Austria, Qatar, Indonesia · 54 Days · 57 Moments · January 2017

2 months in Bali


23 March 2017

Mein letzter Post geht nochmal an alle Menschen, die mich auf meiner Reise begleitet haben. Mit vielen hatte ich ja nur ein kurzes Gespräch auf der Straße und vor allem auf Sumbawa sind die Menschen sehr neugierig und haben mich einfach so angesprochen. Die Indonesier sind einfach unglaublich herzlich, hilfsbereit und haben immer ein Lächeln auf dem Gesicht! Meinen Freunden auf Sumbawa, Winda, Ain & Dhandy, möchte ich danken, dass sie sich so viel Zeit genommen haben mir die Insel zu zeigen 🏝. Chitbodhi und Klaus, Jürgens Mitbewohner auf Bali und Sumbawa, für ihre Gastfreundschaft🏡. Takwa und Wayan, Jürgens Angestellte, für die Hilfe mit meiner Visumsverlängerung und der gelegentlichen Reparatur meines Mopeds 😋. Bodrex, meinem Tauchlehrer, der immer die Haie für mich gesucht hat 👌🏼. Helene dafür, dass wir so unglaublich viel miteinander gelacht haben 😂. Und natürlich Jürgen, der mich so herzlich gleich für 2 Monate aufgenommen hat und mir eine komplett neue Welt gezeigt hat. 🌏
Von Bali gings zuerst 9h nach Doha und dort hatte ich leider 7h Aufenthalt. Nach 5h war ich dann wieder in Wien! 🇦🇹

22 March 2017

An meinem letzten Tag auf Bali würden wir von einem Erdbeben der Stärke 5,5 geweckt. Da dann alle schon früh morgens wach waren, saßen wir mit nem Kaffee gemeinsam auf der Terrasse. Und das zweite Highlight des Tages: plötzlich fiel eine Schlange vom Baum 🐍 wir vermuteten, dass es eine Green Viper war und somit eine der giftigsten Tiere der Welt für die es noch kein Gegengift gibt. Bestätigt wurde unsere Vermutung von zwei Engländern, die die Schlange wieder aus dem Baum holten und mitnahmen. Den Rest des Tages verbrachte ich mit Hunde knuddeln und bevor das Taxi kam ging ich nochmal in den Pool 😋Den Abschied hielt ich kurz und schmerzlos und schon war ich am Weg zum Flughafen.. ✈️

21 March 2017

Morgens startete ich nochmal mit meinem Lieblingsfrühstück - Mie Goreng! Dann wollte ich noch die Fotos vom Tauchen holen. Mein Tauchlehrer hat mich dann gefragt ob ich spontan Lust habe nochmal tauchen zu gehen, er schenkt mir einen Tauchgang - da konnte ich natürlich nicht nein sagen 😋also starteten wir, die Sichtweite war ziemlich schlecht, die Strömung stark, dafür aber viel Plankton im Wasser und deshalb zogen riesige Fischschwärme vorbei. Dann schwamm auch schon der erste Hai vorbei und einig wenig später, als der Untergrund wieder sandig wurde, lagen plötzlich 3 Haie vor uns. Mein Tauchlehrer deutet mir dass ich näher heranschwimmen soll und mich dazulegen. Zwei Haie sind dann weggeschwommen und zuerst wollte auch nicht näher ran aber dann hab ich mich neben den einen gelegt und das war unglaublich!! Da war vielleicht noch ein Meter zwischen uns! Nachmittags bin ich dann zurück nach Denpasar - das erste Mal alleine, ich habs ohne mich zu verirren durch die Großstadt geschafft

20 March 2017

Gleich morgens ging ich tauchen. Uwe und Delia kamen auch mit, da sie unbedingt Schnorcheln wollten. Wir wollten eigentlich in eine Höhle tauchen aber das Meer war leider zu unruhig. Dafür trafen wir wieder jede Menge Haie und mein Tauchlehrer übergab mir dann auch seine Kamera und ich hab versucht auch ein paar schöne Fotos hinzukriegen, das ist gar nicht so einfach. Mittags kamen dann noch Jürgen und Helene und wir gingen endlich was richtiges Essen, einen Monster Burger!! 🍔Abends bin ich nochmal tauchen gegangen und wir haben irgendeinen seltenen Fisch gesehen (im Bild, Name hab ich vergessen 😂) und einen Baby-Katzenhai.

18 March 2017

Und es geht wieder zurück nach Bali! Zu meiner Freude sind wir bis Lembar schnell vorangekommen, ich hab nämlich abends noch einen Nachttauchgang geplant. In 4,5 Stunden sollten wir in Padang Bai sein. Doch nach 2h standen wir immer noch im Hafen und wir erfuhren dass in Padang Bai schon wieder mal eine Fähre in den Anleger gecrashed ist und nur noch einer angelaufen werden kann. Dann gings aber endlich los und wir waren trotzdem noch gut in der Zeit. Doch leider fuhr die Fähre nicht den Hafen an, sondern ankerte in der Bucht daneben. So verbrachten wir noch weitere 5h auf der Fähre und es war schrecklich weil sie so voll war und wir am Boden gesessen sind. Um 23h legten wir dann nach 11h Überfahrt an und zu meinem Entsetzen hatten alle Restaurants schon zu und das einzige was ich fand war Reis und den konnte ich nicht mehr sehen. Dann ging ich ohne Essen und Nachttauchgang ins Bett.
Noch ein paar Fotos mehr 👌🏼
Am letzten Tag auf Sumbawa gings nochmal mit meinen Freunden, Winda, Dhandy und Ain auf Tour. 2,5h am Moped zum ersten Strand an der Südküste, dann nochmal 30min zum zweiten, wo es eine versteckte Höhle gab. Sie wird von Hindus für Zeremonien benutzt. Zum Essen gings zu einem Restaurant ans Wasser, wo wir uns alles mögliche bestellten. Es hat dann zu schütten begonnen, wir mussten uns wohl oder übel trotzdem an die Heimreise machen, da es auch schon dunkel wurde. Der Abschied war dann ziemlich traurig und ich hab versprochen wiederzukommen weil die drei schon weitere Touren für mich geplant haben ☺️

17 March 2017

Sonnenuntergang am Hafen genießen! 🍻 Diesmal hat Jürgen schon 22 Kühe für mich herausgehandelt 🐮

16 March 2017

Am nächsten Tag war ich nochmal bei den Chilifeldern, wo sich schon viel getan hat. Zum Essen ging es an den Strand 😋

13 March 2017

Unser Projekt: Chili Samen einpflanzen! Mein anderes Projekt: mich um die Babykatzen, die in unserm Dach wohnen und schreien, sorgen und jedes übrig gebliebene Essen von Jürgen und mir an mich zu reißen und Ewigkeiten vor dem Haus zu stehen um es der Katzenmama persönlich zu übergeben 😂

12 March 2017

Ankunft mit der Fähre auf Sumbawa 🛵🛳

11 March 2017

Schon mittags fuhren wir nach Padang Bai, wo wir zuerst mit Uwe und Delia an den Strand gingen. Ich hab mir Ausrüstung zum Schnorcheln aus meiner Tauchschule geholt und hab dann an der Wasseroberfläche zwei Schildkröten verfolgt 😉🐢 Dann kam Helene zu uns und wir fuhren alle zu Kadek, eine balinesische Freundin von Jürgen. Zusammen saßen wir vor ihrem Haus und Uwe lernte von ihrem Mann, wie man einen Sarong richtig wickelt 😂 Kadek war schwanger und wir erfuhren, dass sie einen Kaiserschnitt braucht, was 11 Millionen Rupiah kostet (~800€). Das ist für die Balinesen fast ein Jahresgehalt und später legten wir zusammen und Jürgen brachte ihr 4 Millionen von uns. Ich bin jetzt übrigens auch ein richtiger Balinese: wir sind zu dritt auf meinem Moped gesessen und ich war Fahrer 😋so sind nämlich die Balinesen unterwegs 🛵

10 March 2017

Nach einem Tag mit Uwe und Delia in Denpasar fuhren wir nach Tabanan, wo ein Niederländer (und natürlich wieder Freund von Jürgen) ein Camp betreibt. Die Lage ist unglaublich, in einer kleinen Schlucht mitten im Dschungel und der Anfahrtsweg führt durch wunderschöne Reisfelder. Ich wollte eigentlich dort bleiben und diesen Teil Balis mit dem Moped noch genauer erkunden, aber ich wäre die einzige im Camp gewesen, also hab ich spontan beschlossen mich am nächsten Tag nochmal mit Jürgen auf den Weg nach Sumbawa zu machen.

8 March 2017

Am dritten Tag musste ich dann wieder zurück nach Padang Bai, von wo ich mit Jürgen wieder nach Denpasar fuhr. Da an dem Abend zwei Freunde von ihm, Uwe und Delia, gekommen sind und sein Mitbewohner auch zwei Freunde, Thomas und Ute, zu Besuch hatte, endete es damit dass Jürgen und ich im Garten geschlafen haben. Anbei noch ein zwei Fotos von meiner Unterkunft, mit Open Air Bad, das ich mir mit einem Gecko geteilt habe 😂Die Fische haben Emma und Lee gefangen und kurz vor meiner Abreise zubereitet.

7 March 2017

Nächsten Tag bin ich dann einmal im die Insel gegangen, was ungefähr ne Stunde dauert. Dazwischen hab ich mich aber mal massieren lassen und etwas gegessen. 😋Den restlichen Tag verbrachte ich dann mit nem Buch am Strand. Den Abend verbracht ich dann mit einem Amerikaner und seiner Frau, Lee und Emma, die mit ein paar Einheimschen in meinem Stammlokal gesessen sind.

6 March 2017

Spontan habe ich früher aus dem Hotel ausgecheckt und bin mit dem Speedboot auf die Gili Inseln. Das ist eine bekannte Inselgruppe an der Küste Lomboks und das besondere ist es gibt keinen motorisierten Verkehr, nur Pferdekutschen. Ich habe mich für eine ruhige Insel entschieden, Gili Air. Nach ein bisschen herumfragen Fan ich einen sehr schönen Homestay, wo ich für 14€ pro Nacht gleich meine eigene Hütte hatte. Die Katze wohnt bei meinem Stammlokal 😉dort und jedes Mal wenn ich vorbei bin hat sie ne Streicheleinheit bekommen, die Einheimischen nannten mich dann schon die Katzenmama 😂

5 March 2017

Heute machte ich alleine eine Tour mit meinem Moped ins Landesinnere. Die Straße ging in die Berge und durch viele Reisfelder. In Sidemen fand ich ein kleines Warung, wo man mit einem unglaublichen Ausblick essen kann.

4 March 2017

Vormittags war ich in einem kleinen Dorf, dass mir ein Indonesier gezeigt hat. Dort lernte ich Elli kennen und wir halfen gemeinsam Opfergaben für eine Beerdigungszeremonie vorzubereiten. Den Nachmittag verbrachten wir dann zusammen am Strand, dann gingen wir zur Massage und abends was essen.

3 March 2017

Am nächsten Tag sind wir um 6 Uhr morgens gestartet nach Tulamben, wo man zum Wrack der USS Liberty tauchen kann. Das amerikanische Schiff ist nach einem japanischen Torpedoangriff in Seenot geraten, konnte sich aber noch an den Strand retten. In den 60er Jahren ist dann der Vulkan Agung ausgebrochen und die Lava hat das Schiff ins Meer hineingeschoben, wo es zwischen 10 und 30m liegt. Wir haben zwei Tauchgänge gemacht und am Rückweg sind wir noch bei einem Wasserpalast stehen geblieben.

2 March 2017

Dann ging es mit dem Advanced Open Water Diver weiter 👌🏼Es ging los mit Deep Water Diving, wo wir auf 30m runter gegangen sind. Dann kam Underwater Navigation wo ich mit dem Kompass ein Quadrat von 10x10m ausmessen musste. Der dritte Tauchgang war dann abends, wo wir einen Night Dive gemacht haben. Beim ersten Tauchgang haben wir das Seepferdchen gesehen, was ich am Tag davor schon mit Jürgen gesehen habe. Das ist ziemlich selten, dass man als Taucher eines sieht, Jürgen hat 500 Tauchgänge dafür gebraucht, ich 7 😋

1 March 2017

Heute war ich das erste Mal mit Jürgen tauchen, der ja auch Tauchlehrer ist. Zuerst sind wir in der Blue Lagoon getaucht, dann im Ferry Channel. Der hat mir besonders gut gefallen weil durch das Ausgraben des Hafenbeckens kann man entlang einer hohen Wand tauchen wo es jede Menge zu sehen gibt, darunter auch ein Hai. Wie wir aber vom Boot ins Wasser sind, wurden wir von einer losfahrenden Fähre überrascht. Die hat uns dann angehupt und wir sind so schnell wie möglich zur Seite geschwommen 😉 Mittags haben wir dann am Strand gegessen, nachmittags waren wir im Pool und abends ist Jürgen dann mit der Fähre nach Sumbawa gefahren.

28 February 2017

Am nächsten Tag ging es wieder nach Padang Bai. Wir brachten unsere Sachen ins Hotel und sind dann weiter Richtung Osten, wo ich mir Jürgens Baumplantagen angeschaut habe, die Bäume sind mittlerweile schon zwischen 5 und 7 Meter hoch. Davor haben wir noch einen Freund von ihm, einen Australier, besucht. Abends haben wir dann in Padang Bai Helene getroffen, eine Französin, die ich während meines Bali-Aufenthaltes immer wieder getroffen habe. Und das liebe ich auch an dem kleinen Ort, nach einer Weile kennt man so viele Leute und wenn man mal alleine unterwegs ist findet man immer jemanden zum Reden.

27 February 2017

Die nächsten Tage hab ich dann in Denpasar verbracht. Ich war echt glücklich wieder zurück auf Bali zu sein, also wieder ein bisschen westliche Welt zu haben. Keine indonesische "Toiletten" mehr, kein Essen am Boden mit den Fingern, kein ständiges Fotografieren, ich konnte mich wieder als normaler Tourist tarnen 😂Ich hab mit Jürgen ein paar Besorgungen gemacht, hab mit Fifi geknuddelt, war viel im Pool und hatte die verantwortungsvolle Aufgabe mich um die Baby Schildkröten zu kümmern 😍

24 February 2017

Noch ein kleiner Nachtrag zu den 100km durch Lombok. Es war die Hölle. Es war Freitag, die Schulen schließen früher, der Markt wurde gerade abgebaut und alles war auf der Straße. Und es sind dort sehr viele Pferdewagen unterwegs. Und Lomboks Fahrer sind einfach nur aggressive und ignorante Idioten. Sorry aber es ist so. In Denpasar auf Bali ist 4x so viel los aber jeder fährt so rücksichtsvoll und vorausschauend dass ich mich nie unsicher gefühlt hab, aber auf Lombok muss man fast Angst um sein Leben haben.
Am nächsten Tag gings dann gleich in der Früh wieder zurück nach Bali! Wir hatten am ersten Teil der Strecke in Sumbawa einen wunderschönen Blick auf den Rinjani, ein aktiver Vulkan auf Lombok mit einer Höhe von 3726m. Dann gings mit der ersten Fähre nach Lombok. Es war 8 Uhr morgens und die Indonesier waren schon wieder am Karaoke singen (die lieben es einfach zu singen, können es aber nicht, aber fast überall gibt's ne Möglichkeit dazu, auch auf Fähren...). Dann gings 100km mit dem Moped durch Lombok. Auf der zweiten Fähre hatten wir dann einen einmaligen Blick auf den Agung, Balis höchsten (3031m) und noch aktiven Vulkan. Wir hatten so unglaubliches Glück, da beide meistens in Wolken gehüllt sind. Am Tag davor haben wir auch Tambora, Sumbawas höchsten Vulkan mit 2850m gesehen!!

23 February 2017

Am nächsten Tag war dann Wandern angesagt. Es ging zu einem Wasserfall mitten im Regenwald, also Abenteuer pur! Zuerst mussten wir einen Fluss überqueren, dann ging es für 2,5h durch den Wald. Ich hab auch Affen gesehen!! 🙈Mit dabei waren Takwa, Wayan (beides Angestellte und auch Freunde von Jürgen und Klaus), Jürgen, Klaus, Ain und 2 Guides. Vor allem den einen fand ich sehr faszinierend, der hatte nur Flip Flops an, ist ständig im Wald zurückgeblieben um irgendwas zu schnitzen und plötzlich war er wieder vor mir ohne dass er mich überholt hat 😳 das wird mir für immer ein Mysterium bleiben.. 😂 anschließend haben wir dann gegessen und Takwa, Ain, Jürgen und ich haben in Marente, einem kleinen Bergdorf, übernachtet. Am Boden. Ohne Decke. Mega kalt. Aber wunderschöner Blick auf die Sterne und die Milchstraße!!

22 February 2017

Am nächsten Tag sind wir dann nach Kelungkung, Land besichtigen an dem Jürgen und sein Kollege Klaus interessiert sind. Zuerst gabs aber nen Zwischenstopp bei der Babykatze und später mussten wir nochmal stoppen, da es in Strömen zu regnen begann als wir in den Bergen waren. Aber meistens ist es nach ner halben Stunde wieder vorbei und wir fanden ne kleine Hütte als Unterschlupf. Nur der Weg zurück mit den Mopeds war eine richtige Off-Road-Tour durch den Schlamm!! Aber für Indonesier ist mit dem Moped jede noch so schlechte Straße (eigentlich war es eher ein Wanderweg 😂) zu bewältigen und für mich auch kein Problem 😋

21 February 2017

Nach 2 etwas ruhigeren Tagen veranstalteten wir dann einen deutsch-österreichisch-balinesisch-sumbawanesischen Abend. Winda kochte Indonesisch, Jürgen und ich europäisch. Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß!!

19 February 2017

Noch ein paar Fotos mehr!
3 Tage später gings dann wieder mit meinen Freunden auf Entdeckungstour! Diesmal 2 kleine Inseln, erreichbar nur mit einem kleinen Fischerboot. Wir haben dort gebadet, uns frische Kokosnüsse von den Palmen geholt und einfach nur gechillt. 🌴

17 February 2017

Und noch ein paar Bilder von mir, bei meinem Ausflug vor 2 Tagen 😊 dabei waren Dandi & Ain!
Nochmals ein kleiner Beitrag zum Essen: überall an der Straße gibt es solche kleinen Imbissstände. Meistens nimmt man sich das Essen mit nach Hause, manchmal gibt es aber auch daneben eine kleine Sitzmöglichkeit. Der Preis liegt meistens zwischen 12000 und 25000 Rupiah, also 80 Cent bis 1,80€ für ein komplettes Essen. Ich liebe diese Stände weil ich bis jetzt nur gute Sachen dort gegessen habe und auch wenn die Kochstellen nicht immer hygienisch einwandfrei sind, hatte ich noch nie irgendwo Probleme 🍴

16 February 2017

Dieser Eintrag ist ein Spezialeintrag für meine besorgte Mama 😂 ja ich trage hier auch einen Helm, hier am Bild zusammen mit meinem Moped vor wunderschöner Kulisse! Die ersten Tage hier hatte ich einen Helm von Jürgen geliehen, aber der war mir etwas zu groß und deshalb hab ich eine sinnvolle Investition in einen eigenen Helm gemacht 😉 Er hat mich 17€ gekostet und ist somit hier schon ein ziemlich teurer Helm. Er hat auch ein extra Visier gegen Sonnenlicht und die blendenden Lichter in der Nacht eingebaut. Ich liebe das Moped fahren hier und mein Moped hat auch ziemlich was drauf, wir sind mit bis zu 100km/h unterwegs. Und der Verkehr ist jedesmal ein Abenteuer aber ich liebe es und hab mich schnell daran gewöhnt und kann glaub ich daheim nie mehr normal Moped fahren 😂
Was ich an meiner Reise auch so liebe, ist dass ich nicht von einem Hostel zum anderen renne, ständig Ort wechsle und ständig mich auf Freundessuche begeben muss. Ich hab das Glück, dass ich sowohl in Jürgens Haus in Denpasar als auch auf Sumbawa immer willkommen bin. Und dadurch hab ich das Gefühl als würde ich hier wirklich leben, da wir zum einkaufen auf den Markt gehen, ich bei den Renovierungsarbeiten seines Hauses hier auf Sumbawa mithelfe, wir Ausflüge machen und ich mich manchmal mit meinen neuen Freunden hier treffe. Und bei so viel Kulturschock tut dann auch ein europäisches Frühstück gut!! Abends sind wir an den Hafen um uns den Sonnenuntergang anzusehen. Die Typen die man im Bild sieht waren sehr an mir interessiert und Jürgen hat begonnen mich zu versteigern 😂 Höchstgebot: 21 Kühe! Schon viel mehr als am Markt letztens, da hat eine Frau für mich als Schwiegertochter 2 Kühe geboten 😉

15 February 2017

Abends gings dann noch mit Winda zu einem Palast. Es ist das größte Holzhaus in ganz Indonesien und war früher Sitz des Sultans. Viele Leute die mich hier sehen wollen unbedingt ein Foto mit mir, jedesmal eine witzige Situation! Danach war ich mit Winda Karaoke singen, etwas was ich daheim nie machen würde!! Aber die haben hier einen richtigen Karaoke-Laden, mit mehreren Räumen, die man mieten kann. Danach hat Winda mich noch zu sich nach Hause zum Essen eingeladen, anbei ein Foto einer typisch indonesischen Küche!
Am nächsten Tag gings dann wieder mit 2 Freunden von Winda zum Schnorcheln. Mit den Mopeds mussten wir zuerst einige Schlammseen überwinden und haben auch dementsprechend ausgesehen bzw tut mein Moped immer noch! Nach einer kleinen Wanderung ging es dann in eine Bucht wo wir Schnorcheln waren. Leider war das Wasser sehr trüb und die Korallen von der Flut zerstört. Gegessen haben wir dann bei Mike, Reis mit Pilzsoße und Fisch. Traditionell indonesisch - am Boden.

14 February 2017

So mein Geburtstag! Gleich in der Früh gings zu Winda, von wo wir mit 2 von ihren Freunden mit den Mopeds Richtung Berge unterwegs waren. Zuerst besuchten wir einen schönen Fluss, den wir abenteuerlich und nicht ganz trocken überquerten 😉Dann erforschten wir eine Höhle voll mit Fledermäusen! Nach einem Bad im Fluss gings dann durch den Regenwald auf sehr schlechter "Straße" zu einem Wasserfall. Zerstochen, zerkratzt und voll mit Schlamm gings dann nachmittags wieder zurück und wir haben Bakso, Fleischbällchen in Suppe gegessen. Abends bin ich dann noch mit Winda zu einer Strandbar, wo wir mit Kaffee und Mineralwasser auf meinen Geburtstag angestoßen haben. 😋🎉 Sumbawa ist muslimisch, sie nehmen es aber nicht so streng, Alkohol findet man aber trotzdem kaum. Winda überraschte mich noch mit einer kleinen Geburtstagstorte 🎂

13 February 2017

Abends bin ich dann mit Winda in die Stadt. Sie ist Teil der Community Adventurous Sumbawa, eine Gruppe von jungen Erwachsenen, die sich regelmäßig treffen um Ausflüge zu machen, campen zu gehen oder Touristen die Insel zu zeigen. Im Moment sind sie gerade dabei den Opfern der Flutkatastrophe zu helfen, indem sie Geld sammeln und danach vor allem Essenspakete vorbereiten. Zusammen haben sie gekocht und dann sind sie alle am Boden gesessen um alles zu verpacken und dann zu verteilen. Außer Winda können die meisten kaum englisch, also erfolgt die Kommunikation mit eine paar Wörtern Indonesisch, Englisch, Google Übersetzer und Händen und Füßen 😉
Unser nächster Ausflug in die Berge, ein echtes Abenteuer! Durch den vielen Regen war die Straße öfters blockiert, oft musste man ganz am Rand (nahe dem Abgrund 😉) an den Erdmassen vorbei. Es war schön einfach durch den Regenwald zu fahren, wir sind dann aber umgekehrt, da es schon wieder nach Regen ausgeschaut hat und es dann zu gefährlich gewesen wäre. Am Rückweg sind wir durch ein kleines Dorf, wo wir kurz angehalten haben um die Regenjacken anzuziehen. Sofort haben uns drei Männer zugerufen, wir sollen uns dazusetzen. Die drei waren Polizisten und haben uns gleich mal auf einen Kaffee eingeladen. Würde einen auf Bali selten passieren, da sind die Menschen viel zu touristenorientiert und wollen einen oft nur das Geld aus der Tasche ziehen. Und gleich kamen auch die 4 typisch indonesischen Fragen: woher kommst du? Wohin gehst du? Bist du verheiratet? Wie viele Kinder? 😂

11 February 2017

Am nächsten Tag gings dann zu den Chili Plantagen. Die Pflanzen wurden gerade erst gesetzt und sollten in 2-3 Monaten die ersten Chilis tragen. Hier am Land schauen mich die Leute an als ob ich ein Außerirdischer bin 😂 Vor allem die Kinder sind wahnsinnig neugierig und wollen einem mal die Hand geben. Am nächsten Tag sind wir dann in die Berge zu den Bäumen, war aber ein relativ kurzer Ausflug, da es schon wieder zu schütten begonnen hat. Und das ist mit dem Moped nicht so lustig, vor allem wenn man feststellt dass der Regenanzug ein Loch hat 😂

10 February 2017

Am nächsten Tag hat es nur geschüttet und das hatte leider für die Stadt hier schlimme Folgen. Das Wasser stand bis zu 1,5m in den Häusern und viele Straßen wurden durch Erdrütsche zerstört. Abends sind wir dann noch an den kleinen Hafen und wie man sieht hat die Flut alles mögliche angeschwemmt...

9 February 2017

Nach 6 Stunden Überfahrt auf sehr sehr unruhiger See (so wie in den guten alten Zeiten 😅) waren wir dann auf Lombok. Nun mussten wir 200km auf die andere Seite der Insel zum nächsten Hafen. Mit dem Moped gings durch zahlreiche Reisfelder hindurch. Die Stimmung war wunderschön, es war nämlich noch 6Uhr morgens und die Sonne ging gerade auf. Auch die ersten Feldarbeiter machten sich gerade auf den Weg. Als wir auf der nächsten Fähre angekommen sind, gabs erst mal Frühstück, Nasi Campur. Die to go Version ist meistens in Bananenblättern verpackt. Und dann waren wir auch schon auf Sumbawa! Landschaftlich ein Traum und auch zum Moped fahren! Kaum Verkehr, man muss nur auf die Tiere achten, von Hunden über Kühe, Wasserbüffel, Ziegen und auch Affen hab ich hier jetzt schon alles gesehen. Eine komplett andere Welt!

8 February 2017

Nach einem faulen Tag in Denpasar gings dann abends wieder nach Padang Bai, von wo die Fähre nach Lombok geht. Jürgen möchte mir nämlich eine andere Insel zeigen, Sumbawa. Vier mal so groß wie Bali, aber nur ein Viertel der Einwohner, also eine Million. Kaum Touristen und deshalb sprechen die Leute auch kaum Englisch und das war Motivation genug endlich mit dem lernen von Indonesisch zu beginne. Die Sprache ist eigentlich sehr einfach, nur klingen für mich alle Vokabel gleich 😅Auch da hat Jürgen ein Haus und 2 Plantagen, eine für Chili und eine für Bäume. Nach nem Abendessen gings nochmal in die Sunshine Bar, wo wir auf die Fähre warteten, die ab 12 Uhr im Hafen liegt.

7 February 2017

Nachdem ich lange geschlafen habe, gings zum Mittagessen wieder an den Strand. Nach dem vielen Reis die letzten Tage, war mir europäisches Essen sehr recht! Eines der beliebtesten Essen hier ist Nasi Goreng, Reis mit Gemüse gemischt und einem Spiegelei dazu. Auch sehr gut schmeckt Rendang, Rindfleisch in Kokosmilch eingelegt. Sonst gibt es hier alle Variationen an Chicken und natürlich überall Reis dazu. Beliebt ist auch Nasi Campur. Nasi heißt Reis und campur heißt Mix oder mischen. Gemeint ist dabei dass man sich aus vielen Gerichten immer eine kleine Kostprobe aussucht und somit wieder ein ganzes Essen hat. Nach dem gemeinsamen Grillen am Abend, sind wir dann noch spontan nach Kuta, der Fortgehmeile Balis gegangen. Verrückt was es hier alles an Bars und Clubs gibt, man hat uns das Bier sogar auf Eis serviert 😂aber nachdem ich das einmal gesehen habe, hat das auch gereicht, da ist mir mein ruhiges Bali fern von den Partytouristen um einiges lieber...

6 February 2017

Abends gings dann wieder zurück zu Jürgen nach Denpasar, wo wir am nächsten Morgen unser Schwesterschiff, die Europa 2, in Benoa besuchten. Und das Schiff ist komplett anders, alles mega modern und viel größer, vor allem im Vergleich zur Europa. Hab zu meiner Überraschung viele Kollegen dort getroffen und war schön wieder mal am Schiff zu sein! Aber wie Jürgen nachher sagte als wir wieder von Bord waren, von außen sind sie immer noch am schönsten 😂Wir sind dann mit der Bordband noch was essen gegangen am Strand von Sanua. Abends haben wir dann daheim gekocht, zusammen mit einer indonesischen Familie. Jürgens Mitbewohner war nämlich die letzten Tage im Krankenhaus und jetzt ist ihre Haushälterin, Wayan, zusammen mit ihrem Mann und Sohn vorübergehend eingezogen. War schon eine coole Sache, 3 Europäer und 3 Indonesier zusammen an einem Tisch!

5 February 2017

Nachdem ich den theoretischen Test geschafft habe, gings nochmal los zu zwei Tauchgängen. Nachdem ich wieder ein paar der Übungen machen musste, gings dann auf die Suche nach den Haien, die ich unbedingt sehen wollte!! Und es hat auch geklappt 👌🏻plötzlich war er da und er war auch ziemlich neugierig und ist so 5min um uns herumgekreist! Bisschen ein mulmiges Gefühl war das schon aber die Freude hat überwogen! Und jetzt bin ich auch offiziell PADI Open Water Diver! Da es mir so viel Spaß gemacht hat, werde ich auch noch den Advanced in den nächsten Wochen machen 😊Im Bild mein Tauchlehrer Bodrek und Bilder von den Tauchgängen folgen noch!
Nachtrag: ein paar der Bilder vom Tauchkurs! 👌🏼🐢

4 February 2017

Am nächsten Tag hatte ich 2 wahnsinnig schöne Tauchgänge, habe eine Schildkröte gesehen!! Abends habe ich dann noch den Hotelpool ausgenutzt und danach hab ich mich noch mit Koming, ihm gehört ein Restaurant hier, auf ein Bier getroffen.

3 February 2017

Am nächsten Tag ging es dann in der Früh gleich mit dem Tauchkurs los. Den ganzen Vormittag über sind wir die Theorie durchgegangen, am Nachmittag gings dann ins Hafenbecken zum Üben der ganzen Skills, wie Maske unter Wasser abnehmen und wieder raufgeben, einen Emergency Exit machen, zu simulieren dass einem die Luft ausgeht und dann bei seinem Buddy mitzuatmen und vieles mehr.. Hab alles ohne Probleme hingekriegt, allerdings hat es mir nicht wirklich Spaß gemacht weil es in dem Hafenbecken so düster war und ich dann auch mehrmals nen Krampf hatte. Danach bin ich zum Hotel und hab die restliche Theorie noch selber erarbeitet. Am Abend war ich dann noch mit Chris essen, einen Barrakuda. Bin nicht so der Fisch Fan aber der hat mir sehr gut geschmeckt!

2 February 2017

Dort angekommen, hab ich in einem für meine Reisegewohnheiten ziemlich luxuriösen Hotel gewohnt 😉 Aber mit Pool, kleiner Terrasse und genug Platz für mein Yoga war das echt angenehm! Und an dem Tag hatte ich dann auch meine kleine erste Krise, ich hab mich den ganzen Tag nur im Zimmer eingesperrt und wollte nicht raus. Ich hab sowas hin und wieder auf Reisen, dass ich mir denke: was mache ich da eigentlich, bin ich verrückt geworden?! Am Abend irgendwann bin ich dann mal raus zur Sunshine Bar, die ich ja vom letzten Urlaub noch kenne. Und da habe ich nen echt coolen Deutschen, Chris, kennengelernt. Wir sind gleich übers Tauchen ins Gespräch gekommen und er kannte mein Problem, letzte Woche hat er sich auch in seinem Zimmer für nen Tag eingesperrt haha 😂

31 January 2017

Eigentlich wollte ich dann schon am Dienstag weiter nach Padang Bai, ein kleines Fischerdorf im Süden, aber es hat jetzt tagelang nur geschüttet und im Garten steht schon das Wasser, was nur die Schildkröten freut. Da Jürgen aber spätestens Donnerstag von dort mit der Fähre nach Sumbawa muss, sind wir um 6 Uhr aufgestanden und gleich in der Früh losgefahren. Das war ein Abenteuer!! Ausgerüstet mit Ganzkörperregenanzug und Gummistiefeln ging es zuerst durch den dichten Verkehr in Denpasar und danach auf so ner Art Schnellstraße nach Padang Bai.

30 January 2017

Ich hab mir auch gleich mal ein Moped gemietet, damit ich mich auch halbwegs frei herumbewegen kann, weil mit Öffis läuft das hier nicht wirklich 😉Die Miete für ein Monat kostet 40€ und somit ist das viel weniger als jedesmal ein Taxi zu rufen. Allerdings ist der Verkehr nicht ohne, vor allem im Feierabendverkehr sind hunderte von Mopeds unterwegs und dann auch noch ein paar Autos und richtige Regeln gibt es sowieso keine. Und dazu noch alles links 😳 Aber war gestern schon mehrere Male unterwegs um mit Jürgen ein paar Besorgungen zu machen und einmal auch alleine. Man muss halt sehr sehr aufmerksam fahren weil einem vom Menschen über Hunde und Büffel (hier in der Hauptstadt Denpasar noch nicht) alles plötzlich über den Weg laufen kann. Und die tolle Straße.. in der wohne ich 😉
Jürgen hat ja hier einen halben Zoo, von Vögeln bis Schildkröten, Geckos und anderen Echsen ist alles dabei! Meine zwei Lieblinge sind aber Sara und Fiffy, ein Collie und ein Mischling. Die beiden verfolgen mich meistens auf Schritt und Tritt und abends muss ich aufpassen dass ich in meinem eigenen Bett auch noch einen Platz bekomme.. Da ich noch nach europäischer Zeit lebe schlafe ich meistens viel zu lange, aber die zwei sind immer sehr hartnäckig dabei mich mal früher wach zu kriegen 😋

29 January 2017

Nach weiteren 9h bin ich dann endlich auf Bali gelandet! Ich musste mir dann mein Visa besorgen, dann hab ich 1,5h (!!!) auf mein Gepäck warten müssen und dann noch dem Zoll erklären wieso ich so viele Lebensmittel dabei habe. Die sind nämlich für Jürgen, einen Kollegen vom Schiff, der schon seit Jahren auf Bali lebt und nicht immer nur Reis essen will 😂 bei ihm komme ich auch die ersten Tage unter, da er ein Haus in Denpasar hat, danach geht es für mich weiter nach Padang Bai, wo ich erst mal den Tauchschein machen werde..
Nach 5h Flug und über ner halben Stunde Verspätung weil wir ewig aus Wien nicht weggekommen sind, bin ich in Doha gelandet. Der Flughafen ist mega modern, es gibt sogar im Gebäude selber eine kleine Bahn mit der man zu den verschiedenen Gates fahren kann. Nach 2h Aufenthalt ging es dann wieder mit Qatar weiter nach Bali..

28 January 2017

Nachdem mir meine erste Bali-Reise so gut gefallen hat und ich jetzt noch 2 Monate Zeit habe bis zu meiner nächsten Reise, hab ich mich ziemlich spontan entschlossen nach Indonesien zurückzukehren. Ich hab damals zwar viel gesehen aber mir für diese Reise noch viel mehr vorgenommen: einen Tauchkurs machen, einen aktiven Vulkan besteigen, noch mehr von der wirklich ausgezeichneten indonesischen Küche zu essen, bei einem Wasserbüffelrennen dabei sein, etwas Indonesisch lernen, meine bescheidenen Yogakenntnisse in einem Kurs verbessern... und einfach für 2 Monate in eine komplett andere Kultur eintauchen 🇮🇩 Jetzt sitze ich am Flughafen in Wien und warte schon auf meinen ersten Flug nach Doha mit Qatar. Von dort geht's dann weiter nach Denpasar, der Hauptstadt Balis. Insgesamt bin ich 16h unterwegs. ✈️