Germany, Austria · 3 Days · 22 Moments · July 2017

Alexandra & Christoph in Garmisch


9 July 2017

Die Rückreise haben wir über Österreich angetreten, was definitiv die schönere Strecke war. Müde aber glücklich und wohlbehalten sind wir am späten Nachmittag wieder Zuhause angekommen.
Zum Schluss schauten wir uns noch den Start des 1/8 Meilen Rennens mit lauter Oldtimern an.
Zwischendurch war Christoph beim Barbier und hat es sich gut gehen lassen.
Beim Ausruhen zwischendurch haben wir nochmal das mit den Selfies probiert. Wir üben noch.
Am letzten Tag bummelten wir noch ein bisschen durch den Ausstellerbereich. Das Wetter war eher mittelprächtig, weil es entweder aus Eimern schüttete oder die pralle Sonne schien.

8 July 2017

Den Abend ließen wir bei extrem lauter Musik (unterhalten nahezu unmöglich) im Festzelt ausklingen. Gewonnen haben wir leider keines der verlosten Motorräder, aber es war trotzdem ganz lustig.
Von der Showeinlage im Motodrom waren wir völlig begeistert. Die Menschen dort fahren Wände entlang, einzeln oder mit sogar bis zu vier anderen Fahrern, alles stilecht und alt (oder auf alt getrimmt). Und keine Unfallversicherung der Welt versichert die Leute. Daher fliegen bei jeder Show Münzen und Scheine in die kleine Arena.
Der Weg vom Hotel über den riesigen Motorradparkplatz war jedes Mal aufs Neue spannend und es ist wirklich verrückt, wenn man darüber nachdenkt, dass die Besucher aus der gesamten Welt dort unterwegs sind.
Spontane Selfies sind nicht gerade unsere Stärke, aber wenigstens haben wir immer Spaß dabei.
Das fasst alles perfekt zusammen.
Am Mittag des zweiten Tages gönnten wir uns nach dem Essen einen kleinen Stadtbummel. Ich wollte sowieso noch kleine Mitbringsel besorgen, da passte der Ausflug in die Stadt prima, zumal ich bislang noch nie in der Innenstadt war, um diese ein wenig erkunden zu können. Die Häuser sind einfach traumhaft schön. Mit der Bergkulisse im Hintergrund eine Augenweide.
Zu Mittag gegessen haben wir im Gasthaus "Zur Schranne", welches ich in den letzten Jahren bereits häufiger besucht habe. Unser Essen war auch diesmal wieder lecker und wir haben die kleine Auszeit in der Stadt sehr genossen.
Zwischendurch gab es eine große gemeinsame Kolonnenfahrt mit unzähligen Motorrädern. Es hat uns großen Spaß gemacht, beim Start zuzuschauen.
Nett gestaltet waren auch die Designstudien, die im BMW Classic Pavillon allerdings nicht ganz perfekt untergebracht waren.
Total spannend fand ich den BMW Pavillon mit den Linierungen, die bis heute von Hand gefertigt werden. Im letzten Jahr habe ich mich auch mal daran versucht und bewundere die Menschen, die solch eine ruhige Hand haben. Ebenso gab es vor Ort handgefertigte Halstücher, die auch sehr hübsch waren.
Die Momente mit Christoph sind einfach wunderbar und kostbar.
Immer noch hin- und hergerissen, ob ich den Motorradführerschein irgendwann vielleicht doch noch machen möchte, hatte ich zumindest Spaß beim Ausprobieren verschiedener Motorräder.
Nach dem leckeren uns ausgiebigen Frühstück im Hotel haben wir uns bei extremer Hitze und schwülem Wetter auf den Weg zur Ausstellermeile in Garmisch gemacht und die ersten bekannten Gesichter getroffen.

7 July 2017

Am ersten Abend waren wir dann nochmal am Hausberg und haben die ersten Eindrücke der BMW Days auf uns wirken lassen.
Bereits im Vorfeld hatte ich den Berggasthof am Pflegersee für unser Abendessen ausgewählt und reserviert, weil das Essen dort sehr lecker und der Ausblick ein Traum ist. Christoph hat die Location auch sehr gut gefallen.
Im Hotel "Rheinischer Hof" angekommen haben wir erst einmal das Zimmer getauscht, weil ich ungern dort schlafen wollte, wo üblicherweise mein Chef nächtigt. Ich hätte vermutlich kein Auge zubekommen. Das Zimmer, welches wir bekamen, war aber auch sehr schön und an das traumhafte Bergpanorama angelehnt.
Auf geht's nach Garmisch. Was haben wir uns auf unseren kleinen motorradlastigen Kurzurlaub gefreut. Dann Stau und stockender Verkehr. Juhu. Nicht.