Austria · 13 Days · 101 Moments · January 2018

17 January 2018

16 January 2018

15 January 2018

14 January 2018

13 January 2018

12 January 2018

11 January 2018

10 January 2018

9 January 2018

8 January 2018

7 January 2018

6 January 2018

Samstag, 6. Jänner 2018 Und wieder Kuliverteilung und die Kinder wollen und zeigen, was sie können - Kopfstand usw. Zum Schluss Besuch im Localpub mit Bananenbierzubereitung und Verkostung - schmeckt grauenvoll. Zum Abendessen wieder zurück und dann noch eine Tanzvorführung in der Bar. Morgen früh Abfahrt in die Serengeti.
Samstag, 6. Jänner 2018 Wir wandern los durch verschiedene Dörfer, viele verschiedene, sehr arme Stämme. Wir besichtigen Dörfer, Reisfelder, die Ebenholzschnitzer Makonde, ein Stamm aus Mosambique, die sich freuen und wir kaufen kräftig ein. Alle wollten ein Selfi und ein Gruppenfoto.... Mama Foto?. Danach weiter zum nächsten Stamm, Kinder laufen neben uns her, ....na pen.... bitte einen Kuli. Gott sei dank haben Trixili und Elkili genügend im Rucksack und verteilen sie fleißig. Alle laufen stolz davon, nach einem Foto natürlich. Ich mache mit meiner großen Kamera großen Eindruck und lasse sie natürlich auch die Fotos anschauen. Sie scharen sich nur so um mich. Was so ein großes Rohr so ausmacht 😂😂 Zum Schluss ein Besuch in einer Kirche mit Gospelkonzert im Vorbeigehen.
Samstag, 6. Jänner 2018 Nach langem Schlichten- zu viele Koffer -😂 geht die Fahrt mit dem Jeep endlich los. Aus der Stadt hinaus, lange Zeit durch Massailand .... ich fahre mit offenem Mund.. sehr interessant, sehr karg, dann wird es langsam grüner und wir erreichen das Riftvalley. Unterwegs treffen wir immer wieder Kinder, die um Süßes, oder einen Kugelschreiber betteln. Ich bin ganz fasziniert von den fremdländischen Gesichter. In riftvalley beziehen wir die Twiggalodge... es ist sehr hübsch hier, ganz anders als bisher und wir haben eine gut funktionierende Dusche. Auch Mike, der Koch, ist jetzt bei uns und wir bekommen ein herrliches Mittagessen.

5 January 2018

Freitag, 5. Jänner 2018 Abfahrt bei perfektem Wetter nach Chemka Hot Springs. 2 Stunden Fahrt durch Zuckerrohrplantagen und Massailand ohne befestigte Straßen und plötzlich die heißen Quellen. Ich konnte gar nicht genug in mich aufsaugen, so spannend war alles. Der Fotoapparat machte ständig nur Klick Klick. Es war einfach toll. Die Hot Springs war eine Oase mit wunderschönem kristallklarem Wasser. Wir gehen schwimmen und die Scheibenputzerfische knapperen an unseren Füßen. So grün, so klar, herrlich warmes Wasser. Wir lachten, hatten viel Spaß, lernen unsere Lunchbox für die nächsten Wochen kennen. Der erste Affe wurde gesichtet und dementsprechend beobachtet. Wir wussten ja noch nicht, wie viele wir noch sehen werden. Dann Weiterfahrt nach Arusha. Dort gingen wir essen - es schmeckte sehr gut - anschließend ging es in einen Nachtclub, wo wir die einzigen Weißen wären. Wir haben getanzt und gelacht, bis es ordentlich schüttete und wir das erste Mal mit unserem Jeep fuhren. Hotel👍

4 January 2018

Donnerstag, 4. Jänner 2018 Als wir zum Ausgangspunkt zurückkamen, gab es eine Einführung in die Kaffeeverarbeitung, von der Ernte bis zur Verkostung. Während der Verarbeitung wurde viel getanzt und gesungen, wir haben alle mitgemacht. Der afrikanische Rythmus ist toll. Der Kaffee schmeckte köstlich. Inzwischen haben sie uns in einer kleinen Hütte ein vorzügliches Menü gekocht - am Boden und bei offenem Feuer - unvorstellbar. Wir haben natürlich frischen Kaffee gekauft. Dann Abfahrt in der Dunkelheit bis ins Tal - eine echte Nervenprobe. Gott sei dank kommen wir nach 1 1/2 Stunden wohlbehalten im Hotel an. Diese Fahrt war nichts für meine Nerven. Ein Schnaps muss her und noch einer und danach ein paar Safari Lager. Die Schuhe waren total verdreckt. Deus hat sich zu uns gesellt, ein sehr sympathischer Typ.
4. Jänner 2018 Wir fahren direkt nach dem Krankenhaus zu den Chaggas am Fuße des Kilimandscharos, der sich in Wolken hüllt - noch! Deco erzählt uns von dem Leben der Chaggas, große Geschäftsleute und Ackerbauern. Nachdem es sehr geregnet hat, ist die steile Bergstraße sehr rutschig- frische Lettn - der Bus schlittert dahin. Da hat ich doch große Angst. Angekommen, wandern wir mit Oscar ca. eine Stunde durch den Regenwald zum Mataruniwasserfall. Das war sehr spannend und eine tolle Naturlandschaft. Unterwegs wurde uns einiges über die Pflanzen- und Tierwelt erzählt und wir sahen hautnah ein Camäleon. Wir trafen verschiedene Menschen, Kinder, Hunde und alles waren sehr freundlich. Zwischendurch regnete es, was es noch spannender machte.
Donnerstag, 4. Jänner 2018 Es hat die ganze Nacht durchgeregnet. Nach einem interessanten Frühstück- sehr einfach - sind wir um 10.00 Uhr direkt zum St. Josephs Hospital gefahren. Es begleiten uns zwei Mädels - Glori und Upendo. Upendo ist das Patenkind von Elisabeth. Das Krankenhaus war ein Schock. Es treibt einem die Tränen in die Augen ... so alt, so arm, so unvorstellbar. Das Röntgen, das Labor, die Aufnahme, die Geburtenstation - ich bin sprachlos. Die Leiterin Grace und die Ärztin Dr. Lima sind begeistert, herzlich, souverän und resolut. Ein Krankenhaus und zusätzlich eine Schwesternschule in Bau. Die neue Apotheke ist schon fertig, aber klumperleer. Wir spenden alle ganz betreten einen Geldbetrag und diverses Verbandsmaterial, damit die Apotheke gefüllt werden kann. Zum Schluss ein Gruppenfoto und wir fahren schweren Herzens weiter.
Dienstag, 2. Jänner 2018 12.00 Abfahrt in Wolfsberg mit Trixi und Seppi Richtung Graz 14.30 mit dem FlixBus nach Wien zum Flughafen. Dort haben wir Elke und die anderen getroffen. Erstes Kennenlernen. 21.30 Abflug nach Doha Mittwoch, 3. Jänner 2018 4.40 Ankunft in Doha.... sehr müde, alle Mitreisenden sind sehr nett 9.00 Abflug Doha.... wir fliegen stundenlang über die Wüste 15.25 Landung in Kilimandscharo... heiß, schwül, aufregend... wir treffen Elisabeth und Josephat. Deco holt uns ab. Lange Fahrt nach Moshi, einchecken in unserer 1. Lodge ..... die Zimmer sind sehr einfach, ich habe ein Einzelzimmer. Ein bisschen ist mir mulmig. Meine Dusche funktioniert Gott sei dank... bei den anderen kommt das Wasser überall heraus, nur nicht aus dem Duschkopf. Großes erstes Abendessen, wir sind alle sehr müde. Hier gehen die Uhren anders, alle Leute sind sehr herzlich.