich. Nach dem Abendessen sind wir dann noch einmal los, wieder am Meer entlang. Es war sehr stürmisch und deshalb sind in einem der Hotels hängen geblieben um auf Helmis Geburtstag anzustoßen.
Am frühen Nachmittag kommen wir in Alassio an. Wir wohnen im Hotel Nuovo Suisse. Die Lage ist ganz gut, nur ein paar Schritte zum Meer und recht zentral. Wir haben sogar ein Zimmer mit Meerblick. Nach dem Auspacken sind wir zu einem Spaziergang aufgebrochen, zuerst am Meer entlang und dann noch durch die nette Altstadt. Abendessen im Hotel...die Qualität, naja. Ich erwarte für den Reisepreis jetzt keine Sterneküche. Aber man kann die Speisen trotzdem schmackhaft zubereiten. Pasta war das einzige was man essen konnte.
Vor dem Frühstück sind wir etwas spazieren gegangen und hatten einen wunderschönen Blick auf den Gardasee. Sehr stimmungsvoll finde ich.
Unser erster Übernachtungsort: San Zeno di Montagna. Ein kleiner, beschaulicher Ort. Am Geburtstagsmorgen habe ich einen kleinen Kuchen mit Kerzen versehen. Ein bisschen Kitsch muss schon sein!

28 September 2015

Reise # 4: Meine Mutti wird morgen 75 und hat keine Lust auf eine Geburtstagsparty. Deshalb sind wir auf dem Weg nach Ligurien. Hier sind wir auf der Europabrücke im Stubaital, kurz vor der italienischen Grenze.

27 October 2013

Maderno ist ein kleiner Ort mit einem Fährhafen. An genau diesem haben wir vor einem kleinen Café gesessen und Aperol Spritz getrunken. Dann noch etwas den Ort erkundet und mit dem Bus zurück nach Toscolano.
Heute sind wir den Uferweg von Toscolano nach Maderno spaziert. Unterwegs haben wir einige schöne Villen gesehen. Und dann natürlich etwas für mich: Enten.

26 October 2013

Nach der Bootstour erkunden wir den Ort. Schon sehr touristisch, aber ich mag den Ort trotzdem. Hat irgendwas. Natürlich gibt es auch ein sehr leckeres Eis.
Last stop: Sirmione. Zuerst eine kleine Bootstour entlang der Halbinsel. Erst hatte ich keine Lust, aber dann war es doch sehr schön. Wir sind in Richtung Scaligerburg geschippert, unter der Zugbrücke durch, an der Westseite entlang. Dann hieß es aufgepasst, die Augen auf den See gerichtet auf der Suche nach Luftblasen. Es wird erzählt, dass genau hier, im Jahre 1889, ein venezianischer Taucher namens Procopio die Schwefelquelle Boiola entdeckt hat. Deshalb blubbert es hier ein wenig.
Malcesine, auch ein zauberhafter Ort. Ich kann mich erinnern, dass ich hier einmal die besten Spaghetti al Vongole ever gegessen habe
Limone Sul Garda: ein schöner kleiner Ort, vielleicht ein wenig überlaufen. Sind etwas am Ufer herumspaziert. Helmi hat stundenlang überlegt, ob sie sich ein paar getrocknete Früchte kauft. Ich war da entscheidungsfreudiger und habe ein sehr schönes Tuch erstanden.
Von Riva del Garda ging es mit dem Schiff nach Limone sul Garda, ein Gläschen Prosecco inklusive.
Riva del Garda, wunderschön.
...und auch größere. Wunderschön diese Galerien, finde ich.
Viele kleine Tunnel müssen passiert werden.
Es hat schon Vorteile, wenn man in der ersten Reihe sitzt: auf dem Weg nach Riva del Garda

25 October 2013

Auf der Autobahn gesehen: die italienische Art Nummernschilder zu befestigen.
Julias Haus durften wir natürlich auch nicht auslassen 💔
Die Piazza dei Signori und nebenan die Scaliger Gräber, die ich nie richtig auf ein Foto bekommen habe.
Reise #3: Eigentlich hatte ich andere Pläne, aber ich muss für mein Schwesterherz einspringen. Also geht es an den Gardasee. Heute ist allerdings erst einmal Verona dran. Wir sind zur Pizza delle Erbe spaziert und haben natürlich auch einige Geschäfte inspiziert.

4 August 2006

Zum Abschluss noch ein Abstecher nach Bildstein. Von hier haben wir noch einmal einen schönen Blick auf den Bodensee. Alles in allem eine schöne Reise. Am Abend waren wir halt in unserem Dörfchen und da war echt nichts los.
Weiter geht es nach Bregenz. Da muss ich dann mit Helmi einkaufen gehen. Es müssen ja Souvenirs besorgt werden und ein Geburtstagsgeschenk für Heino. Deshalb nichts von der Seebühne gesehen.
In Dornbirn haben wir eine Mittagspause gemacht und leckere Eierschwammerl mit Knödel gegessen und eine kleine Runde im Stadtzentrum gedreht.
Besuch im Rolls-Royce-Museum in Dornbirn. Erst dachte ich naja, muss jetzt nicht unbedingt sein. War aber ganz nett. Übrigens das größte Museum seiner Art.
Weiter geht es nach Dornbirn. Hier der Gasthof Gütle, immerhin 84 Punkte beim Falstaff.
Unser erster Stopp heute ist Schwarzenberg, ein Bilderbuchdorf. Der junge Mann auf Foto #3 war ein wenig verwirrt und hat die ganze Zeit geschimpft.

3 August 2006

Spaziergang nach dem Abendessen in unseren beschaulichen Dörfchen...da sagen sich Igel und Hase gute Nacht.
Ich möchte anmerken, dass heute der 3. August ist!!! Ein Besuch des Silvretta Stausees stand auf dem Plan. Viel gesehen haben wir nicht.

2 August 2006

Chur ist die älteste Stadt in der Schweiz. Die Altstadt ist weitestgehend autofrei und wir konnten gemütlich durch die engen Gassen bummeln.
Die Brücken überspannen den Fluss Albula, der hier durch die enge Schinschlucht fließt. Die Albula ist ein Nebenfluss des Niederrheins.
Wir sind beim Punt da Solas angekommen (835m Höhe). Im Hintergrund sehen wir das Soliser Viadukt, 85m hoch und 164m lang. Der große Bogen ist 42m breit. Auf Foto #3 ist die alte Soliser Brücke zu sehen.
Die Alte Rheinbrücke in Vaduz, 135 m lang und komplett aus Holz. Jetzt wird sie nur noch von Fußgängern und Fahrradfahrern benutzt. Sie ist quasi die Grenzbrücke zwischen der Schweiz und Liechtenstein.
Das Schloss in Vaduz. Seit dem 12. Jahrhundert bauen sie dran herum. Immer noch Sitz des Fürstenhauses Liechtenstein.
Heute sind wir in der Schweiz und Liechtenstein unterwegs. Zuerst ein Abstechern nach Vaduz. Auch da hat wieder die Zeit gefehlt...es gäbe so eine schöne Tour durch die Stadt um all die Skulpturen zu bewundern.

1 August 2006

Wunderschöne Pflanze / Orchidee. Kenn mich ja nicht so genau aus.
Fazit: ein Ausflug auf die Insel Mainau lohnt sich auf jeden Fall. Man kann wunderbar spazieren gehen und sogar die Ruhe genießen. Obwohl viele Besucher unterwegs waren, konnten wir auch ruhige Ecken finden.
Ist ja Fußball-WM...auf der Insel “spielen” sie auch.
Der Bodensee...falls man sich mal orientieren muss...
Unterwegs auf der Insel...im Frühling ist es bestimmt noch schöner. Es muss dann eine Farbenpracht sein.
...und er hat es sich auch recht gemütlich gemacht.
Hier haben wir gleich noch so ein schönes Exemplar...
Helmi ganz in ihrem Element. Wir sind über die Insel spaziert und haben viel Schönes gesehen. Besonders diese Figuren aus Blumen sind wirklich eine Augenweide.
Wetter für August, naja. Zuerst ging es nach Friedrichshafen...hat mir nicht gefallen. Irgendwie nichtssagend. Dann nach Meersburg...ein schönes Städtchen. Mit dem Schiff ging es weiter zur Insel Mainau, dem Höhepunkt des heutigen Tages.

31 July 2006

Die Altstadt von Lindau liegt auf einer Insel. An der Seepromenade am Hafen steht der Mangturm aus dem 12. Jahrhundert, ein ehemaliger Wachturm mit einem spitzen Ziegeldach. Nahe der Maximilianstraße ist das gotische alte Rathaus mit seiner bemalten Fassade zu finden. Sehr schön anzuschauen. Lindau ist auf jeden Fall einen Besuch wert, halt ein bissl wenig Zeit für Erkundungen.
Unser erster Stopp ist Lindau am Bodensee. Die Hafeneinfahrt wird eingerahmt vom bayrischer Löwen und einem Leuchtturm. Bei diesem Anblick kommt schon mal Urlaubsstimmung auf.
Mutti und ich verreisen, mal schauen ob das gut geht. Wir sind am Bodensee unterwegs, in Vorarlberg und auch in der Schweiz. Ich bin mal auf das Hotel gespannt, ganz sicher irgendwo in der Einöde.