New Zealand · 97 Days · 122 Moments · February 2016

Patrick Fiehl

4. Worldtrip Indonesien, Australien, Neuseel


25 May 2016

Weiter nach Brasilien: https://www.journiapp.com/invite/web/7WYUIhYDzKHwONfQ

23 May 2016

Nach 2700 km in unserem Camper geben wir ihn schweren Herzens ab. Die letze Nacht in NZ verbringen wir am Flughafen in Auckland, bevor es morgens um 4 zum Check in geht.

22 May 2016

Die letzte Nacht im Camper verbringen wir im Zentrum auf einem Parkplatz.

21 May 2016

Im Nordland stehen die letzten Kauri Bäume, eine Baumart die es nur noch in Neuseeland gibt. Die größten und ältesten sind über Holzstege zu besichtigen. Um sie nicht zu gefährden muss man sogar eine Schuhe reinigen.

20 May 2016

In Kerikeri stehen das älteste Steinhaus und Holzhaus. 1870 wurde es erbaut. Für europäische Gebäude ein Witz aber eben das älteste in NZ. Abends gehen wir nochmal planschen. Das besondere, hier haben einheimische aus Holz und Paletten über heißen Quellen kleine Bassins gebaut. Für kleines Geld badet man hier in richtig ekligem Wasser, dass an Gülle erinnert. Auch Schlammbecken gibt es, da es nur einen Schlauch mit kaltem Wasser zum duschen gibt lassen wir das mit dem Schlamm aber. Die vielen anderen Becken haben unterschiedliche Temperaturen. Im angenehmsten sitzen wir mit einheimischen Maori, die uns über die heilende Wirkung des Wassers aufklären und auch sonst viel interessantes zu berichten haben.

19 May 2016

Der Weg hoch ins Nordland führt uns vorbei an einer alten Goldmiene. Einmal mehr hören wir auf unser Touristen Radio, eine Kleine Box, die wir zum Camper bekommen haben und über Gps Infos und Tipps gibt oder Musik spielt. Es führt uns zu einer kostenlosen Höhle, die nicht mit Pfaden und Lichtern ausgebaut ist. Hier müssen wir mit eigenen Lampen auf Steinen übers Wasser, durch Schlamm und über rutschige Felsen klettern. Ein kleines Abenteuer. Hier gibt es auch Glowworms, sogar noch mehr, als in der anderen Höhle für die wir Eintritt bezahlt haben. Außerdem werden gerade Szenen für einen Film abgedreht, weshalb der ganze Platz mit Lastern und Equipment voll steht.

17 May 2016

Neben dem Geysier dürfen wir mit dem Eintrittspreis auch noch das Wai-O-Tapu Thermal Wonderland besichtigen. Wieder blubbernde, zischende, dampfende, kochende Quellen. Das besondere hier sind die bunten Farben, die durch die Chemikalien entstehen. Den Gestank brauche ich, glaub ich, nicht erwähnen.
Morgens geht es zum Lady Knox Geysier. Dieser bricht jeden Tag gegen 10:15 aus, je nachdem wann die Angestellten ein Päckchen spezielle Seife, in die Öffnung schütten. Er würde auch natürlich ausbrechen jedoch zwischen 30 bis 50 Stunden. Um den Touristen etwas zu bieten, wird das ganze künstlich, wie in einer Art Physikexperiment täglich gemacht. Ein paar hundert Meter weiter blubbert ein Schlammsee vor sich hin.
Die Nacht verbringen wir am Kerosene Creek. Die Besonderheit, das Wasser des kleinen Baches ist immer angenehm warm und wir können hier for free campen. Nach dem Aufstehen ein Bad in einem heißen, natürlichen Bach, bei 13 Grad Außentemperatur super. Das Wasser riecht etwas eigen evtl. daher der Name, aber es soll ja gesund sein.

16 May 2016

Den ersten Halt auf dem Geothermal Explorer Highway machen wir bei den ruhigen Thermal Pools. Das Heiße Wasser kommt aus einem brodelnden Geysir, fließt dann über Terrassen und speist dann die schön angelegten Pools. Es ist kaum was los, und online gebucht, zahlen wir nur die Hälfte. Das Wasser riecht etwas nach Schwefel, die ausgeschwemmten Mineralien sollen super für den Körper sein. Die Besichtigung der Terrassen kostet natürlich auch extra.
Nebenan gibt es noch ein kleines Thermales Tal zu besichtigen. Betrieben wird es von einem etwas eigenartigen, aber wirklich netten alten Mann. Mit Temperaturpistole und Plan bewaffnet, dürfen wir es für ein paar Dollar auf eigene Faust erkunden. An den Löchern hört man das brodeln und zischen aus dem Untergrund und es steigen Dampfwolken auf, es riecht überall anders komisch.

15 May 2016

In Napier machen wir kurz halt um die Aussicht zu genießen.

14 May 2016

Da wir fast vor der Eingangstür des Te Papa, dem Nationalmuseum, geparkt haben geht's morgens gleich dort hin. Ein wirklich sehenswertes, interaktives, modernes Museum auf 6 Stockwerken und das ganze auch noch bei freiem Eintritt. Hier verbringen wir gut 5 Stunden. Gezeigt wird einheimische Tier und Pflanzenwelt, die Geschichte der Besiedlung, Erdbeben und Geothermie, Gallipoli Schlacht, Maori und vieles mehr. Eines der Highlights ist der größte ausgestellte, Tiefsee Tintenfisch, eingelegt in Formaldehyd.

13 May 2016

Weiter nach windy Wellington, der Hauptstadt. Abends angekommen ist das Wetter noch schön und etwas windig, doch als es dunkel wird beginnt es in Strömen zu regnen und der Wind wird wirklich stark. Wir schlendern noch ein bisschen durch die Cubastreet dann geht es durchnässt zurück zum Camper. Da wir direkt im Zentrum am Meer parken, schaukelt uns der Wind in den Schlaf und durch die Nacht.

12 May 2016

Im Tongarironationalpark machen wir einen kurzen 3 stündigen hike. Leider lässt sich der Schicksalsberg wegen der Wolken oder Nebel nicht blicken. Die schöne Landschaft und die komplett andere Vegetation ist aber auch sehenswert. Von einer Besteigung der Vulkane zu den Kraterseen, wird zu dieser Jahreszeit ohnehin abgeraten.

11 May 2016

Wir haben unseren ersten Kiwi gesehen ;) Leider durfte man keine Fotos machen, da der Kiwi ein nachtaktives Tier ist und es dadurch natürlich dunkel im Kiwi-Haus war. Es war eine sehr aggressive Kiwi-Dame, die sofort den ihr bekannten Pfleger attackierte und trat. Andere Vögel waren da lockerer, hauptsache Futter.
Eine Glühwurm Höhle hat unsere Aufmerksamkeit erregt. Es sind aber keine typischen Glühwürmchen, so wie wir sie kennen, sondern richtige Würmer, die an den Höhlenwänden leben. Mit ihren hauchdünnen Angelleinen, die von der Decke hängen, fangen Sie Insekten, die sie mit ihrem Licht anlocken. In dieser Gegend Neuseelands sind 100 Höllen, nur 10 sind aber für die Öffentlichkeit zugänglich.

10 May 2016

Das Auenland, in dem die Hobbits leben, ist total faszinierend. Für alle Hobbit oder Herr der Ringe Fans ein Muss! Peter Jackson (Macher der Filme) ist wirklich ein Detail verliebter Mensch. Alles hat hier seinen Platz. Hinter den meisten Türen befindet sich eine ca 2 Meter große Holzbox. Nur Bilbo's & Frodo's Haus hat insgesamt 22 Räume. Der Eintritt kostet stolze 80 $ (ca 50 € - war es aber Wert) und täglich kommen ungefähr 1.500 Besucher. Wenn in China Ferien sind, können es schon mal 3.000 Besucher pro Tag sein.

9 May 2016

Der botanische Garten in Hamilton ist wirklich einen Besuch wert. Es sind verschiedene Arten von Gärten dargestellt. Zum Beispiel der Stil eines japanischen, chinesischen, italienischen, englischen und indischen Gartens. Auch ein Maori Grundstück gibt es zu betrachten.
Unser neues zu Hause für die nächsten 2 Wochen :)

8 May 2016

Time to say Goodbye Australia :( Hello New Zealand :)

7 May 2016

Gleich neben dem Gefängnis ist die alte Polizeistation. Kaum betreten wir die Station, müssen sich die Männer rechts und die Frauen links der Wand entlang aufstellen. Ab jetzt heiße ich Edith Boston und bin wegen Stalking hier ;) Pad hat natürlich nix verbrochen, nur ich. Etwas gruselig fanden wir das getrocknete Blut, das an den Lüftungsschächten (in jeder Zelle!) runter lief. Am späten Nachmittag waren wir noch in der Victoria State Library.
Das alte Gefängnis von Melbourne wurde 1841 erbaut und bereits 1850 erweitert. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gefängnis zum letzten Mal genutzt. Die Totenmasken wurden von den Gefangenen nach ihrem Tod am Strick gemacht. In all den Jahren wurden dort 133 "Schuldige" erhängt.

6 May 2016

Hier die Fotos vom Skywalk über der Stadt.
Diese roten und das gelbe Stäbchen sind Deko ;) Heute geben wir unseren Camper zurück und checken in ein zentral gelegenes Hostel ein. Mit den alten Straßenbahnen kann man in der Innenstadt kostenlos durch die Gegend fahren.

5 May 2016

Das letzte Ziel ist erreicht: Melbourne. Als erstes gehen wir auf den Queen Elizabeth Markt, der uns etwas an einen asiatischen Basar erinnert. Danach erkunden wir noch etwas die Stadt. Dabei entdecken wir natürlich auch ein 'Hofbräuhaus' :)

4 May 2016

Am letzten kostenlosen Campground vor Melbourne, machen wir noch eine kleine Wanderung durch den Wald.

3 May 2016

Im Deep Space Nine Center, nahe Canberra, gibt es ein kleines Raumfahrt Museum und die größten Parabolantennen der südlichen Hemisphäre zu besichtigen. Das Museum ist etwas enttäuschend, die Antennen aber gigantisch. Der freie Eintritt und die Fahrt durch das schöne, unberührte Gelände machen das ganze doch durchaus sehenswert. Zumindest für Technik- und, oder Raumfahrtbegeisterte.

2 May 2016

In der Hauptstadt Australien's, Canberra, schauen wir uns das Parlamentsgebäude genauer an. Dort kann man sogar an Sitzungen der Abgeordneten oder gar des Parlaments teilnehmen. Für ein paar Minuten nehmen wir an einer Sitzung der Abgeordneten teil, in der es gerade um die Homoehe geht.

1 May 2016

Was besucht man natürlich wenn man in Sydney ist? Natürlich. Das Opernhaus und die Brücke.

30 April 2016

Wir sind in Sydney! Und gehen in den Zoo. Wir wollen Quokka's sehen 😋

29 April 2016

28 April 2016

Wunderbares Wetter! Unser Campingplatz für kommende Nacht heißt 'burning Mountain'. Pad findet heraus, das seit 5.500 Jahren darunter ein Kohleflötz brennt. Deshalb machen wir eine kleine Trekking Tour um den Berg und siehe da... ...es stehen keine Bäume mehr, überall Asche und es riecht streng nach Schwefel. Es ist faszinierend!

27 April 2016

Heute sind wir die meiste Zeit gefahren. Am späten Nachmittag spazieren wir noch zu einem Wasserfall. Der Weg hat sich gelohnt. Ein wunderschöner Ausblick 😏 Scheue Kängurus kreuzen dabei unsere Wege 😊
Die coolsten Nachbarn, die man sich vorstellen kann :) Der ältere Herr, mit dem Bob Marley T-shirt, ist 80 Jahre alt!

26 April 2016

24 April 2016

Brisbane ist eine schnuckeliges Städtchen. In einem Park bekommen wir eine schöne Oldtimer Ausstellung zu sehen. Wir bummeln durch die Stadt und haben an einem Tag alles gesehen was wir sehen wollten.
Einer der kostenlosen Campgrounde vor Brisbane.

23 April 2016

In Noosa Beach ist es endlich mal wieder sicher im Meer zu baden. Am feinen, weißen Traumstrand können wir uns von den letzten Tagen erholen.

22 April 2016

Dank Wikitravel finden wir immer schönere kostenlose Übernachtugsmöglichkeiten. Ganz alleine an diesem schönen Platz können wir auch endlich unsere Bumerange oder Bumerangs 😜 ausprobieren. Abend gibt es seit ewiger Zeit mal wieder Bratwurst. Nachts besucht uns ein Opossum.
In Maryborough füllen wir nur bei Woolwords bei unserer kurzen Pause unsere Vorräte auf und vertreten uns etwas die Beine.
Die sechste Nacht verbringen wir wieder auf einem der kostenlosen Campingplätze

21 April 2016

Ein Aborigines Center erregt unsere Aufmerksamkeit. Also machen wir dort einen Stop. Der schwarze Mann war ein König dieses Stammes.
Heute sind wir in Rockhamton. Die Hauptstadt des Beef's. Durch die alten und gut hergerichteten Gebäude erhält die Stadt ihren Charme.
Diesmal nächtigen wir an einer Puma Tankstelle

20 April 2016

Wir besuchen ein kleines Dorf das aus den Jahren 1900 bis 1920 zusammen getragen wurde. Alles hier ist original aus diesen Jahren! Das Krankenhaus, mit all den komischen Geräten, finden wir am unheimlichsten. Die Traktoren und Autos funktionieren sogar heute noch einwandfrei.
In der vierten Nacht haben wir an einer alten Straße übernachtet

19 April 2016

Heute sind wir hauptsächlich mit der Reparatur unseres Campers beschäftigt. Die Gasflasche ist defekt und die zweite Batterie, die für das Innenleben des Campers zuständig ist, lädt nicht. Am späten Nachmittag gönnen wir uns dafür noch einen Besuch in der blue Lagoon. Außerdem machen wir noch einen Halt beim beliebten Männer Spielzeug Caterpillar ;)
Die dritte Nacht verbringen wir in einer Parkbucht neben einem Zuckerrohrfeld.

18 April 2016

Das ist Airlie Beach. Leider kann man nicht baden, weil hier Quallen unterwegs sind. Aber wir finden eine Lagune in der das plantschen auch Spaß macht.

17 April 2016

Wir machen uns schön langsam auf den Weg nach Airlie Beach. Dabei entdecken unterwegs einen Park mit Krokodilen, Dingos, Wombats, Kängurus, Koalas, Schlangen und vielen verschiedenen Vogelarten. Das Füttern und streicheln der Koalas und Kängurus war natürlich am besten :)
Die zweite Nacht verbringen wir auf dem Campingplatz in Paronellas Park.

16 April 2016

Hier ein paar tolle Nachtaufnahmen mit meiner neuen Kamera.
3. Station: Paronellas Park. Jose` Paronella wurde 1889 in Spanien geboren. Durch Erzählungen seiner Oma, hatte Jose` schon als Kind den Traum eine Burg zu bauen. Mit nur 15 Jahren machte er sich auf den Weg nach Australien um dort zu arbeiten. Dabei reiste er durch Europa. Er verdiente viel Geld, ging zurück nach Spanien um zu heiraten, kehrte mit seiner Frau zurück nach Australien und kaufte sich ein Grundstück im Regenwald direkt an einem Wasserfall. Durch die Strömung des Wassers erzeugte er Strom. Er war der erste in Queensland, der in seinem Haushalt Strom hatte. Er bekam mit seiner Frau 2 Kinder und errichtete eigenhändig in nur 6 Jahren eine kleine Burg, ein Cafe (mit Eiscreme - zu dieser Zeit eine Sensation), einen Tunnel und einen Park mit Tennisplätze. 1935 machte er seinen Park für die Öffentlichkeit zugänglich. Mit 60 Jahren verstarb er. Heute ist es eine wahre Attraktion. Diese Geschichte will uns sagen: don't let your Dreams be Dreams. Make it true.
Der erste Halt ist Josephin's Waterfall. Die zweite Station ein Skywalk inmitten des Regenwaldes. Die Bäume sind unglaublich rießig! Und auch Spinnen fühlen sich hier pudelwohl. Am Gerüst der Aussichtsplattform hängen nicht gerade kleine davon, aber ich habe mich vorbei getraut und wurde mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Mutprobe bestanden ;)
Hier haben wir die erste Nacht mit unserem Camper verbracht.

15 April 2016

Wir mieten einen gemütlichen Toyota Camper mit allem drum und dran. Danach erkunden wir noch etwas Cairns.

14 April 2016

Und sofort wollen wir natürlich das berühmte Great Berrier Reaf aus der Nähe betrachten. Das bunte & vielfältige Korallenriff ist wirklich einmalig. Bilder davon folgen noch.

13 April 2016

Unsere Unterkunft in Cairns

12 April 2016

In Australien angekommen, schauen wir uns in Townsville erst einmal etwas um, bevor es nach Cairns weitergeht. Man merkt sofort den Unterschied zu Asien. Die Straßen sind sauber und nirgends liegt Müll auf dem Boden.

11 April 2016

Time to say goodbye...

10 April 2016

Der letzte Tag am Strand von Gili Air
Das Burning Island Festival schauen wir uns natürlich auch an. Jede Menge Feuerkünstler zeigen ihr Können. Die Musikrichtung ist nicht ganz unsere, Psytrance muss man mögen oder die richtigen Pillen nehmen. Die zappelnde Masse und die Charaktere sind schön zu beobachten.

5 April 2016

Unser kleines Häuschen, Beda Bungalow, günstig und nicht weit vom Strand. Jeden morgen gibt es frischen Fruitshake und Pfannkuchen oder Ei in allen Variationen zur Auswahl.

4 April 2016

3 April 2016

1 April 2016

Der erste Tauchgang auf Gili Air führt uns vor Gili Meno. Secret Garden ist leider gar nicht so Secret, wie wir mit dem Boot ankommen sind dort schon 10 andere Tauchboote. Unterwasser mehr Taucher als Fische, mal was anderes. Viele Schildkröten, Fische und schöne Korallenformationen gibt es hier aber wirklich zu sehen.

31 March 2016

Chillen

30 March 2016

Ein bisschen verregnet heute aber das tut auch mal gut. Cillen in der Freedom Bar.

29 March 2016

Mit einer kleinen Nussschale setzen wir nach Gili Air über.

28 March 2016

Schauen uns die etwas enttäuschende Turtle Hatchery an.

27 March 2016

Schnorcheln am Turtle Point auf Trawangan. So viele Schildkröten, die einen wirklich nah ran lassen.

26 March 2016

25 March 2016

Beim Schnorcheln kann man schon so vieles entdecken.

24 March 2016

Strand Tag ☀️⛱👙 Ein schöner Spott zum schnorcheln. Viele bunte Fische und auch eine Schildkröte lassen sich blicken. Sie hat die Ruhe weg & lässt sich von Pad sogar eine ganze Weile verfolgen! Leider holt er die Kamera erst danach.

23 March 2016

Erst erkunden wir die Innenstadt von Mataram, als wir eine Shopping Mall entdecken. Hier gibt es extra Schranken für Rollerfahrer! Verrückt! Es stehen auch mehr von denen rum, als Autos. In der Mall fährt eine Tschu-Tschu-Bahn durch die Gegend. Den Sonnenuntergang genießen wir am Strand, leckeres Essen gibt's auch dort, in stylischen, kleinen, bequemen Hütten 😃

22 March 2016

Mit unserem Roller crusen wir den ganzen Tag die Küste entlang. An einem nie fertig gestellten Haus legen wir einen kurzen Halt ein, um den Ausblick zu genießen. Die Hütte und diese Aussicht ist der absolute Wahnsinn! Schade das es nicht zu Ende gebaut wurde. Spontan stoppen wir wieder einmal an einem Wasserfall. Als wir zum Gehen aufbrechen wollen, baten uns angehende Studenten ein paar Fragen zum Tourismus in Lombok zu beantworten. Sie waren wirklich sehr nett & dankbar, dass wir uns die Zeit für sie genommen haben.

21 March 2016

Die meiste Zeit des heutigen Tages verbringen wir in der Imigration von Mataram, um unsere Visum Verlängerung abzuschließen und um unsere Pässe zurück zu bekommen. Danach machen wir noch einen kleinen Spaziergang 🙂

20 March 2016

Hier gibt es eine ganze Monkey Road, d.h. eine ca 6 Kilometer lange kurvige Bergstraße, an deren Rand viele Affen sitzen. Wir halten an, um sie mit ein paar Rambutan Früchten zu füttern. Die Äffchen sind wesentlich scheuer als die im Monkey Forest auf Bali. Vor Pad haben sie Respekt aber meine Zurückhaltung spüren sie irgendwie. Was zur Folge hat, dass ein Affe sich vor mir aufbaut und mich gefährlich anfaucht, weil ich nichts zu Essen für ihn parat habe (war aber nicht der Affe auf dem Foto - der gähnt nur). Der Weg führt und an einen schönen Strand von dem aus man Gili Air sehen kann. Foto Nr. 6 zeigt übrigens eine übliche 'Tankstelle' hier in Indonesien 😄 Bevor wir nach Hause schippern, machen wir noch einen Stopp in der Mataram Mall, in der ich mir dann eine Taucherbrille & einen Schnorchel zulege 😏

19 March 2016

Am zweiten Wasserfall wurde ein kleines Becken zum baden angelegt. Das Wasser ist wirklich eiskalt! Pad war schon im Wasser und ich wurde gleich am Beckenrand von einem Haufen verrückter Hühner nassgespritzt. Das heißt, keine Schwäche zeigen und rein. Ansonsten bin ich wirklich ein 'Warmduscher' ☺️ Mit den Hühnern hab ich mich dann auch auf Anhieb sehr gut verstanden 😃
Wir mieten von unserem Homestay für die nächsten Tage wieder einen Roller. Schnell fällt uns auf das es hier besonders viele Moscheen gibt. Unser Ziel heute sind 2 Wasserfälle. Da wir nicht wussten das man direkt 'bis vor die Tür' fahren kann, stellen wir unseren Roller bei einer sehr netten Familie ab und laufen noch ca eine Stunde durch den Jungel. So eine Trekking Tour ist ja auch ganz toll 😉 Die Abkühlung im kühlen Nass ist dann auch genau das Richtige.

18 March 2016

Von heute gibt es nicht viel zu berichten. Wir sind nachmittags in Senggigi angekommen und waren in einer netten Rocker Bar zum Abendessen.

17 March 2016

Da wir immer noch auf unser Visum warten und auf einen Tag länger vertröstet wurden, sitzen wir hier noch einen Tag fest. In der Hängematte chillen, lesen oder basteln & Bierchen trinken 🍺 Es gibt schlimmere Orte um zu warten 😎

16 March 2016

Wir fahren 2 Stunden mit dem Roller zum sogenannten Pink Beach ⛱ Der Sand soll besonders bei Sonnenauf- oder untergang Pink erscheinen. Schuld daran sind die vielen roten Korallen Stücke darin.

15 March 2016

Dieser Strand in Mawun ist einer unserer Lieblings-Strände ❤️ Wenig Menschen, türkis-blaues Wasser & absolut schöne Landschaft drum herum. Leider hat mir (Conny) heute eine Spinne die auf meinen Bauch gekrabbelt ist, das liegen unter Palmen etwas verdorben 🕷😅

14 March 2016

Unser erster Stop heute ist das Dorf Sasak Village auch Sade genannt. Hier stehen noch viele der traditionell gebauten Häuser aus Holz und Bambus mit Dächer aus Pampasgras. 3 Haushalte teilen sich einen Reisspeicher. Nach der Dorfbesichtigung machen wir noch eine kurze Pause an einem Friedhof und fahren dann weiter an einen ruhigen Strand. Wir müssen uns ja schließlich wieder von so viel Kultur erholen 😜
Vor 2 Tagen habe ich im Vorbeifahren ein handgeschriebenes Schild für eine Höhle am Straßenrand gesehen. Gespannt was uns dort erwartet biegen wir von der Hauptstraße in den Wald ab. Nach 100 Metern stehen wir vor zwei Löchern im Boden aus denen lautes Gekreische tönt. Für knapp 2.50 € pro Person, führt uns ein Guide zum Eingang und in die Fledermaushöhle. Innen wimmelt es am Boden von Ameisen, Käfern und natürlich Sch... von den Millionen Fledermäusen an der Decke. Nichts für schwache Nerven. Im Schnitt verirren sich hier her 2-4 Touris am Tag, also ein absoluter Geheimtipp.

13 March 2016

Als einzig sehenswertes gibt es heute nur den "tiefergelegten" krächzenden Hahn von unserem Hotel. Ohne Roller laufen wir durch Kuta, Schoppen und recherchieren ein bisschen im Internet.

12 March 2016

Wir sind auf der Suche nach einem sehr abgelegenen Strand. Erst verfahren wir uns mitten hinein in die Hügel mit unbefestigten Straßen. Nach einigem Suchen und Irrwegen finden wir doch den Weg. Der Strand befindet sich in einem Naturschutzgebiet was den Weg dorthin noch schöner macht. Durch dicht bewachsene Bambuswälder und Urwald vorbei an ein paar wilden Affen, die unseren Weg kreuzen sind wir endlich am Ziel. Ein menschenleerer, mit steilen Felswänden umrahmter, weißer Sandstrand mit Türkisen warmen Wasser. Nach dem Badevergnügen klettern wir noch ein bisschen auf die Felswand um die Aussicht zu genießen.

11 March 2016

Mit dem Roller erkunden wir die Traumstrände rund um Kuta. Die Landschaft ist hügelig und die Straßen gut. Zum Sonnenuntergang finden wir noch ein besonders schönes Plätzchen, das irgendwie an die Highlands erinnert.

10 March 2016

Heute steht nur relaxen am Strand an der Tagesordnung ☀️🌴

9 March 2016

Gestern gabs nicht viel zu berichten, nach dem Flug mit dem Taxi nach Kuta, Abendessen und ab ins Bett. Heute machen wir uns auf, unser Visum zu verlängern. Klingt einfach, zieht sich aber. Nachdem wir einen einigermaßen bezahlbaren Argenten gefunden haben heißt es: -Flug nach Australien buchen -Die Tickets für die Behörden ausdrucken. Drucker haben aber nur die großen Hotels. -Die Tickets mit denen wir hergeflogen sind auch ausdrucken. -den Pass abgeben - natürlich bezahlen Nach einer Woche müssen wir jetzt nur noch nach Mataram um fotografiert zu werden und unsere Fingerabdrücke zu geben. Danach beantragen wir noch das eVisum für Australien. Um ein Bankkonto zu erstellen muss man nicht so viele Sicherheitsfragen erstellen. Immerhin ist es für 3 Monate kostenlos und wir bekommen unsere Visumbestätigung Sekunden später. Ein harter Arbeitstag geht zu Ende. 😜

7 March 2016

Da wir erst nachts mit dem Taxi zurück nach Makassar zum Flughafen fahren, haben wir noch einen ganzen Tag am Strand. Abends fällt uns der Abschied doch etwas schwer, wir machen noch ein Abschiedsfoto und setzen uns um Mitternacht ins Taxi. Unser Flug geht erst nachmittags, so schlafen wir noch ein paar Stunden am Flughafen.

6 March 2016

Da das Boot immer noch kaputt ist, wir auch etwas Geld sparen und entspannen wollen, liegen wir den ganzen Tag am Hausstand. Das schnorcheln am Hausriff ist aber auch ein Traum 🐟🐡🐚🐠

5 March 2016

Die beiden Motoren des Tauchbootes sind leider defekt oder wie Adith so schön sagt kaputt. Das Camp hat ein lärmendes Fischerboot angemietet, mit dem es langsam bei regen zu unseren heutigen Tauchspots geht. Unterwasser sind die Probleme schnell vergessen. Schildkröten, Weissspitzenriffhaie, Anemonenfische sind nur die paar die sich ablichten lassen. Der Tauchspot ist eine lange, steile Riffwand mit vielen unterschiedlichen Korallen und Anemonen bewachsen.

4 March 2016

Abends entspannen am Einsamen Strand, in der Hängematte liegen, Bier trinken und sich von den beiden Damen der hauseigenen Warung bekochen lassen. Es ist gerade so auszuhalten.
Mit fast dem ganzen Divecamp geht es für zwei Tauchgänge raus zu unseren ersten Gemeinsamen Tauchgängen. Die Unterwasserwelt ist faszinierend. Auch beim Schnorcheln sieht man viele Tiere und kann an der Küste kleine Höhlen finden. Mittagessen an Bord zwischen den Tauchgängen, so lässt es sich leben.

3 March 2016

Abends gibt es ein paar Bintang zur Feier des Tages.
Nach dem Test fahren wir nochmal mit dem Boot raus, die Letzten 3 Übungstauchgänge zu absolvieren. Danach stehen Dinos, mein Tauchbuddy, unsere Tauchlehrer und ich am Strand und machen ein Gruppenfoto. 2 Tage Schnellkursus bestanden. Woh! Woh!
Unsre Hütte steht nahe dem Strand im Nirgendwo. Leider hatte ich gestern keine Zeit es zu genießen, da ich meistens mit Lernen beschäftigt war. Ok die ersten Tauchgänge waren eine kleine Abwechslung. Nachmittags schreibe ich gleich den Abschlusstest. Nach 2 Tagen und dem Test in Englisch ein Fehler. Meine grauen Zellen funktionieren also noch.

1 March 2016

Im Camp angekommen fragt mich Laura, meine Tauchlehrerin, ob ich heute gleich noch anfangen will und wir morgen gleich tauchen. Diese Zusage hat zur Folge, dass ich die ersten beiden Kapitel bis in die Nacht lerne. Am nächsten Tag geht's weiter, straffes Program, nichtmal Zeit für Bilder.
In Makkasar selbst bleiben wir nur Übernacht, in einem schwer zu findenden Hotel nahe dem Busbahnhof. Mit dem Auto geht es weiter nach Bira ins Dive Camp. Nach 6 Stunden ist es geschafft.

29 February 2016

Nachdem ich mich von unserem neuen Freund, dem Vogel verabschiedet habe, geht's weiter. Er konnte einige Wörter sprechen und so schön pfeifen. Leider ist mein Versuch ihm eine neue Melodie beizubringen gescheitert. In Kuta fahren wir zu unserem ersten Hotel und holen den Brief aus Deutschland ab, der endlich angekommen ist. Somit hat Conny auch endlich wieder alles was sie braucht. Ab zum Flughafen, mit Sriwijaya Air geht es nach Unknown. Auf in unbekannte Welten, so steht es zumindest bis zum Abflug überall auf den Screens.

28 February 2016

Nach der Action lassen wir uns heute zur Entspannung im Karsa Spa richtig durchkneten. Diese kleinen Balinesen haben ultra viel Kraft in ihren Fingern! Der Muskelkater lässt am nächsten Tag dann auch grüßen. Am Abend schauen wir uns dann noch eine Feuershow der Hindus an.

27 February 2016

Tagesausflug Rafting! Es war unglaublich schön mitten durch den Urwald zu paddeln :) Allerdings war keine Strömung und kein Wasserfall so schlimm wie die 3 Spinnen die in unser Boot gefallen sind! Sowohl unsere Mitfahrerin aus London als auch ich wäre am liebsten aus dem Boot gesprungen :D

25 February 2016

Nach unserer Ankunft in Ubud gehen wir noch in den Monkey Forest. Wir haben gelesen das die Affen morgens noch ziemlich aggressiv sind weil sie Futter wollen. Deshalb ist es besser sich erst Nachmittags auf den Weg zu machen. Das Gelände ist wirklich sehr schön. Ein Äffchen springt tatsächlich auf Pad's Schulter und beißt ihn in die Hand. Keine Panik! Es fließt kein Blut man sieht lediglich die Druckstellen seiner Zähnchen. Als er dann merkt das wir nichts haben, sitzt er ruhig auf seiner Schulter und schaut sich um :)

23 February 2016

Heute sind wir wieder einmal mit dem Roller unterwegs. Hier herrscht Linksverkehr. Erst etwas komisch, aber man gewöhnt sich relativ schnell daran. Wir besuchen einen Tempel, ein Museum (Geschichte der Balinesen) und wir fahren ins Hochland. Der Ausblick ist wirklich sagenhaft! Immer wieder sehen wir uralte Bäume, die einen Stamm von mehreren Metern Durchmesser haben :)

22 February 2016

Wieder raus aus der Tourihochburg genießen wir die Stille inmitten von Reisfeldern. Nur ein paar Meter trennen uns vom schwarz glitzernden Vulkansandstrand. Super hohe Wellen, ein Traum zum Surfen.

21 February 2016

Als wir am Abend nochmal zum Strand gehen um ein Bierchen zu trinken, verfolgt uns plötzlich eine schwangere, ständig miauende Katze. Sie ist sehr zutraulich und liebesbedürftig. Schon nach kurzer Zeit fängt sie an ein Nest zu suchen. Als sie das Passende gefunden hat kommt sie immer noch zum schmusen vorbei, hächelt allerdings schon schwer. Ein paar Minuten später lässt sie uns in ihrem Nest bei der Geburt zusehen. 3 gesunde Katzenbabys haben das Licht der Welt erblickt :)
Der Shuttlebus war leider voll. Für ein paar Euro mehr bekommen wir einen privaten Fahrer.
Das günstigste Hotel das wir gefunden haben, dafür erstaunlich fancy.

20 February 2016

Den Tag verbringen wir heute mal im Wasserpark, der nicht weit von unserem Hotel ist. Waterboom Bali, der angeblich 3. größe Wasserpark der Welt, hat vor allem Rutschen zu bieten. Es ist kaum was los, so können wir wie die kleinen Kinder, den ganzen Tag dem feuchten Ruschvergnügen frönen. Irgendwie genau das richtige Kontrastprogramm.

19 February 2016

Heute um 1 Uhr angekommen noch ein Bintang aus dem Duty Free gezwitschert dann ins Bett. Mittags rum geht es an den Strand. Leider nicht so toll, alles voll mit angeschwemmten Plastik, leider auch im Wasser. Auch Kuta ist sonst nicht unbedingt das must see von Bali, eher der Ballermann der Australier.