Europe, Africa · 23 Days · 25 Moments · February 2019

4L Trophy 2019 Soest - Biarritz - Marrakesch


10 March 2019

Heute lag die letzte Etappe unserer Reise vor uns. Im Gegensatz zu den letzten Wochen wurde das Wetter mit jedem Kilometer Richtung Soest immer schlechter. Trotzdem konnten wir die knapp 300 km schnell hinter uns bringen, sodass wir bereits gegen 15:00 auf den Campus in Soest eingebogen sind. Wir sind alle wohl auf und unsere Autos sind auch noch Straßentauglich. Von Soest zuhause angekommen gab es dann bei den einen lecker Kaffee und Kuchen von Mutti, bei den anderen eher das klassische R4 Westfalen Mittagessen, bestehend aus Salami und Pumpernickel.Wir möchten uns an dieser Stelle schon einmal bei allen bedanken, die uns vor und während der Reise unterstützt haben.Ein besonderer Dank gilt natürlich unseren Sponsoren, ohne die das Projekt 4L Trophy 2019 niemals geklappt hätte. In drei Wochen ist die zweite Prüfungsphase vorbei. Dann werden wir uns spätestens auch wieder über Instagram und Facebook melden. Bis dahin wünschen wir allen einen schönen März ! 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen

9 March 2019

Heute haben wir nach langer Zeit endlich wieder deutschen Boden betreten. Von Langres (Frankreich) aus ging es über Luxemburg mit einem Zwischenstopp zum Tanken,bis ins 300 km entfernte Trier.Aufgrund der vergleichsweisen kurzen Etappe konnten wir heute letztmalig die Zeit für einen Stadtrundgang zusammen mit Andi und Klara nutzen.Bevor es dunkel wurde konnten wir auch noch einmal die Porta Nigra von 170 Jahre n. Chr. bestaunen. Zum Abendessen sind wir dann ins „L‘Osteria“ wo jeder,also wirklich JEDER, satt wurde.Anschließend ging es noch in eine Studentenkneipe in der wir das traditionelle Viez zu Livemusik und Würfelspielen verkosten konnten. Bevor es dann ins Bett ging sind wir noch einmal in einen kleinen Club, namens Club 11 gegangen um den Abend in kleiner Runde ausklingen zu lassen. Nun heißt es ein letztes Mal im Hotel Schlaf finden, bevor wir morgen zu unserer letzten 300 km Strecke aufbrechen werden. Wir melden uns morgen Abend wieder Euer R4 Team Westfalen 👋🏻

8 March 2019

Heute morgen ging es auf zum letzten Halt vor Deutschland. Auf der französischen Autobahn kamen wir gut durch. Nur in Lyon kam der Verkehr etwas zum Stocken. Nach der morgendlichen Fahrzeugkontrolle und einem Radwechsel bei Rot, bei dem manche helfen konnten und manche die Zeit noch einmal für ein Nickerchen nutzten, ging es gegen 10:00 weiter in Richtung Heimat. Insgesamt konnten wir heute 650 km gut machen, bevor wir wieder in ein IBIS Budget eingecheckt haben. Abends ging es dann noch einmal zu Fuß auf Futtersuche. Und das erfolgreich ! Jetzt können wir satt und glücklich ins Bett fallen, bevor es morgen zu unserem letzten Stopp vor Soest geht. Angepeilt ist die 300 km entfernte Stadt Trier. Mit Sehenswürdigkeiten geizt die Stadt nicht, wir hoffen allerdings dass das Wetter morgen noch einmal auf unserer Seite ist, bevor es schlussendlich wieder in die Heimat geht. Wenn alles gut geht sollten wir gegen 14:00 in Trier ankommen. Wir melden uns morgen Abend Euer R4 Team Westfalen 👋

7 March 2019

Heute haben wir Spanien und die Sonne hinter uns gelassen. Je näher wir der französischen Grenze kamen, desto schlechter wurde leider auch das Wetter. Nachdem wir bei 18 Grad und Sonnenschein gestartet sind, sind wir nun bei 8 Grad und Regen in Narbonne angekommen. Zwischen uns und Soest liegen nun noch 1.230 km. Wenn alles glatt läuft kommen wir bereits Sonntag in Soest an, außer wir bekommen doch noch Lust uns eine Stadt anzusehen. Da das Wetter momentan allerdings eher Bescheiden aussieht wird wohl der direkte Weg in die Heimat gewählt. Wo wir morgen Abend landen werden wissen wir noch nicht. Aber womöglich wieder eine IBIS 🤷🏼‍♂️ Wir halten euch auf dem Laufenden! Es grüßt euch Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨

6 March 2019

Heute haben wir unseren freien Tag genutzt, um uns Valencia einmal genauer anzuschauen und neue (nicht sandige) Klamotten zu kaufen. Damit Frauen und Männer tun konnten was sie wollen, haben wir uns aufgeteilt. Bei den Mädels stand morgens Shopping und nachmittags Sightseeing auf dem Programm. Bei den Kerlen umgekehrt. So konnte man sich zu Beispiel die Stierkampfarena und die architektischen Meisterwerke rund um die „City of arts and sciences“ anschauen. Doch auch heute fehlte uns ein wenig die Motorsportaction. Glücklicherweise konnte man allerdings im Einkaufszentrum, ähnlich wie bei der 4L Trophy, ein kleines Rennen fahren. Gegen Abend wurde das Wetter zum ersten Mal auf unserer Reise etwas ungemütlich. Allerdings konnte man durch den Wind und Regen entspannt nach Hause laufen, ohne durchnässt anzukommen. Vorher gab es aber nochmal Bocadillos und Sangria für alle. Morgen früh geht es gegen 10:30 Uhr weiter Richtung Soest. Was der nächste Zwischenstopp ist, wird sich morgen zeigen.

5 March 2019

Heute ging es ins relativ nah gelegene Valencia. Die Etappe war mit 200 km die kürzeste und tat uns nach den letzten Tagen mal ganz gut. Nachdem wir gegen 14:00 angekommen sind, mussten wir allerdings bis 16:00 die Zeit überbrücken, um den Schlüssel für unser Appartement abholen zu können. In der Zwischenzeit standen unsere R4’s mitten in der Fußgängerzone und wurden schnell zur Touristenattraktion. Die 2 Stunden Freizeit haben wir anschließend genutzt, um uns schon mal den Markt anzuschauen. So konnten wir mit allerlei Köstlichkeiten unseren kleinen Hunger stillen, sodass wir am Abend noch genug Hunger auf typisch spanisches Essen hatten. Es gab Paella oder für die etwas skeptischeren unter uns den klassischen Burger. Dem Zyklonfilter von Gelb wurde leider die Tiefgarage zum Verhängnis. Kann ja keiner ahnen, dass ein R4 zu hoch sein kann 🤷🏼‍♂️ Morgen werden wir den ganzen Tag in Valencia verbringen und versuchen die Zeit für ein wenig Sightseeing zu nutzen. Gibts Vorschläge ? 😅

4 March 2019

Nach einem ausnahmsweise mal entspannten und ausgewogenem Frühstück ging es heute ins 550 km entfernte Elche in Südspanien. Und Ja, wir haben sogar schon ein Norwegisches Auto am Hotel gesehen, scheint wohl am Ortsnamen zu liegen. Gegen 12 Uhr ging es dann los Richtung Heimat. Größere Probleme blieben glücklicherweise heute aus. Allerdings ist bei Rot aufgefallen, dass die Reifen deutlich abgenutzt waren. Nach einem Blick unter den Wagen war klar, dass die völlig demolierte Querstrebe wohl an diesem Zustand Schuld ist. Wann wir mit dem Auto irgendwo aufgesetzt haben sollen ist uns ein Rätsel. Gegen 22:00 Uhr sind wir schließlich im IBIS Hotel eingecheckt. Jetzt versuchen wir den Abend mit Meerblick ausklingen zu lassen, was allerdings aufgrund des Maschendrahtzauns recht schwierig werden könnte. Morgen starten wir dann Richtung Valencia, wo wir zwei Nächte bleiben werden und nochmal einen Tag nutzen wollen, um uns die Stadt anzuschauen. Es grüßt euch Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕?

3 March 2019

Nachdem wir heute Nacht um 3:00 Uhr nach der Abschlussparty im Hotel angekommen sind, ging es für uns auch direkt um 6:00 Uhr weiter Richtung Tanger, wo wir mit der Fähre um 19:30 Uhr nach Algeciras übergesetzt sind. Nun sind wir seit gut zwei Stunden wieder auf europäischem Boden und konnten jetzt auch endlich in unser nächstes Hotel einchecken. Der Fahrplan bleibt weiterhin stramm. Morgen geht es gegen 10:00 Uhr schon weiter nach Murcia. Wir melden uns morgen Abend wieder 👋🏻 Jetzt heißt es erstmal etwas Schlaf nachholen 😴 Bis morgen ! Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨
Heute konnten wir endlich mal wieder einen Tag als Gruppe nutzen und uns das wunderschöne Marrakesch anschauen. Dabei konnten wir stundenlang im Seouk bummeln und anschließend in die Gärten von Marrakesch gehen. Am späten Nachmittag haben wir dann auch noch einmal für ein halbes Stündchen den Pool vom Hotel ausgenutzt, bevor es dann zur Abschlussfeier bei Chez Ali ging. In der Nacht auf heute wurden auch die Platzierungen bekannt gegeben. Als bestes Auto des R4 Teams schnitt Rot Schuss auf Platz 683 ab. Danach Team Rot auf Platz 811 und zuletzt Team Gelb aufgrund hoher Strafpunkte bei der Marathon Etappe auf Platz 985. Die beiden österreichischen Teams haben etwas besser abgeschnitten. Peter und Sarah landeten auf Platz 3 im „nicht französischen“ Ranking und Erwin und Fabio sogar auf Platz 1 ! Herzlichen Glückwunsch nochmal an dieser Stelle an alle vier ! 🎉 Somit hatten wir am Abend nicht nur die Rallye, sondern auch einen Gewinner zu feiern. Morgen um 6:00 Uhr gehts wieder nach Europ

1 March 2019

Heute morgen ging es in aller Früh für beide Teams wieder auf die Piste. Für Gelb waren es noch knapp 300 km bis Marrakesch, für die Roten 50 km Offroad und 400 km Straße. Im Gegensatz zu den letzten Tagen lieg bei Gelb alles rund, sodass der erste Teil des R4 Teams bereits um 16:30 Uhr die Ziellinie in Marrakesch überquerte. Die anderen hingegen kamen zwar auch gut voran, überquerten die Ziellinie jedoch fast vier Stunden später. Die Freude beim Wiedersehen und Einchecken ins Hotel, sowie der ersten richtigen Dusche, nach fünf Tagen war riesig. Morgen werden wir uns dann Marrakesch in seiner ganzen Pracht besichtigen und abends dann zur Abschlussparty der 4L Trophy bei „Chez Ali“ gehen. Wir freuen uns nun erstmal wieder zusammen zu sein und den morgigen Tag miteinander verbringen zu können. Wir melden uns nach der Party wieder 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨

28 February 2019

Heute startete die Marathon Etappe, bei der es über zwei Tage von Merzouga nach Marrakesch mit Camping in der Wildnis geht.Aufgrund der Probleme von Gelb mussten wir uns als R4 Team heute morgen trennen. Die Roten durften zusammen mit den beiden österreichischen Teams auf der Offroad Piste starten. Gelb hingegen musste mit ca. 40 beschädigten R4‘s über die weniger anspruchsvolle Straße fahren. Für die Offroad Strecke mussten alle Rallyefahrer bereits gegen 8:00 Uhr losfahren. Team Gelb oder besser Team „unnormales Pech“ konnte erst gegen 12:00 Uhr an den Start gehen. Dadurch ergab sich wenigstens die Möglichkeit noch einmal auf die Sanddühnen Merzougas zu klettern. Die Roten R4‘s kamen auf der Offroad Strecke nur schwer voran, sodass die spitzen Steine bei Rot Schuss einen Reifen zum platzen brachten und bei Rot das Auspuffrohr abrissen. Am Abend standen 140 zurückgelegte km zu buche. Bei Team Gelb bereits 350. Team Gelb durfte dann alleine campen, die Reds mit 50 R4‘s in der Wüste. 👋

27 February 2019

Heute ging es mit dem zweiten Loop weiter. Im Gegensatz zu gestern, hatten wir heute allerdings Unterstützung durch eins der beiden österreichischen Teams. Heute startete die Offroad Strecke auch direkt im tiefen Sand, sodass man recht früh zu einer Pause gezwungen war. Auch Gelb offenbarte mal wieder ein weiteres Problem. Die Kontakte des Lüfterrads am Kühler waren durch die unzähligen Erschütterungen abgerissen, sodass der Wagen mehrfach überhitzte und wir den Lüfter durch Überbrückung auf Dauerbetrieb einstellten. Danach lief auch alles nach Plan. Endlich ein Tag, an dem wir pünktlich um 16:00 Uhr ins Ziel einfuhren und Zeit hatten, etwas als Gruppe zu unternehmen. denkste … wie die letzten Tage rissen die Probleme bei Gelb nicht ab, dafür riss allerdings die Befestigung für den hinteren Stoßdämpfer. Damit ist für Team Gelb die morgige Marathon Etappe bereits gelaufen. Rot und Rot Schuss werden sich Offroad nach Tazzarine auf den Weg machen, wohingegen Gelb allein über Straße fährt.

26 February 2019

Heute war es endlich so weit, das Abenteuer Offroad durch die Wüste wurde für uns Realität. Im Gegensatz zu den letzten Tagen war unsere Startzeit erst um 10:00 Uhr. Die offizielle Startzeit konnten jedoch nur Rot und Rot Schuss wahrnehmen. Nachdem Gelb gestern Abend wenigstens noch lief, sprang er heute morgen erst gar nicht an. Begleitet von der 4L Patrouille wurden wir zu den Mechanikern abgeschleppt. Dort wurde der Vergaser nun auseinander genommen und gereinigt. Gegen 11:30 Uhr konnte sich schließlich auch Gelb ins Abenteuer wagen. Während die anderen beiden Teams 40 km vorgelegt hatten versuchte Gelb die beiden einzuholen. Nach gutem Start und 20 zurückgelegten Kilometern riss allerdings der provisorisch geflickte Kühlschlauch und wir mussten nach erneutem Flicken den Kühlwasserkreislauf mit Trinkwasser auffüllen. Nach 90 minütiger Pause konnten wir uns wieder zur Dreierkolonne vereinen. Allerdings kamen wir 7km vom Weg ab, sodass uns das Orgateam gegen 18 Uhr ins Camp leitete. ?

25 February 2019

Nachdem wir heute morgen mal wieder recht früh aus dem Bett bzw. von der Luftmatratze mussten, ging es Richtung Merzougha zum großen drei Tage Camp, wo wir am 26. und 27.02. Offroad Lopps fahren werden. Heute kamen wir gut voran über die Straßen Marokkos und mussten das erste Mal anspruchsvoll das Roadbook nutzen um an unserem Ziel anzukommen. Auf dem Weg ging es über viele Berge und Täler bis zum Canyon. Die letzten 30 Kilometer zum Camp gingen sogar schon als kleiner Vorgeschmack für die Loops über Stock und Stein und Wüstensand. Auf diesem Streckenabschnitt traten dann auch wieder bei Gelb die Symptome von der Autobahn auf. Zusätzlich überhitzte unser Gelbes Wüstenauto, sodass wir kurz vor Merzougha zu einer Pause gezwungen waren. Als wir gegen 19 Uhr im Camp ankamen,war kein Mechaniker mehr frei, sodass die französischen Rallye Teilnehmer von der „Dune du Pilat“ versucht haben uns zu helfen, allerdings lief Gelb nachher auch nicht besser. Viele Grüße Euer R4 Team Westfalen 🚗💨

24 February 2019

Nachdem wir Sonntag Nacht mit 2 Stunden Verspätung mit der Fähre übergesetzt sind, ging es für uns über Tanger 500 km weiter Richtung Boulajoul über die marrokanische Autobahn. Nach unserem Motorhaubenfrühstück 70 km vom Fährhafen entfernt ereilte Team Gelb die erste Panne. Der Wagen sprang zwar noch an, allerdings ging er auch wieder direkt aus. Nachdem zwei Stunden später die Mechaniker eintrafen und den Vergaser auseinander genommen hatten, wurde Gewissheit, was wir schon vermutet hatten. Eine der Düsen war verstopft. Zwar konnten die Mechaniker Gelb wieder Straßentauglich machen, jedoch wurde der Vergaser nicht gesäubert und die alte Dichtung wieder eingesetzt. Gegen 21 Uhr sind wir schließlich im Camp angekommen und konnten endlich wieder eine warme Mahlzeit zu uns nehmen und schlafen legen, bevor es morgen wieder um 7:00 Uhr Richtung Merzougha weitergeht. Dort wartet dann ein drei tägiges Camp für die Offroad Loops auf uns. Viele Grüße Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗
Nachdem wir gestern morgen gegen 10:00 Uhr beim 2. offiziellen Briefing waren, ging es heute Nacht um 1:00 Uhr direkt weiter auf unsere Fähre nach Marokko. Statt geplanter Abfahrt von 4:00 Uhr wurde es jedoch 6:00 Uhr. Leider konnten wir die 2 Stunden Verspätung aber nicht mit einem Nickerchen überbrücken, da wir zwischendurch immer wieder unsere kleinen Schätzchen weiter bewegen mussten. Jetzt sind wir endlich auf dem Weg nach Afrika. sobald wir anlegen, geht es auch direkt weiter mit den R4‘s. Dabei wartet die erste und längste Etappe mit 520 km nach Roadbook auf uns. Wenn alles rund läuft sollten wir gegen 18:00 Uhr im Camp ankommen. Wann genau wir uns jedoch wieder melden können, wissen wir noch nicht. Spätestens jedoch am 02.03. in Marrakesch. Bis die Tage 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨

22 February 2019

Heute morgen ging es in aller Früh weiter für uns durch Spanien bis nach Algeciras, wo der letzte Checkpoint vor der Überfahrt nach Marokko auf uns gewartet hat. Stets begleitet von unserem Fernsehteam des SWR, haben wir auf einem Rastplatz einmal mehr improvisiert gefrühstückt. Danach ging es bei Sonnenschein und wenig Verkehr weiter bis nach Südspanien.Nach einer lockeren Zündkerze bei Rot Schuss haben wir schließlich auch unser Ziel in Algeciras unter den ersten 100 erreicht.Dort haben wir unser Roadbook für die Rallye übergeben und unseren offiziellen Fähtermin bekommen.Wir haben das Glück und dürfen Sonntag um 4:00 Morgens mit der Fähre nach Afrika übersetzen und zwei Etappen mit einer Gesamtlänge von 520km an einem Tag zurücklegen 😪 Wir sind sehr gespannt, ob wir diese Strecke gut hinter uns bringen werden, aber sind erstmal guter Dinge. Den morgigen Tag werden wir noch einmal für letzte Besorgungen nutzen. Wir melden uns morgen Abend wieder ! 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen 🚗💨

21 February 2019

Heute war der große Tag. Der Startschuss zur 4L Trophy 2019 ist gefallen. Nach anfänglichen Problemen bei Team Gelb im technischen Check, weil ein Mechaniker beim Austausch der Batteriebefestigung den Kühlschlauch abgerissen hat, konnte es nach einer Reperatur und der Montage zweier Abschlepphaken endlich losgehen. Die erste Stunde war mühsam, aufgrund von 1.500 Autos die vom selben Fleck gestartet sind und weil auf den ersten 10 km aus Biarritz raus noch 2 große Baustellen waren. Im Gegensatz zu manch anderen R4‘s, die wenige Meter nach dem Start oder auf der Autobahn schlapp gemacht haben, haben uns unsere kleinen Renner nicht im Stich gelassen, sodass wir heute unsere 575 km Etappe bis nach Bejar hinter uns bringen konnten. Wir gehen nun auch direkt schlafen, da wir morgen eine ähnlich lange Etappe nach Algeciras vor uns haben. Dafür werden wir bereits um 8:30 losfahren. Wir melden uns morgen bzw. heute Abend hoffentlich etwas früher. Bis dahin Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗

20 February 2019

Nachdem wir gestern Abend auf einer kleinen Party für R4 Fahrer bereits ein paar Renaults begutachten und weitere Rallyeteilnehmer kennenlernen konnten, sind wir heute Mittag zum Technischen Check für alle Teilnehmer gegangen und konnten unzählige neue Ideen für den Umbau von R4‘s sammeln. Zwar waren es noch nicht alle Autos vor Ort, aber der Anblick von so vielen verschiedenen gleichen Autos war schon spektakulär. Zwischen all den Autos und Piloten, konnten wir sogar eins der beiden österreichischen Teams ausfindig machen. Morgen früh haben wir dann auch endlich unseren eigenen Check um 9:40 Uhr, bevor gegen Mittag dann der offizielle Startschuss zur 4L Trophy fällt. Heute Abend waren wir dann noch am Leuchtturm von Biarritz, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Die Morgige Etappe wird die bisher längste für uns und wird ca. 600 km lang sein. Wir versuchen uns morgen Abend gegen 22:00 Uhr wieder bei euch zu melden. Bis dahin 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗

19 February 2019

Heute hatten wir unseren freien Tag. Nachdem Sebastian nach einer morgendlichen Erkundungstour um 9:00 Uhr durch Biarritz wider Erwarten lebend aber aus der Puste zurückgekehrt ist, haben wir das Wetter für einen Spaziergang entlang der Küste genutzt. Vorher mussten noch einmal Kleinigkeiten an Rot und Gelb kontrolliert werden. Heute Abend geht es noch zu einer kleinen Fete mehrerer 4L Trophy Teilnehmer. Wir wissen noch nicht genau was uns erwartet, aber wir lassen uns mal überraschen. Morgen geht es dann zum technischen Check. Zwar sind unsere R4‘s erst Donnerstag Morgen kurz vor Rallyestart dran, aber wir wollen trotzdem schon mal den Ablauf und die Gegebenheiten betrachten. Wir melden uns in ca. 24 h wieder 😉 Bis Morgen 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨

18 February 2019

Nachdem wir heute morgen frühzeitig und dem Sonnenaufgang entgegen gefahren sind und einen Abstecher zur „Dune du Pilat“ gemacht haben, sind wir vorhin gegen 19:00 Uhr in Biarritz angekommen und haben nun zu Abend gegessen. Morgen haben wir einen Tag zur freien Verfügung, da der Technische Check erst am Mittwoch stattfindet. Nun lassen wir den Abend noch mit einem Film ausklingen. Wir melden uns morgen wieder. Bis dann 👋🏻 Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨 PS: wir haben mittlerweile bereits fast 1.800 km zurück gelegt 💪🏻
Die heutige Etappe läuft sehr gut 😊 nach einem kurzen Abstecher zu Europas größter Wanderdüne geht es nun weiter Richtung Biarritz. An der Düne haben wir nun auch schon erste Kontakte mit anderen R4 Fahrern der 4L Trophy knüpfen können 👍🏻 Natürlich gibt es heute Abend nochmal einen Bericht vom Tag. Wir haben nun noch einmal 150 km vor uns. Bis später 👋🏻

17 February 2019

Heute ging es nach einem sportlichen und ausgewogenen Frühstück in Richtung Niort. Das letzte Ziel, bevor wir morgen in Richtung Biarritz, dem Start der 4L Trophy starten. Zu Mittag gab es wieder Salami mit veganem Aufstrich, sowie französische Milchbrötchen mit Nutella. Danach ging es dann weiter über die Autobahn, wo wir erstmalig in Dreier Kolonne einen LKW überholen konnten 🥳 bevor wir endlich in Niort in unser letztes Hostel Einchecken und zu Abend essen konnten. Danach konnten wir noch ein Fotoshooting vor den ominösen Klötzen von Niort starten. Wer weiß, wieso weshalb warum die dort stehen möge uns bitte informieren. Wir haben keine Auskunft bekommen 🤷🏼‍♂️ Alle sind wohl auf und werden früh schlafen gehen, damit wir morgen frühzeitig zu unserer letzten Etappe vor Spanien aufbrechen und die „Dune du Pyla“ bestaunen können. Wir wünschen euch einen schönen Abend und guten Start in die Woche ! Ihr hört morgen Abend wieder von uns. Euer R4 Team Westfalen 🚗💨🚕💨🚗💨

16 February 2019

Heute haben wir unsere 390 km lange Etappe nach Caen zurückgelegt. Ähnlich wie gestern, konnten wir heute auch in der französischen Sonne an der Nordküste entlang fahren. Dabei gab es einen Mittagssnack bestehend aus Pumpernickel, Salami und Karotten zur Stärkung. Dann ging es durch unzählige Mautstellen zur Küste ins kleine Dorf Hermanville-sur-mer. Zum Abendessen haben wir uns heute nicht Lumpen lassen und sind zur Goldenen Möwe gefahren. Nun lassen wir den Abend noch mit einem Kaltgetränk ausklingen. Morgen geht es dann weiter nach Niort. Ihr hört morgen wieder von uns ! Wir wünschen allen eine gute Nacht 😴 Bis morgen 👋🏻 🚗💨🚕💨🚗💨

15 February 2019

Heute haben wir unsere erste Etappe nach LILLE relativ entspannt zurück gelegt. Nach einem kleinen Umweg über Lippstadt ging es dann endlich über Köln, Aachen, Lüttich und einer echten Belgischen Pommes nach Lille. Dort gab es dann am Abend echtes Studentenfutter à la Nudeln mit Pesto in unserem sehr modernen und schönen Hostel, wo wir nach einem kleinen Einkauf im Supermarché unsere Nacht verbringen. Morgen früh geht es dann gegen 9:00 Uhr weiter ins 390 km entfernte Caen. Wenn das Wetter und der Verkehr so bleibt, wie heute, sollte das ein Klaks werden. Wir melden uns morgen Abend wieder ! Bis dahin, Euer R4 Team Westfalen